AG Betreuungszuschuss Elternzeit - Elterngeldplus/Teilzeit

Hallo zusammen,
ich hoffe, Ihr könnt mir aus Eurer Erfahrung berichten.
Folgende Situation:
Ich möchte nach ein paar Monaten Elternzeit mit Basiselterngeld wieder in Teilzeit in den Beruf einsteigen.
Das heißt, ich würde noch etwas mehr als 1 Jahr Elterngeldplus beziehen.
Die max. Anzahl an Stunden/Woche, die ich arbeiten dürfte ohne Abzüge beim Elterngeldplus zu befürchten liegt bei ca. 15. Danach würde mein Gehalt auf das Elterngeldplus angerechnet werden und das Elterngeldplus entsprechend gekürzt werden.

Mein AG möchte, dass ich mit mind. 20 Stunden wieder einsteige und würde die Abzüge, die ich dadurch beim Elterngeldplus habe ausgleichen wollen. Auch würde er die Kosten der Betreuung, die dann nötig wäre, übernehmen.
Ob das für mich in Frage kommt, ist eine andere Frage - wichtig für mich in diesem Beitrag wäre zu wissen, ob diese Zuschüsse wiederum das verbleibende Elterngeld beeinflussen, denn es ist doch als eine Art Einkommen zu rechnen, richtig?
Wisst Ihr vielleicht auch, an wen ich mich wenden kann? Muss hier die Elterngeldstelle beraten?
Danke Euch und noch einen sonnigen Tag!

1

Betreuungszuschüsse sind Steuer- und Sozialabgabenfrei. Bedeutet, dass sie bei einer neuen Elterngeldberechnung (für ein weiteres Kind) nicht mit einberechnet werden. Somit dürften sie das Elterngeld auch nicht mindern.
Woher hast du denn die Geschichte mit den 15 Stunden und dann wird dein Elterngeld nicht gekürzt?

2

Guten Morgen, danke für Deine Antwort!
Die 15 Stunden ergeben sich aus dem Höchstbetrag (netto), den mir die Elterngeldstelle genannte hatte. Hast Du andere Erfahrungen gemacht?