Elternzeit, ratlos

Hallo,

langsam aber sicher mache ich mich selber verrückt.

Aktuell habe ich meinem AG einen Brief zukommen lassen für meine Elternzeit. Je mehr ich lese, umso unsicherer werde ich und hoffe ihr könnt mir meine Bedenken nehmen.

Ich habe geschrieben „Antrag auf Elternzeit“, das scheint schon der erste Fehler gewesen zu sein.

Weiterhin ist unsere Kleine noch nicht geboren und habe also einen „voraussichtlichen“ Geburtstermin angegeben.
Muss ich dann nochmal ein Schreiben verfassen, nach der Geburt?

Angegeben habe ich weiterhin, dass ich nach EZ wieder als Teilzeitkraft mit 20-30h/Woche zur Verfügung stehe.

Sicher ist aktuell, dass wir die Elternzeit bis zum 10.10.2021 beantragen möchten. Auf Grund Eingewöhnung in unserer Wunsch-Kita. 2 Jahre wollten wir von vornherein nicht, das stand fest.

Habe ich alle Fehler begangen, welche man nur machen kann? Mein Partner meinte, dass das alles seine Richtigkeit hat, ich jedoch zweifle immer mehr. 😔 Der Brief ist bereits verschickt. Jetzt plagen mich böse Zweifel!

Vielleicht kann mir jemand bitte kurz helfen! Dankeschön!

1

Moin Moin!

Du hast schonmal richtig erkannt, dass man Elternzeit nicht beantragt, sondern anmeldet. Der Arbeitgeber kann die Elternzeit nämlich nicht ablehnen.

Eigentlicher Beginn der EZ ist erst nach Ende des Mutterschutzes und die Anmeldung muss spätestens 7 Wochen vor Beginn erfolgen. Also normalerweise 1 Woche nach der Geburt. Du wirst den Beginn also deinem AG nochmal konkret mitteilen müssen, wenn das Kind da ist.

Wenn du eh nur mit max. 30 Stunden pro Woche wieder arbeiten möchtest, wär es besser, gleich 2 Jahre Elternzeit anzumelden. Das nennt sich dann Teilzeit in Elternzeit. Du hast dann weiter den Kündigungsschutz und bist flexibler bei der Gestaltung der Arbeitszeit, denn du kannst mit einer Frist von 7 Wochen deine Stundenzahl ändern. Auch wieder auf 0, wenn es nötig sein sollte.

Man legt sich bei der Erstanmeldung der Elternzeit für 2 Jahre fest. Meldet man weniger als 2 Jahre an, darf der AG eine Verlängerung ablehnen. Die restliche Elternzeit verfällt nicht, aber man kann sie erst nach dem 2. Geburtstag des Kindes nehmen.

2

Völlig egal. Ob du da Antrag schreibst oder Bekanntgabe, ändert nichts an der Tatsache, dass der AG es eh nicht ablehnen kannst.