Lohnabzug...was kann man machen?

Hallo,

ich arbeite seit fast zehn Jahren als Einkaufsleiterin in einer Maschinenbaufirma. Mein Gehalt setzt sich aus Grundgehalt und Abteilungsleiterzulage und Anwesenheitsprämie zusammen. Die Abteilungsleiterzulage (ca. 25% vom Grundgehalt) wurde im letzten Monat, obwohl bisher immer bezahlt, mit der Begründung im Unternehmen ist es unordentlich einfach gekürzt. Außerdem wurden vom Nettogehalt noch einmal 100,-€ einbehalten, mit der Begründung, damit einen Fond zu gründen, aus dem eventuelle Schäden gedeckt werden sollen. Mit allen Abteilungsleitern und Vorarbeitern (in der Produktion) wurde so verfahren, leider arbeitet mein Mann auch als Vorarbeiter, uns hat es also doppelt getroffen. Unmittelbar nach Erhalt der Lohnabrechnung haben wir bereits schriftlich um Korrektur gebeten, aber auch nach einem persönlichen Gespräch mit unserem Geschäftsführer tut sich nichts. Jetzt haben wir bereits darüber nachgedacht zum Arbeitsgericht zu gehen....aber wer verklagt schon seinen Arbeitgeber???? Hat irgendjemand einen Rat?

1

Wie groß ist denn der Laden? Gibt es einen Betriebsrat?

Was sagen die anderen Arbeitnehmer?

Wenn ihr beide da arbeitet, würde ich erstmal einen Anwalt um Rat fragen, ohne dass es der AG erfährt. Billiger ist die Beratung bei der Gewerkschaft.

Solche Sachen sind oft ein Zeichen, dass es mit der Firma bergab geht. Dann sollte man sich einen anderen Arbeitsplatz suchen.

Gruß

Manavgat