Gute Frage - Krankengeld / Schwanger

Meine Nachbarin hat folgendes Problem. Da sie kein Account hat übernehme ich es.

Sie ist seit 5 Monaten wegen Mobbing am Arbeitsplatz krank geschrieben. Nun ist sie schwanger. Ihr Gyn hat heute von alleine das Thema Beschäftigungsverbot angesprochen.

Aktuell bekommt sie Krankengeld + Aufstockung vom Arbeitgeber sodass sie auf 90 % kommt. (In der Versicherungsbranche gibt es das tatsächlich je nach Betriebszugehörigkeit ein paar Monate)

Nun ihre konkrete Frage:
Würde sie sich finanziell besser stellen, wenn sie ein BV bekommen würde oder sollte sie mit dem Gyn sprechen, dass er sie nur Arbeitsunfähig schreibt? Bzw wie hoch wäre das BV?
(Sonst wird ja das Gehalt der letzten 3 Monate genommen da dies war aber Krankengeld war sind wir uns unsicher)

Danke von meiner lieben Nachbarin und mir :)

1

Da sie arbeitsunfähig ist, kann sie kein BV bekommen. Sollte ihr FA eigentlich wissen.

Ein Beschäftigungsverbot setzt Arbeitsfähigkeit voraus und dient nicht dazu, um finanziell besser gestellt zu sein.

2

Ich sehe hier keinen Grund für ein Beschäftigungsverbot.

3

Kein Grund für ein BV! Ich war die gesamte Schwangerschaft über krank geschrieben wegen Bossings. Auch die Aufsichtsbehörde war informiert und AU der richtige Weg.

Ein BV ist nicht dazu da um besser gestellt zu sein finanziell!

4

Das stimmt so nicht ganz.... Es gibt die Möglichkeit eines individuellen Beschäftigungsverbotes. Wenn der FA dies von sich aus schon anbietet, würde ich es auf jedenfall annehmen, denn: Die Krankenkasse übernimmt ab dann die Gehaltsfortzahlung zu 100% bis Mutterschutz/Elternzeit UND das Elterngeld wird nicht gekürzt. Jeder Monat Krankengeldbezug wird nämlich mit 0 Euro fürs Elterngeld eingerechnet. Das macht einen riesigen Unterschied!!! Ich habe das gerade auch erst durch. Die L-Bank in Karlsruhe berät auch telefonisch zu dem Thema.

Liebe Grüße