Bald Vater- sollte man das beim Bewerbungsgespr√§ch sagen?? HILFEūüė©

Hallo ihr Lieben,
Mein Verlobter ist seit Mai durch die Krise arbeitslos geworden. Er hat nun einen Job in Aussicht und am Montag ein Bewerbungsgespr√§ch. Mir macht es Gedanken, wenn sie wollen dass er direkt anf√§ngt. Wir erwarten im Juli (ET ist 21.07.) unser erstes Kind und wir wollen egal was kommt, dass er bei diesem einmaligen Erlebnis dabei ist. Wir wissen nicht f√ľr wann die Firma einstellen m√∂chte, die wissen aber ja dass er aktuell arbeitslos ist, also ist es auch doof zu sagen dass er erst zum 1.8. anfangen kann. Ich habe nun √ľberlegt er k√∂nnte sagen, dass er flexibel anfangen k√∂nnte, aber im Juli eben sein erstes Kind erwartet und bei dem Ereignis gerne dabei w√§re. Ich wei√ü nicht genau wie das kommt... das w√§re ja dann im Prinzip sein 1. Monat, er hat ja keinen Urlaubsanspruch und befindet sich zudem noch in der Probezeit. Oder ob es aufgrund dieses Ereignisses doch besser ist zu sagen das man gerne zum 1.8. starten m√∂chte? Der kleine wird √ľbrigens sp√§testens zum ET geholt, also bis 1.8. w√§re er da. Was w√ľrdet ihr machen ? Wart ihr schon mal in solch einer Situation?

4

Nein ich w√ľrde es nicht sagen, f√ľr den AG riecht es dann gleich nach elternzeit, kind-krank-tagen etc., das k√∂nnte seine Chancen schm√§lern.

Man wei√ü nat√ľrlich nicht was kommt, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass ein AG den Mitarbeiter die M√∂glichkeit nimmt bei der Geburt des eigenen Kindes dabei zu sein. Im schlimmsten Fall √ľber einen Tag unbezahlten Urlaub/√úberstundenabbau/sp√§ter Nacharbeiten. Das kann er dann aber auch Anfang Juli besprechen. Es geht ja nur um einen Tag und nicht einen zweiw√∂chigen Karibikurlaub. Grunds√§tzlich kann aber auch Urlaub in der probezeit gew√§hrt werden, das ist ein g√§ngiger Irrglaube, das es rechtlich nicht m√∂glich w√§re.

Einen Monat zusätzlich ohne Not arbeitslos zu sein, finde ich da wirklich nicht gerechtfertigt, zumal du ja auch nicht sicher sein kannst, wann genau das Kind dich auf den Weg macht.

1

1. Es ist unklar, ob der Partner wegen Corona √ľberhaupt mit darf. Das vorab. Macht euch nicht zu viel Hoffnung.

2. Bei Niederkunft hat der Vater U U auch bei nichtehelichen Kindern ein Recht auf Sonderurlaub.

3. Wo ist das Problem zu sagen, dass er in 6 Wochen anfängt.?
Ich w√ľrde einfach sagen, dass der 01.08 eben fr√ľhestm√∂glich geht.
Das ist doch ganz bald

2

Der Vater darf in unserem Krankenhaus mit, weil die dort sowieso nur Einzelzimmer haben.

Danke f√ľr deine Antwort

3

Das ist schön!Gott sei Dank

weitere Kommentare laden
5

Ich w√ľrde nichts sagen ,(Sie werden wohl kaum fragen) und sofort anfangen wenn m√∂glich. Nicht das die Stelle dann am 1.8. weg ist.

Sobald er angefangen hat kann er es immer noch bekannt geben.

8

Ich w√ľrde es ansprechen und alternativ anbieten erst zum 1.8. anzufangen.
Wenn man danach um die Ecke kommt, dass das Kind geboren wird, w√ľrde ich mir als Arbeitgeber etwas verschaukelt vorkommen. Man sollte ja nicht vergessen, dass er Probezeit hat.

15

Ich w√ľrde es im Gespr√§ch nebenbei einflie√üen lassen,das ich eine hochschwangere Frau zu Hause sitzen habe und mich deswegen doppelt auf das Gespr√§ch freue, oder so √§hnlich.

Erst wenn wirklich alles in trockenen T√ľchern ist, den Vertrag unterschrieben habe, dann w√ľrde ich wegen dem Sonderurlaub zur Geburt nachhaken. Denn der ist ja nicht klar geregelt, man will halt nur wissen, wie die Firma das generell regelt. Und nat√ľrlich fange ich dann, wenn mein AG das m√∂chte, da fang ich nicht an zu verhandeln, nicht wenn ich arbeitslos bin.

