Komplexe Familienverhältnisse, was steht mir/uns zu?

Guten Abend,

Ich bin seit kurzem zum ersten Mal Mama geworden. Mein Partner ist noch verheiratet und hat zwei weitere Kinder. Nun stellt sich mir die Frage, wie wir unsere Finanzen aufteilen, so dass es gerecht und fair für alle ist, aber auch niemand zu kurz kommt. Kennt sich da jemand aus oder gibt es Tipps wo man sich beraten lassen kann oder Infos findet? Mein Partner und ich sind beide daran interessiert es gut zu lösen. Ich habe jedoch keine Ahnung was mir und meinem Sohn zusteht und mein Partner sagt einfach immer, ich solle halt sagen, was ich /wir brauchen...

Hier die Eckdaten:

Verdienst Vater: 6000 € Netto mit Steuerklasse 5
Einkommen ich: 1800 € Elterngeld, 200 € Kindergeld. Vor der Elternzeit habe ich 3500 € netto verdient.

Verdienst Noch-Ehefrau: 1000 € Netto mit Steuerklasse 3 plus 400 € Kindergeld für die beiden erwachsenen Kinder (in Schule/Studium).

Seine erwachsenen Kinder wohnen mit seiner Ehefrau in einem Haus, das ihm gehört und abbezahlt ist (jedoch irgendwann Renovierungen gebrauchen könnte), mietfrei.

Momentan ist bei uns finanziell gar nichts wirklich geregelt! Seine Frau hat Zugriff auf sein Konto und nimmt sich eben das was sie zum Leben für sich und die Kinder braucht.

Er und ich wohnen zur Miete zusammen. Er zahlt seinen Teil der Mietkosten, ich meinen (50:50). Ihm bleiben nachdem Ehefrau sich bedient hat und er alle seine Kosten bezahlt hat ca. 1000 € jeden Monat über.

Ich zahle momentan noch alles für mich und meinen Sohn selbst. Bei größeren Anschaffungen für unser Kind würde er sich schon zu 50 % beteiligen. Die kleinen bezahle ich eben, da ich mich ja um unseren Sohn kümmere und zum Einkaufen gehe bzw. Mehr im Blick habe was anfällt.

So wie es momentan ist, ist es für mich zu unfair. Daher wollen wir uns zusammensetzen und eine andere Lösung finden.

Nur: wie viel steht mir und meinem Sohn fairerweise zu, wie viel seiner Frau und ihren Kindern?

Einen schönen Abend erstmal und danke für alle Tipps und Ratschläge

23

Bei deinem Mann wäre ich gerne Ex Frau. Lebt im abbezahlten Haus was ihm gehört und hat Zugriff auf sein Konto????? Derweil lebt ihr in einer Mietwohnung. 🤔

1

Ich glaube nicht, dass dir jemand hier rechtssicher raten kann.
Dein Partner sollte sich bei einem Anwalt beraten lassen.

Geht es dir eher darum, was DIR an Unterhalt für dich und das Kind zusteht, solltest DU einen Anwalt aufsuchen.

2

Guten Morgen
Bist du dir mit den Steuerklassen sicher?

6000 netto bei Steuerklasse 5...da zählt er ja unmengen an Steuer. Und seine Frau 1000 netto mir der 3er Steuerklasse.
Sorry, das glaube ich so nicht.

Ich glaube eher, du meinst es umgekehrt.

Wenn dem so ist, dass sie die 5er hat und er die 3er, dann würde ich erst mal das richtig stellen. Das jeder 1:1 hat.

Somit verdient die Frau auch richtig und "schenkt" ihm nicht ihren steuerfreibetrag.

3

Steuerklassen 1:1 geht nicht.

weitere Kommentare laden
4

Sicher dass das mit den Steuerklassen so ist?

Warum hat seine Noch-Frau Zugriff aufs sein Konto? Warum wohnt sie mietfrei in seinem Haus? Was zahlt er monatlich an dich?

Diese Fragen würde ich ihm stellen. Es sieht nach Ungleichgewicht aus.

Warum zahlst du 50:50 von allem?

5

Hi

Wenn die Scheidung hoffentlich schon am Laufen ist, dann soll er für sich und dich ein separates, neues Konto einrichten und seinen Lohn auch auf das neue Konto lenken.

Gleichzeitig Kalkulation Unterhalt mit Anwalt / Jugendamt, um deine Frage zu beantworten. Ab dann würde für mich gelten, dass die Bald-Ex sich vom alten Konto gemäß kalkuliertem Unterhalt bedient (klar würde ich dann nicht mehr als das monatlich auf jenem Konto lassen).

Du bedienst dich ab dann an eurem gemeinsamen Konto gemäß eurer partnerschaftlichen Vereinbarung.

nizanra

7

Ich glaube du hast die Steuerklassen durcheinander gebracht.
Die Frau wird 5 haben und dein Partner 3.

Als erstes sollten sie das ändern, dein Partner nimmt die 4 und schaut was dann noch netto bleibt.

Als nächstes sollte der Unterhalt für die Ex und die Kinder berechnet werden. Hierbei muss man mit einrechnen, dass du und das Baby ja auch Unterhaltspflichtig seid.

