Hochschwanger (Promotions-)Verteidung - Erfahrungen?

Hallo,

Ich habe gerade erfahren, dass ich bald meine Dissertation verteidigen darf. Einerseits freue ich mich, anderseits hab ich natürlich auch Bammel davor 🙈. Hinzu kommt, dass ich dann ca. in der 32./33. Ssw sein werde. Bei mir hat jetzt schon (26. Ssw) die Schwangerschaftsdemenz zugeschlagen. Ich vergesse gerade so viel und kann mich schlecht konzentrieren. Ich werde natürlich versuchen mich "am Riemen zu reißen", aber ich hab trotzdem Respekt davor...

Gibt es hier Erfahrungen (pos./neg.) mit der Bewältigung einer Abschlussprüfung im hochschwangeren Zustand? Würde mich über Berichte und evtl. Tipps freuen!
(Ich hab gar nichts anzuziehen... 🤣)

Lg, babyelf mit babygirl (17 Monate) und babyboy im Bauch (25+6)

1

Hallo,

ich habe die Abschlussprüfung meiner 2. Ausbildung einen Tag vor der Geburt gemacht. Das funktioniert und war kein Problem. Auch wenn ich vorher sehr vergesslich war, als es darauf ankam, habe ich alles gewusst.

Ich wünsche dir alles Gute.

LG
Lotta

2

Einen Tag vor der Geburt... Wahnsinn! 🤭 Hut ab! Das war bestimmt eine spannende Zeit.

3

Im Prinzip war es sogar der selbe Tag. Mein Kind kam nachts. Es war die letzte schriftliche Prüfung und ich hatte schon Wehen als ich zur Prüfung bin, wollte diese aber unbedingt noch schreiben und habe es wahrscheinlich deshalb nicht so richtig realisiert. Als ich in den Prüfungssaal kam, hab ich Bescheid gesagt, dass ich denke Wehen zu haben und sie sollen sich nicht wundern, wenn ich vorzeitig abbreche. Die Prüfungsaufsicht hatte mehr Panik und war aufgeregter als ich. Ich schrieb dann 3 Stunden Prüfung und als ich den Stift weggelegt hatte, gingen die Wehen richtig heftig los. Ich habe dann abgegeben und gesagt, dass ich jetzt mal mein Kind kriegen gehe. Das Krankenhaus war nur 3 Straßen vom Prüfungsort entfernt und ich bin da tatsächlich noch selbst hingefahren. Mein Muttermund war da schon 4 cm offen. Ich habe dann meinen Mann angerufen, dass er ins Krankenhaus kommen soll. Der war genauso perplex. Nachts um kurz nach zwölf ist dann unser Sohn geboren.
Ich hatte allerdings die Möglichkeit, die Prüfungen jederzeit zu verschieben oder abzubrechen. Da gibt es bestimmte Gesetze. Erkundige dich mal oder frage mal bei zuständiger Stelle oder deinem Frauenarzt nach. Bei der Ausbildung oder bei Prüfungen ist es jedenfalls so. Ich bekam vom Frauenarzt eine Bescheinigung, dass mein ET mitten in der Prüfungszeit ist. Damit bin ich dann zur IHK und die haben mir ein Schreiben gegeben, dass ich Prüfungen verschieben oder unterbrechen darf, wenn es zu schwangerschaftsbedingtem Ausfall oder Unwohlsein kommt. Das geht allerdings erst ab Mutterschutz 6 Wochen vor Geburt. Die Prüfung hätte ich dann jederzeit nachholen können. Mündliche Prüfung hätte ich 2 Wochen nach der schriftlichen. Die habe ich auch normal gemacht zum angesetzten Termin. Wenn ich da heute darüber nachdenke, schütteln ich auch nur mit dem Kopf. Ich habe mir vor 18 Jahren aber absolut keinen Kopf gemacht. Mein einziges Ziel war, das noch vor der Geburt fertig zu bekommen.

4

Ich hatte meine BA Verteidigung in der 36.ssw. es war alles ok. Vergesslich war ich nur bei Alltäglichem, den Kartoffeln auf dem Herd usw. Bei meiner ersten Schwangerschaft hatte ich auch Prüfungen (nur schrifltich) bis in den 9. Monat rein und auch da war alles ok, normal gehirnmäßig.