Elterngeld Plus & früher wieder arbeiten

Ich werde mir nach der noch bevorstehenden Elternzeit einen neuen Job suchen, da mein aktueller Job 1 h Fahrtweg (einfach) beinhaltet. Da ich mit einem Bewerbungszeitraum von 6-12 Monaten rechne, überlege ich für 2 Jahre Elternzeit zu beantragen. Dadurch wird das monatliche Elterngeld ja halbiert. Was würde passieren, wenn ich dann bereits nach 18 Monaten anstatt 24 Monaten wieder arbeiten gehe?
Bekomme ich das restliche Geld dann ausgezahlt?

1

Du darfst halt nur ne gewisse Wochenstundenzahl arbeiten, sonst bekommst du es gekürzt.

2
Thumbnail Zoom

Hallo! Hilft dir das?

3
Thumbnail Zoom

...

11

Danke!😉
Was ist das denn für ein Buch?

4

Huhu,

also ausgezahlt bekommst du nichts wenn noch Monate übrig sind.
Es gibt jetzt quasi 2 Szenarien die für dich in Frage kämen.

1. Du nimmst 2 Monate Basiselterngeld (daran kannst du nichts ändern, da du in der Zeit Muttetschaftsgeld bekommst und das dann quasi damit abgegolten ist) + 20 Monate ElterngeldPlus.
Beim ElterngeldPlus darfst du zusätzlich arbeiten gehen. Verdienst du dabei aber zu viel, wird dir ElterngeldPlus abgezogen. Je nachdem wie du deine Stunden reduzierst kannst du aber auch das ElterngeldPlus + den Teilzeitlohn bekommen ohne Abzüge.

2. Du beantragst 6 Monate Basiselterngeld und 12 Monate ElterngeldPlus. Dann kannst du nach 18 Monaten Abzugsfrei wieder arbeiten gehen und hast das volle Elterngeld das dir zusteht ausgeschöpft.

Lg

PS: 1 Monat Basiselterngeld (ca. 67% deines alten Gehaltes der letzten 12 Monate) = 2 Monate ElterngeldPlus (je die Hälfte vom Basiselterngeld)

5

Max. aber etwas um die 1.800 Euro bei Basiselterngeld.

8

Zu 1.

Es kann auch sein, dass man 3 Monate Basiselterngeld benötigt, weil der Mutterschutz in den 3. Lebensmonat hinein geht

Und: auch beim Basiselterngeld darf man zusätzlich arbeiten gehen!

weitere Kommentare laden
6

Danke für Eure Antworten!!

7

„ Dadurch wird das monatliche Elterngeld ja halbiert.“

Liest man hier zwar immer wieder, ist aber komplett falsch!

Du bekommst Elterngeld wie du es beantragst. Es ist deine Entscheidung, wie lange bzw. welches Elterngeld du beantragst.

12

Ich muss hier einigen widersprechen, denn bei mir ist die Situation so wie du sie beschreibst gerade erst eingetreten und man kann sich das Geld scheinbar sehr wohl auszahlen lassen. Ich hatte für 24 Monate Elterngeld Plus beantragt und jetzt nach 14 Monaten spontan ein Angebot bekommen, für ein paar Stunden die Woche wieder zu arbeiten. Das würde ja bedeuten dass das Gehalt gegen mein Elterngeld aufgerechnet wird und ich weniger bekommen würde. Ich habe daraufhin bei meiner Elterngeldstelle angerufen und mir wurde gesagt, dass ich das noch nicht ausbezahlte Elterngeld plus rückwirkend in Basiselterngeld umwandeln kann (also die ausstehenden 10 Monate) und mir der übrige Betrag dann ausgezahlt wird.

13

Ich hatte übrigens 24 Monate Elterngeld plus, weil ich keinen Mutterschutz hatte, da ich vor der Geburt meinen alten Job gekündigt hatte

14

Jupp,....

Stimme dir zu.

Bei mir zwar aufgrund einer erneuten Schwangerschaft....
EG muss vor dem Muschu beendet sein, damit ich mein vollen Muschu wieder bekomme.

Habe dadurch auch eigentlichen Eg+ Monate in normal EG umgewandelt... Nachträglich und hab eine dicke Summe ausgezahlt bekommen

weitere Kommentare laden