Erst arbeiten nach Studium oder zweites Kind?

    • (1) 20.09.19 - 07:52

      Hallo zusammen! #winke

      Ich bin derzeit in der 25. SSW schwanger (Junge) und da dies so nicht geplant war, befinde ich mich noch im letzten Teil meines Studiums. Ich schreibe gerade meine Bachelorarbeit, muss aber dann im nächsten bzw. übernächsten Semester (Sommer 2020) noch ein paar Prüfungen schreiben, da ich diese geschoben habe. Dann bin ich fertig mit meinem Studium. Ich muss dazu sagen, dass ich bereits 30 geworden bin und schon eine Ausbildung als Erzieherin habe und auch bereits einige Jahre in dem Beruf gearbeitet habe. Dann wollte ich jedoch etwas anderes machen und bin auch wirklich zufrieden mit meiner Studiengangswahl.

      Ich mache mir jetzt jedoch schon Gedanken, da mein Freund und ich gerne noch ein zweites Kind hätten in einem nicht allzu großen Abstand, ob wir versuchen sollten, möglichst bald nach der Geburt (also evtl. nach 6-12 Monaten) wieder schwanger zu werden oder ob es besser wäre, wenn ich mir nach meinem Studienabschluss und meiner Elternzeit erstmal einen Job suche? Wie handhabt ihr das mit Beruf und Kind und habt ihr vielleicht etwas ähnliches erlebt? Ich habe halt die Sorge, dass ich keinen Job finde, wenn ich zu lange nach dem Studienabschluss warte.

      Würde mich über eure Meinungen und Erfahrungen freuen :-) Danke!

      • Hi,
        man weiß doch nie was kommt, geplant oder ungeplant.
        wenn für euch ein zweites kind mit kurzem abstand in frage kommt, würde ich das nicht aufschieben - aber trotzdem nach einem Job suchen. vielleicht klappt es nicht gleich mit nr. 2 und dann sitzt du da.
        vielleicht soll ja auch noch nr. 3 und 4 einziehen...
        Mach das Studium sauber zu Ende(das hätte bei mir prio) und schau dann, wie dann die lage ist.
        Fakt wird sein, es findet sich leichter direkt nach dem Studium etwas, wie wenn du danach nochmal 2 Jahre pausierst. Kommt aber auch auf dein Studium an, was studierst du denn bzw. was ist dein Zielberuf?
        Anderseits hast du deine Erzieherinnenausbildung im Rücken, d.h. du wirst immer einen Job finden, der euch ernährt, wenn es sein müsste. Keiner wird verhungern müssen - das entspannt vllt auch bei der Entscheidung.
        lg

        • Ich studiere Ernährungswissenschaften und möchte damit gerne nach dem Studium einen Job in der Lebensmittelindustrie finden.

          Du hast recht, man weiß nie wie es kommt. Ich weiß halt nur momentan nicht, ob wirklich beides möglich ist...

      Bin in einer ähnlichen Situation. Ich bin 25 und mache gerade meinen Master. Im Dezember kommt das erste Kind. Sie war geplant, weil mein Mann schon 36 ist und wir nicht noch mehrere jahre warten wollten, bis ich im Beruf angekommen bin. Im Studium ist es mir deutlich wohler, Mutter zu werden, als zwischen Studium und Job. Vor allem, weil ich zur Not bereits einen Bachelor habe, so wie du deine fertige Ausbildung. Mach erst mal so weiter. Leb dich mit dem Kind ein und schließe dein Studium ab. Das zweite Kind lässt sich jetzt sowieso nicht planen. Wir fragen uns auch, ob es einen kleinen oder doch einen großen Abstand zwischen beiden geben wird. Ein kleiner wäre mir lieber, aber ich will natürlich auch beruflich nen Fuß in die Tür bekommen. Ich verstehe deine Gedanken also sehr gut. Aber man kann glaube ich wirklich nicht mehr tun, als am Abschluss zu arbeiten und den Rest auf sich zukommen zu lassen.

      • Stimmt, ich denke, da hast du recht. Mir fällt es momentan sooo schwer mich an die Bachelorarbeit zu setzen, weil wir auch noch nächste Woche umziehen und ich schon die ganze Zeit so "das Nest" vorbereiten möchte :-D aber wenn wir dann umgezogen sind, muss ich mich dann wohl wirklich dran setzen!

