TZ in Elternzeit?

Hallo zusammen,
ich habe des Öfteren schon von der Möglichkeit auf TZ-Arbeit während der EZ gelesen. Welchen Vorteil bietet dies? Ich versteh es irgendwie nicht ganz.
Evtl. würde es Sinn machen, wenn man das Elterngeld auf 1 Jahr beantragt, aber beim AG Elternzeit auf 2 Jahre festlegt. Und dann nach meinetwegen 1,5 Jahren den Anspruch auf TZ bei seinem AG beansprucht. Somit würde sich das Elterngeld durch den Verdienst nicht reduzieren und man hätte eben die zusätzlichen Einkünfte.
Vielleicht kann mich jemand aufklären.
Danke.
Viele Grüße, Nana

1

Der Vorteil ist ein arbeitsrechtlicher.

Du hast das Anrecht während der Elternzeit zwischen 15 und 30 Std/Woche zu arbeiten. Zudem hast du den Anspruch diese Wochenstundenanzahl auch nochmal zu korrigieren, auch wieder runter zu gehen auf 0, wenn es in der Kita nicht klappt o.ä. Du bist also flexibel aber nicht kündbar. UND: du verlierst den Anspruch auf deinen vorherigen Vertrag, also meist einen Vollzeitbertrag, nicht. Wenn dein Kind dann in der Kita super eingewöhnt ist, etc. wollen ja auch manche Frauen wieder Vollzeit arbeiten.

Gleichzeitig bietet das Pausieren des Ursprungsvertrag auch Sicherheit. Denn nicht immer kann man davon ausgehen, dass sich beim Job des Mannes nichts ändert, er nicht arbeitslos oder krank wird. Da ist man froh, wenn man die Sicherheit des „alten Vertrages“ im Rücken hat.

Ich habe es so gemacht:
2 Jahre EZ angemeldet, 1 Jahr BasisEG genommen. Im zweiten Jahr habe ich mit 25 Std. TZ in EZ wieder begonnen, dann recht schnell minimal aufgestockt auf 27,5 Std. Bald ist meine EZ vorbei. Da habe ich dann jetzt Glück, dass ich in einem großen Konzern arbeite. Denn nach der EZ muss ich auch noch nicht meinen Vollzeitbertrag wieder ausfüllen, sondern kann mich auf das sog. Teilzeitförderungsgesetz berufen und weiterhin weniger als 40 Std. (aber mehr als 30 Std.) arbeiten. Das werde ich auch tun. Vermutlich 32 Std, das überlege ich gerade noch. Ich will aber auf jeden Fall auch irgendwann wieder vollzeit einsteigen.