Elterngeld beim Mann

Hallo,

Wir haben eine etwas verzwickte Situation. Mein Mann hat Elternzeit beantragt schon vor mehr als 6 Monaten. Wir haben den Bescheid von der Elterngeldstelle auch schon lange vorliegen mit der Berechnung. Nun ist es so das er aufgrund Corona zum 1.7. Seine Kündigung bekommen hat. Elternzeit nimmt er vom 18.7-17.9.,gilt hier trotzdem der Bescheid oder würde er nur den Mindestsatz von 300€ aufgrund der Arbeitslosigkeit bekommen,weiß das jemand? Wir erreichen leider bei der elterngeldstelle niemanden die Leitungen scheinen sehr überlastet zu sein. 🙈

Vielen Dank schon mal für die Antworten

Lg

2

Wann hat er denn seine Kündigung erhalten?
Denn §18 BEEG könnte hier hilfreich sein
(1) Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, nicht kündigen. Der Kündigungsschutz nach Satz 1 beginnt

1.
frühestens acht Wochen vor Beginn einer Elternzeit bis zum vollendeten dritten Lebensjahr des Kindes und
2.
frühestens 14 Wochen vor Beginn einer Elternzeit zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr des Kindes.

Da dein Mann ja aber anscheinend seit Mitte letzter Woche arbeitslos ist, gehe ich doch mal stark davon aus, dass ihr das vorher geprüft habt?

Ansonsten: da die 12 Monate vor Geburt maßgeblich sind, ändert sich am Elterngeld nichts. Wird dann nur spaßig mit arbeitsuchend und nicht arbeitsuchend sein/melden.

3

Das mit dem Kündigungsschutz bis zum 3 Lebensjahr gilt aber nur, wenn er 3 Jahre Ez genommen hat.

5

Der Teil des Gesetzes, das ich da zitiert habe, sagt doch gar nichts über das Ende des Kündigungsschutzes. Nur, dass Kündigungsschutz bei EZ, die im Zeitraum bis zum dritten Geburtstag genommen wird, frühestens acht Wochen vor deren Beginn besteht. Bei EZ zwischen 3. und 8. Geburtstag beginnt der Kündigungsschutz 14 Wochen vorher.

1

Hallo

Ohne AG hat er keine Ez!

An EG bekommt er das, was im Bescheid steht. Es wird ja aus den Monaten vor der Ez berechnet.

4

Dein Mann hat besonderen Kündigungsschutz, er sollte gegen die Kündigung angehen!

Elterngeld wird immer anhand der 12 Monate vor Geburt beim Mann berechnet.

Da Elterngeld und Elternzeit nichts miteinander zu tun haben bekommt er natürlich das berechnete Elterngeld.

Elternzeit hätte er keine, was nachteilig ist, deshalb gegen die Kündigung klagen.

7

Hmm ok,wir haben heute Nachmittag jemanden ans Telefon gekriegt lt Arbeitsamt und Elterngeldstelle kann die Elternzeit ganz normal genommen werden,weil Grundlage die 12 Monate sind und die Berechnung schon seit Oktober durch ist. Die Dame meinte nur heute Nachmittag das sie gerne die Bestätigung vom Arbeitsamt hätten das bis 17.7. Arbeitslosengeld bezogen wird.

Klagen ist so ne Sache,mein Mann hat in einem Betrieb unter 10 Mitarbeitern gearbeitet und die Firma muss aufgrund der Umsatzeinbußen von Corona entlassen.
Wir dachten die Elternzeit gibt uns ein wenig Puffer da ja nur ein Jahr alg 1 bezogen werden darf und der Arbeitsmarkt sehr leer gefegt ist,wir somit damit rechnen das die Arbeitslosigkeit länger anhalten wird. Wenn des aber zum Problem wird weil er eben jetzt arbeitslos ist und eig nicht in Elternzeit gehen darf dann müssen wir’s ändern obwohl die Dame ganz klar gesagt hat Ez wäre kein Problem,sie hat auch erklärt warum Frauen die in der Ss arbeitslos werden haben ja auch Anspruch auf EZ und EG - ich hab jetzt n bisschen Angst das sie sich einfach nicht ausgekannt hat denke ich werde morgen nochmal anrufen wenn ihr hier alle quasi desselbe schreibt das dass nicht machbar ist.

9

Du bringst leider immer noch Elternzeit und Elterngeld durcheinander.

ErlternGELD bekommt er natürlich, da sich das aufgrund des Einkommens der 12 Monate vor der Geburt berechnet. Das ist auch unabhängig davon, ob er arbeitet oder ob er arbeitslos ist (allerdings kann es verrechnet werden, wenn man während des EG-Bezugs Einkommen hat).!

Elternzeit ist was vollkommen anderes. Daher meine untenstehende Frage, wann er die Elternzeit angemeldet hat. Denn wenn er das innerhalb von 8 Wochen (mindestes aber 7 Wochen) vor Beginn der Elternzeit gemacht hat, dann hat er einen besonderen Kündigungsschutz!

„1) Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, nicht kündigen. Der Kündigungsschutz nach Satz 1 beginnt
1.
frühestens acht Wochen vor Beginn einer Elternzeit bis zum vollendeten dritten Lebensjahr des Kindes und
2.
frühestens 14 Wochen vor Beginn einer Elternzeit zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr des Kindes.
Während der Elternzeit darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nicht kündigen. In besonderen Fällen kann ausnahmsweise eine Kündigung für zulässig erklärt werden. Die Zulässigkeitserklärung erfolgt durch die für den Arbeitsschutz zuständige oberste Landesbehörde oder die von ihr bestimmte Stelle.“

Ich gehe nicht davon aus, dass die Kündigung durch die oberste Landesbehörde bestätigt wurde? Also soll dein Mann mit diesem Gesetzesauszug (Paragraph 18 BEEG) zu seinem Chef gehen und entweder soll er die Kündigung zurückziehen oder ihr müsst klagen.

weitere Kommentare laden
6

Wann hat er ElternZEIT beantragt und wann kam die Kündigung? Ist die Kündigung, weil keine Arbeit mehr da ist oder weil der betrieb schließt?

8

Schließen tun sie nicht haben aber von 10 Mitarbeitern abgebaut auf 4 😏