        • Ich verstehe es total. Ich dachte immer, so ein Studium, das packst du locker schwanger. Ich sitze gerade an meiner dritten Hausarbeit dieses Semester und kann mich kaum konzentrieren, alles dauert doppelt so lang. Aber das packen wir schon!

    Also ich bin auch Ende meines Studiums schwanger geworden (allerdings mit 25). Ich muss sagen, dass es schon mit einem Kind äußerst aufreibend war, das Studium zu beenden und einen Job zu finden. Allerdings habe ich auch Germanistik studiert, wo die Jobaussichten vielleicht generell etwas schlechter sind.
    Ich fand die Zeit in der Schwebe gar nicht so gut und das war mit ein Grund, warum wir mit dem zweiten Kind gewartet haben bis ich im Job angekommen bin. Was allerdings auch seine Zeit gedauert hat.
    Ich denke schon, dass es mit einer größeren Pause und zwei Kindern etwas schwieriger ist und für mich wäre das einfach vom Gefühl her nichts, aber ich würde das an eurer Stelle auf euch zukommen lassen, denn wenn das erste Kind da ist, ist vielleicht alles ganz anders als ihr euch das denkt. Also so war es zumindest bei uns. Und wenn dann der Wunsch nach einem zweiten Kind da ist, würde ich, wenn es finanziell passt, diesen für keinen Job der Welt zurückstellen. Denn mit Ausbildung + Studium hast du gute Chancen später etwas zu finden, auch wenn es dann vielleicht ein bisschen schwieriger ist.

    • Du hast vollkommen recht, man weiß nicht, wie das Leben mit Kind wird und ob das Kind vielleicht mehr Aufmerksamkeit benötigt als man sich das vorstellen konnte. Wichtig ist, dass ich das Studium abschließen sollte, auch wenn das nächsten Sommer nicht einfach wird, zumal wir auch 40 Autominuten von der Uni entfernt wohnen...

Hallo,

Ich würde mir erst einen Job suchen und sobald du aus der Probezeit bist, dann könnt ihr dich nach legen.

So hast du schon ein Bein im Job, bekommst gutes Elterngeld.... und ich denke auch dass es einfacher ist mit 1 Kind einen Job zu bekommen als mit 2 Kindern!

Und erstmal eins bekommen 😉 vielleicht möchtest du dann gar keins mehr oder größeren Abstand 😉

Lg

(12) 21.09.19 - 09:53

Ein paar meiner Dozentinnen und Professorinnen wurden bewusst im Studium schwanger. Sie haben oft betont, dass es die beste Zeit ist, um Kinder zu bekommen.
Ich habe mein 1.Kind nun auch in der letzten Phase meines Bachelors bekommen. Danach kommt noch Master. War ebenfalls eine bewusste Entscheidung. Lieber starte ich dann in den Beruf voll ein. Ansonsten hast du ja dann oft Probezeit etc. und als Anfänger möchte ich auch nicht gleich schwanger sein.
Meine Hochschule ist aber auch sehr kinderfreundlich. Wichtig ist halt auch, dass daheim die Betreuung geklärt ist.
Mein Mann und ich sind Anfang 30.

Hallo, ich wurde 2016 ungeplant schwanger mit unserer Tochter. Hochschwanger habe ich die letzten Prüfungen geschrieben, die Thesis geschrieben und sehr gut abgeschlossen. Dann kam unser Frühchen zur Welt und ich blieb mit ihr 1,5 Jahre Zuhause. Danach war für mich klar, dass ich unbedingt beruflich Fuß fassen muss, hatte mit der Zeit Zweifel, ob ich "noch drin" bin, ob mich jemand einstellt, ob ich gut rein komme ins Berufsleben. Diese Gedanken waren sehr belastend und hat sich auch teilweise wie ein grauer Schleier über meine Elternzeit gelegt. Also musste dringend eine Veränderung her. Die Kleine kam zur Tagesmutter und ich arbeite seither in Teilzeit in meinem Wunschberuf. Unsere Tochter wird bald 3 Jahre alt und nächstes Jahr darf sich gerne noch jemand dazu gesellen! Für mich ist es so ideal, ich bin eine junge Mama, habe noch genug Zeit für die Kleine und bin auch gut im Job angekommen, verdiene eigenes Geld, bin daher unabhängig(er) und unsere Tochter hat viel Spaß bei der Tagesmutter!
Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen