Mutterschutz weiterhin volles Gehalt?

Hallo

Hab eine Frage. Bin mit dem ersten Kind schwanger. Bekommt man im Mutterschutz weiterhin volles Gehalt? Oder wird das weniger?
Und muss man das Mutterschaft Geld beantragen? Oder bekommt man es automatisch? Kenne mich da leider nicht aus 😔

1

Soweit ich weiß, bekommt man im Mutterschutz (also 6 Wochen vor und 8 wochen nach der Geburt) sein normales Gehalt - dabei werden 13€ pro Tag von der Krankenkasse gezahlt, der Rest vom AG (ich hoffe, ich verwechsel da nicht irgendwas).
Habe ich mal gelesen, hab mich aber auch noch nicht weiter damit befasst :-)

Schau mal hier: https://familienportal.de/familienportal/familienleistungen/mutterschaftsleistungen

5

Doch, genau so ist es.
Je nach Krankenkasse muss sie es beantragen. Die TK verlangt lediglich den Bescheid vom Arzt / der Hebamme ĂŒber den voraussichtlichen Geburtstermin. Am besten schon 8-10 Wochen im Vorfeld. Diesen Schein bekommt man entweder in doppelter AusfĂŒhrung (einer fĂŒr den AG) oder man macht ne Kopie und gibt ihm seinem Chef. Die Krankenkasse kontaktiert dann den AG und fordert den Durchschnittslohn bzw Gehalt der letzten drei monate und auf dieser Basis wird auch der AG dann wissen wieviel er zahlen muss.

6

Mein Arbeitgeber hat schon eine Bescheinigung ĂŒber die Schwangerschaft mit Mutterschutz Beginn fĂŒr des beschĂ€ftigungsverbot bekommen. Braucht mein Arbeitgeber dann noch ein weiteren Zettel bzw Bescheinigung?

weiteren Kommentar laden
2

Ja du bekommst volles Gehalt. Das Mutterschaftsgeld musst du bei der KK beantragen, dafĂŒr bekommst du einen Zettel vom FA. Man beantragt erstmal fĂŒr 6 Wochen vor der Geburt und dann nochmal fĂŒr die 8 Wochen nach der Geburt. Von der KK gibt es 13€ pro Tag und der Rest kommt mit Arbeitgeber.

3

Falls du Beamtin bist, musst du gar nichts tun; dann wird von der KK nĂ€mlich nichts ĂŒbernommen und dein AG zahlt weiter in voller Höhe.

4

Genau. Du bekommst dein dein volles Gehalt. Die Krankenkasse ĂŒberweist am Anfang des Mutterschutzes die 13 Euro pro Tag fĂŒr 6 Wochen und der Arbeitgeber stockt dann auf. Und nach der geburt zĂ€hlt die krankenkasse den Rest (auch auf einmal) und der Arbeitgeber wieder den Rest. Auf deiner Gehaltsabrechnung steht also weniger. Und du musst dran denken das das geld nicht fĂŒr einen sondern fast zwei Monate ist.
Du musst der Krankenversicherung eine Bescheinigung ĂŒber die Schwangerschaft und nach der geburt eine Kopie der Geburtsurkunde schicken. Meine Krankenkasse hat mir glaub ich auch ein Formular fĂŒr nach der geburt geschickt. Weiß ich aber nicht mehr so genau.

Deinen Arbeitgeber musst du natĂŒrlich auch informieren. Da gibt es auch eine Bescheinigung vom Frauenarzt wann der ET ist und nach der geburt gibst du ja auch bescheid bzw. Beantragst elternzeit.