Was ist finanziell am klügsten?

Hallo zusammen, wir erwarten im Juli unser erstes Kind. Ich möchte dann 12 Monate komplett zuhause bleiben, mein Freund die 2 Partnermonate. Ich möchte nach dem Jahr mit 20 - 25h wieder einsteigen, mein Partner möchte auf 4 von 5 Arbeitstagen reduzieren, um sich auch um das Kind kümmern zu können. Da wir keine Anfang 20 mehr sind möchten wir gerne recht zeitnah an Kind Nummer 2 basteln ;) Man muss natürlich abwarten wie es läuft, aber könnte mir vorstellen dass wir es ein halbes Jahr nachdem Kind 1 da ist wieder versuchen (sprich Anfang 2021 wo ich dann noch ein halbes Jahr in EZ wäre). Müsste ich bei der Planung irgendwas besonderes beim Elterngeld beachten? Was macht Sinn?

Was passiert wenn ich vor Kind 2 z.T. noch in Elternzeit bin? Wie wird dann das Elterngeld für Kind 2 berechnet?

Hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich :)

1

Für die Elterngeldberechnung von Kind 2 können maximal 14 Monate nach der Geburt von Kind 1 ausgeklammert werden. Dh. Wenn du zb in den Mutterschutz von Kind 2 gehst, wenn Kind 1 18 Monate alt ist, dann werden im besten Fall die 4 Monate vor dem Mutterschutz in die Berechnung mit einbezogen (wo du dann ja 20-25 Stunden gearbeitet hast) und weitere 8 Monate von vor dem Mutterschutz von Kind 1.
Diese Rechnung trifft nur bei Elterngeld plus zu, bei 12 Monaten Basiselterngeld können auch nur 12 Monate aus der Berechnung ausgeklammert werden.

Am meistens Elterngeld für Kind 2 bekommst du also, wenn die Kinder maximal 14 Monate auseinander sind - du also von der Elternzeit direkt in den Mutterschutz gehst. Oder wenn du die paar Monate von Elternzeit bis neuem Mutterschutz Vollzeit arbeitest. Dies ist wahrscheinlich nur möglich, wenn es sehr wenige Monate sind und dein Partner in der Zeit die Betreuung übernehmen kann.

War das verständlich?

2

Das stimmt fast, aber einen Vorteil hat man noch, wenn man Elterngeld Plus wählt. So kann man 14 Monate + Mutterschutz , also 16 Monate ausklammern.

VG Isa

3

Ich schrieb ja "maximal 14 Monate nach Geburt von Kind 1". Dass der neue Mutterschutz nicht mit zur Berechnung zählt, ist ja klar.

weitere Kommentare laden
6

Danke für eure Antworten! Mir schwirrt etwas der Kopf aber das ist denke ich normal bei dem Thema :D

Elterngeld plus ist bei uns eigentlich keine Option da ich schon komplett zuhause bleiben möchte am Anfang (plus muss ja jeder in teilzeit arbeiten oder?)

Dass es so schnell hintereinander klappt ist ja auch schwer planbar und ist auch schon sehr eng... Da werde ich wohl Abstriche machen müssen. In der Zeit zwischen Elternzeit 1 und MuSchu 2 voll arbeiten zu gehen wäre dann tatsächlich eine Option aber ich glaube da spielt mein Arbeitgeber nicht mit. Würde ich an seiner Stelle auch nicht. Der hätte da ja nicht viel von...

Ist es eigentlich so dass, angenommen mein Kind kommt z.B. am 17.07.20 ich dann bis zum 17.07.21 in Elternzeit wäre und am 18.07.21 würde es wieder losgehen?

7

1. Du MUSST bei Elterngeld plus nicht arbeiten, aber du DARFST

2. Wenn du genau ein Jahr Zuhause bleiben möchtest, dann ist dein erster Arbeitstag der Geburtstag deines Kindes. Nicht der Tag danach. Elternzeit ist aber vom Elterngeld unabhängig und kann taggenau beantragt und genommen werden. Wenn dein Kind zb am 17.07.20 kommt, dann kannst du Basiselterngeld bis 16.07.21 beantragen, ElternZEIT aber durchaus bis 31.07.21 um dann ab 01.08. wieder zu arbeiten.

3. Wenn du vorher einen Vollzeitvertrag hattest, hast du eigentlich auch das Recht, nach der Elternzeit auch in Vollzeit zurückzukehren. Egal ob dein Arbeitgeber davon was hat oder nicht. Aber: drüber reden hilft!

8

Danke dir für die klaren Antworten! Ein absolut neues Thema für uns deswegen tappe ich da noch so im Dunkeln. Hat mir auf jeden Fall sehr geholfen :)