Bedenke immer, f√ľr euch ist es ein einmaliges Erlebnis, f√ľr den Rest der Welt nicht (fies ausgedr√ľckt). Ein vern√ľnftiger Job hat in eurer Situation oberste Priorit√§t, handelt auch so umsichtig.

Wir waren auch in der Situation, das Gespr√§ch kam durch Vitamin B zustande, der AG wusste vorher schon, das eine Geburt ins Haus steht. H√§tte mein Mann das im Gespr√§ch zum Hauptthema gemacht, dann h√§tte er den Job nicht bekommen. Der AG fing am Schlu√ü des Gespr√§ches von sich aus an, wann es denn soweit ist und so. Er hat meinen Mann √ľber von sich aus √ľber die Sonderregelungen der Firma informiert. Im Laufe der Jahre hat sich ganz klar rausgestellt, eine bessere Firma kann es f√ľr Mitarbeiter mit Kindern nicht geben. Und unser Kind kam (in der Probezeit) am Wochenende zur Welt, ganz unspektakul√§r, am Montag hat mein Mann einen ausgegeben und wurde danach vom Chef pers√∂nlich in den Sonderurlaub geschickt (dort eine Woche!!!!!).

16

Und welche Branche geht es denn? In welcher Region D lebt ihr? Wie sieht bei euch der Arbeitsmarkt aus? Und habt ihr vielleicht √ľber die Firma schon was geh√∂rt?

Bei uns zB herrscht im Handwerk massiv Fachkräftemangel. Mein Mann musste in der Probearbeitszeit einmal unser Kind vom Kindergarten abholen, weil ich im Ministerium fest saß und einen Tag kindkrank machen. Ich war zu der Zeit auch schwanger. Und nichtsdestotrotz hat der AG ihn mit Handkuss genommen. Wir haben immer mit offenen Karten gespielt, denn auch die Probezeit kann sehr schnell vorbei sein, wenn es aus irgendwelchen Grpnden nicht passt.

18

""Wir erwarten im Juli (ET ist 21.07.) unser erstes Kind und wir wollen egal was kommt, dass er bei diesem einmaligen Erlebnis dabei ist.""

Wir oder Du?

Im Normalfall wollen die Männer gar nicht dabei sein.

21

Er möchte auch dabei sein.

19

Arbeit ist Arbeit und Privat ist Privat.

Auf keinen Fall macht man irgendetwas Privates bei der Jobsuche zum Thema.

Wenn es ein vern√ľnftges Unternehmen ist, dann wird das schon irgendwie m√∂glich sein, au√üer er ist auf Montage etc..

23

Dein Partner ist also durch die Krise arbeitslos geworden. Oder anders ausgedr√ľckt: er ist offenbar in einer Branche unterwegs, die durch die Krise definitiv getroffen wurde. Und jetzt hat er die Chance auf einen Job. Chance! Mehr nicht! Er wird wohl nicht der einzige Bewerber sein!

Macht die Chance nicht von vornherein kaputt!
Er ist arbeitslos, da hat man noch dazu in der Krise keine guten Karten zum verhandeln!

Er soll den Job - falls er ihn bekommt - nehmen wann auch immer er dort anfangen soll.

Bei der Geburt dabei sein ist sch√∂n, meiner Meinung nach wiegt die Verantwortung gegen√ľber Familie und somit Kind aber schwerer: und Verantwortung hei√üt auch, dass die Finanzen so gut wie m√∂glich stimmen sollten!

Das Kind hat nix davon, wenn Papa bei der Geburt dabei war und daf√ľr das Geld hinten und vorne fehlt!

LG

24

Bei aller Liebe, aber woher willst du wissen, wie wir finanziell da stehen. Ist mir auch klar alles...ūü§¶ūüŹĽ‚Äć‚ôÄÔłŹūüôĄ

27

Arbeitslosengeld ist halt nicht 100% vom Gehalt. Job ist also besser! Egal wie eure aktuelle finanzielle Situation aussieht!

Und: Arbeitslosengeld gibt es nicht ewig. Ich w√ľrde nicht riskieren in den Sozialstaat abzurutschen.

Au√üerdem wei√ü ich leider wie frustrierend es f√ľr einen durchschnittlichen Mann ist l√§nger arbeitslos zu sein. Glaub mir, das ist NICHT lustig!

Er soll seine Verantwortung auch vorausschauend wahrnehmen!

LG