Fragen zur Elternzeit & Elterngeld - zweite Kinderplanung

Hallo,
ich habe zwei Jahre Elternzeit beim AG angemeldet. Aber überlege doch auf drei Jahre zu verlängern.
Ich habe wohl ein Anspruch darauf, also dürfte das verlängern kein Problem sein.

Ich möchte irgendwann ein zweites Kind, dachte aber eher daran, das der Altersunterschied bei 3-4 Jahren sein sollte.

Jetzt stelle ich mir einige Fragen:

Macht es mehr Sinn das zweite Kind während der Elternzeit zu planen? Und bspw. bereits im 3. Jahr der Elternzeit schwanger zu werden?
Wie ist es denn wenn dem so wäre, bekomme ich das gleiche Elterngeld wie ich bereits hatte? Also quasi vom alten Gehalt wie vor der 1. Schwangerschaft?
(Eine Kinderplanung sollte man natürlich nicht wegen des Geldes wegen machen, aber wenn ich ohnehin schon Planung habe, dann ist es ja egal, ob ich ein Jahr vorher schwanger werde als geplant.)

Denn wenn ich nach zwei Jahren Elternzeit zurück in den Job gehe, werde ich definitiv Teilzeit arbeiten müssen. Und so würde sich ja mein Elterngeld dementsprechend verringern, wenn ich zb ein Jahr Teilzeit gearbeitet habe und dann wieder schwanger werde.

Dann noch eine Frage.
Sollte ich zb im 3. Jahr Elternzeit schwanger werden, muss ich dann noch arbeiten, wenn ich zb am Tag des ursprünglichen zurückkommens zur Arbeit zb im 5. Monat bin?

Ich hoffe ich konnte mich gut ausdrücken und freue mich auf eure antworten.

LG

1

Hallo!
Zur ersten Frage: nein. Du bekommst ganz sicher nicht wieder das gleiche Elterngeld wie bei Kind 1. Aus der Elterngeldberechnung können maximal 14 Monate nach der Geburt von Kind 1 ausgeklammert werden. Alle Monate danach die du nicht arbeitest, zählen mit 0€ in die Berechnung. Dh wenn du 3 Jahre in Elternzeit bist ohne zu arbeiten und das Kind kommt am Ende der 3 Jahre, bekommst du nur den Mindestsatz Elterngeld (300€?). Es macht geldtechnisch also mehr Sinn, zwischen den Kindern zu arbeiten. Und ja, das neue Elterngeld wird dann natürlich mit dem Teilzeit-Gehalt berechnet.
Zur zweiten Frage: wenn du kein Beschäftigungsverbot bekommst, musst du natürlich auch zurück zur Arbeit gehen, wenn du am Ende der Elternzeit schon schwanger bist. Die Alternative ist nur eine unbezahlte Freistellung bis zum neuen Mutterschutz.

2

Elternzeit ohne Elterngeldbezug (bzw alles NACH den ersten 14 Monaten) geht in die EG-Berechnung mit 0 Euro ein. Es ist also die schlechteste Variante dann nicht zu arbeiten.
Allerdings, bist du noch in EZ wenn dein Mutterschutz beginnt, dann beendest du die Elternzeit zum Tag vor dem Mutterschutz und bekommst dein Mutterschutzgeld auf die volle Stelle.

Bei Teilzeit wird eben mit deinem TZ/Gehalt gerechnet.

Und klar, ist deine EZ vorbei und du schwanger musst du regulär bis zum nächsten Mutterschutz arbeiten, wobei da ja dann noch ein paar Urlaubstage zur Verfügung stehen.

Für das EG wie bei Kind 1 gibt es nur 2 Varianten:

Mutterschutzbeginn spätestens 14 Monate nach Geburt von Baby 2
Oder
Mind 1 Jahr wie vorher/ Vollzeit arbeiten