Und wenn er dann weiß, wie viel ihm noch bleibt, Könnt ihr eine faire Lösung für eure gemeinsamen Finanzen suchen.

Denn du hast durch das Elterngeld ja erhebliche Einbußen.

Ach ja, und das Haus der Ex mietfrei überlassen muss ja auch nicht unbedingt sein.

10

Guten Morgen,

Ja ich habe bestimmt die Steuerklassen vertauscht, kenne mich da auch nicht so gut aus, jedenfalls haben sie gemeinsam 5 und 3, was man ja macht damit man gemeinsam finanziell am besten dasteht.
Scheidung ist noch gar kein Thema, werde ich aber auch ansprechen. Von mir aus muss er sich nicht scheiden lassen, aber ich hätte gern geklärte finanzielle Verhältnisse.

Nächstes Jahr werde ich wieder arbeiten dann habe ich 2400 netto, zusätzlich kostet die Kita 450 € (wollen wir gemeinsam zahlen). Das Jahr darauf wohl ähnlich.

Wir sind vor kurzem extra in eine günstigere Wohnung gezogen, da mein Gehalt ja wegfiel. Ich würde mir gern dauerhaft was aufbauen, also Haus oder Eigentumswohnung. Fühle mich in dieser alten Wohnung nicht wohl und bereue es auch mich darauf eingelassen zu haben. Musste im Wochenbett umziehen. Davor habe ich einiges mehr als er gezahlt, was mit Elterngeld nicht mehr ging. Habe ja anteilig auch mehr verdient, wenn man berücksichtigt, dass er noch 2 Kinder hat. Das Geld werde ich nicht mehr sehen. Jetzt ist es in meinem Interesse die nächsten Jahre eine gute Lösung zu finden.

Ich habe Ersparnisse von 40 000 €, er hat nach Abbezahlung des Hauses keinerlei Ersparnisse. Es wird oft sogar knapp am Monatsende wenn mal eine größere Rechnung kommt.

Erst dachte ich sogar ich muss an meine Ersparnisse um durch die Elternzeit zu kommen. Das sagt er aber auch, dass ich das nicht muss.

Viele Grüße

12

Möchtest du DIR mit Kind das, was du erwähnst aufbauen, oder ihr beide für euch als Familie?

Für mich hört es sich ein wenig seltsam an, wenn man sich mit jemandem eine Zukunft aufbauen möchte inklusive gemeinsamer Familie, aber sagt, der Partner kann ruhig mit jemand anderem verheiratet bleiben. Muss sich nicht scheiden lassen.

Ich finde, es sind in jeder Hinsicht klare Verhältnisse sinnvoll.
Deshalb

- Steuerklasse ändern und schauen was vom Lohn künftig übrig ist

- Anwalt mit der Scheidung beauftragen und alles klären zwecks Unterhalt und auch die Sache mit dem Haus klären.

LG hoeppy

weitere Kommentare laden
13

Warum ist er in StKl 5???

15

Ich habe mir mal Spaßeshalber die Düsseldorfer Tabelle angeschaut. Da gibt es für sein Netto schon gar keine Regelsätze mehr. Für die beiden großen Kinder wären aber jeweils um die 800 Euro fällig. Das schon mal als Hausnummer, was seine Ex sich quasi "berechtigt" von seinem Konto holen dürfte.

Wie man das mietfreie Wohnen bewertet: Anscheinend möchte er seiner alten Familie wirtschaftlich nicht weh tun und ihnen ermöglichen, im gewohnten Umfeld zu bleiben. Bis die Kinder von alleine ausziehen? Das müsstest Du ihn mal fragen. Ob es so viel sinnvoller wäre, von der Frau Miete zu fordern, lasse ich mal dahingestellt. Ggf. kann man sich darauf einigen, dass sie weiter mietfrei wohnen kann, dafür aber der Unterhalt für die beiden großen Kinder reduziert wird.

Dein Partner muss sich halt mal positionieren. Das scheint ihm schwer zu fallen. Ich würde zu einem Anwalt raten, der auch Mediation macht und mit allen Beteiligten eine gemeinsame Lösung erarbeiten.

16

Du vergisst, das es mit Stkl 3 ist. Wenn er ausgezogen ist, muss er es in 1 ändern, heißt, weniger Netto und somit weniger Unterhalt.

Außerdem sind es keine 800 Euro, denn das KIndergeld wird beim 18 voll angerechnet, wären bei ihm dann beim Höchstsatz DDT bei 3 Kindern 638 Euro.
Beim Schulkind bis 17 Jahre 691 Euro. Das Baby hätte einen Anspruch auf 486 Euro.

Bedenke aber, das das Netto weniger sein wird durch die Steuerklasse und er ist ja dann 5 Leuten zu Unterhalt verpflichtet und rutscht dann wohl eine oder 2 Stufen höher, was sich im Unterhalt auch auswirkt.

17

Bedenke auch, das dir Skl 2 nicht zusteht.

18

Sind seine Kinder überhaupt noch unterhaltsberechtigt?

Warum rechnet ihr nicht mal den Unterhalt für alle vernünftig aus? Also 1. Unterhalt für Kind(er), 2. Betreuungsunterhalt für dich 3. Ehegattenunterhalt

Hat er sich schon mal Gedanken gemacht, wie du und euer Kind im Erbfall dastehen?