Bissel Bammel Es dem AG und den Kollegen zu verk├╝nden ­čśŽ

Hallo M├Ądels...
Ich habe letzten Sonntag positiv getestet und bin heute bei 4+2.

Am 12.5. habe ich bei 6+5 erstmals meinen FA Termin.

Letztens musste ich es meiner Freundin schon sagen da sie mit ner Flasche Wein kam und es mir nicht abgekauft hat, dass ich den nicht mit trinken mag.

Nunja ich arbeite in der ambulanten Versorgung von schwerst kranken. Mache keine Pflege sondern eher sterbebegleitung und psychologische Betreuung etc..

Nun meinte meine Freundin, dass ich ja momentan durch Corona etc. Ja gar nicht mehr arbeiten d├╝rfte.

Hinzu kommt, dass ich erst ein halbes Jahr bei dem jetzigen AG bin und als ich angefangen habe schon eine Kollegin gegangen ist wegen Schwangerschaft.

Wir sind ein Team aus 4 Mitarbeitern und ich wei├č das die eine Kollegin (ich mag alle meine Kollegen suuuuuuper gern) damals bei der anderen schwangeren nicht gut reagiert hat.... Weil bei uns w├Ąre es quasi so, dass wenn ich ausfallen w├╝rde oder ja dann auch keine Bereitschaft mehr machen d├╝rfte, dann m├╝ssen die Kollegen komplett meine Arbeit ├╝bernehmen.
Dann kommt noch hinzu, dass ich meine Arbeit so sehr liebe, dass ich mir nicht vorstellen k├Ânnte bis zum ET im Besch├Ąftigungsverbot zu sein...
Ich w├╝rde zu Hause ne Macke bekommen und wahrscheinlich in Depressionen verfallen....


Meint ihr ich muss es aufgrund der Corona Sache und auch anderen Infektionsrisiken meinen AG sagen?

Meine Kollegen w├╝rden es dann auch sofort erfahren da ich im dienstplan keine Bereitschaft mehr machen darf....


Ach das ist doch alles Mist...

1

Sagen m├╝ssen Tust du es schon mal niemandem. Aber deiner Gesundheit und der deines Kindes wegen, w├╝rde ich es einfach tun

2

Ich w├╝rde es tats├Ąchlich erst nach dem FA Termin sagen.
Klar ist es bl├Âde f├╝r deine Kollegen, aber hier hat der AG dann die Pflicht jemand neues zu finden. Damit die nicht alle Doppelschichten schieben m├╝ssen.

Wichtig ist das es dir und dem Kr├╝mmel gut geht.

3

Ich w├╝rde es auch erst nach dem 1. FA Termin sagen. Aufgrund von Corona bekommst du kein BV, habe ich von meinem Arzt auch nicht bekommen und arbeite in der Apotheke. Dein AG m├╝sste dich ins BV schicken.
Es ist immer f├╝r Arbeitskollegen bl├Âd, wenn einer ausf├Ąllt und keine Bereitschaft mehr machen k├Ânnen. Aber du kannst ja nicht deine Familienplanung nach deinen Kollegen richten.

4

Also du MUSST mal gar nichts sagen.
Ich h├Ątte ├Ąhnliche Voraussetzungen, mir tat es total leid f├╝r die Kollegen und finde den Gedanken jetzt bis Dezember Zuhause zu hocken ziemlich komisch (wobei ich ja nicht wei├č ob du ein BV bekommst).
Aber letztendlich nutzt es ja nichts. Du bist schwanger und fr├╝her oder sp├Ąter wirst du es sagen m├╝ssen.
Ich wollte eigentlich bis zur 10.-11. Woche warten und es sagen kurz bevor ich eh drei Wochen Urlaub h├Ątte. Aber mir war so schlecht, da hab ich's doch schon in der 8. Woche gesagt. Es fiel mir auch echt schwer aber mir haben echt alle Kolleginnen aus meinem Team geschrieben dass sie sich f├╝r mich freuen. Bestimmt gibt es auch L├Ąstereien auf der Arbeit, aber das ist mir egal. Es geht um mich und mein Kind und dann stehe ich ├╝ber der Meinung anderer ­čśŐ

8

Weshalb bist du im BV?

9

Ich arbeite mit behinderten und habe Kontakt zu Ausscheidungen, daher ein Infektionsrisiko f├╝r verschiedene Krankheiten, muss heben, bin alleine im Dienst und somit keine M├Âglichkeit mich auszuruhen, Schichtdienst und unvorhersehbares Aggressionspotential bei den Bewohnern. Das fasst es ganz gut zusammen

5

Auf gar keinen Fall w├╝rde ich vor dem ersten Atzttermin irgendwem davon erz├Ąhlen. Bei deiner aktuellen Arbeit sehe ich auch keinen Grund direkt ins besch├Ąftigungsverbot zu gehen. Ich bin Kinderkrankenschwester und habe bis zum Schluss auf Station gearbeitet. Gemeldet habe ich es erst in der 12. Ssw.

7

M Prinzip m├Âchte ich es wirklich erst so sp├Ąt wie m├Âglich sagen, aber ich wei├č nicht wie lange ich das mit der Bereitschaft aushalten werde... Ich habe mal in der woche aber auch mal ein komplettes Wochenende tag und nacht Bereitschaft und da muss man oft nachts raus...

Ich denke aber auch, dass es die aktuell tolle Stimmung im Team zerst├Âren w├╝rde und ich keine sch├Âne Zeit mehr dort h├Ątte... Die w├╝rden mich nicht fertig machen oder so, aber es w├Ąre eine schlechte grundstimmung so wie bei der letzten Kollegin...

6

Danke f├╝r Eure Antworten...

Ja ich glaube es ist deshalb so schlimm weil wir wirklich ein sehr kleines Team sind und davon auch nur 2 meine arbeit ├╝bernehmen k├Ânnten.

Und dann noch das thema, dass vor paar Monaten erst eine Kollegin gegangen ist weil sie schwanger war und bis dato noch nicht mal Ersatz f├╝r sie gefunden wurde und wir aus unserem kleinen Team auch manchmal noch anderen teams aushelfen m├╝ssen wegen Personalmangel....


Ach Mensch... Ich bin mir ja im klaren, dass es mein Leben ist und nicht das von meinem AG oder Kollegen, aber ich liebe meine Arbeit wirklich so sehr und m├Âchte gern dann auch dort weiterarbeiten nach der elternzeit und will dann nicht mit einer schlechten Stimmung zwischen mir und der einen Kollegin starten.... Ich mag sie wirklich sehr aber sie kann auch echt b├Âse sein....

10

Ich arbeite in einem Wohnheim f├╝r Menschen mit Behinderungen ... ich habe echt bis zur 13 Woche weiter gearbeitet ... obwohl ich sp├Ąt Nacht und fr├╝h hatte ­čÖł ich hatte Angst , dass so fr├╝h zu sagen - und ich liebe meinen Beruf und wollte auch nicht weg ­čÖł... das muss jeder f├╝r sich entscheiden , wann er es sagt .. wenn man sich gut f├╝hlt , kann man durchaus noch etwas arbeiten ... aber die Reaktion wird ja von den Kollegen die gleiche bleiben ... aufgeschoben macht ja nix besser