Erfahrung mit Deka Depot Europa Select CF

Thumbnail Zoom

Hallo, meine Eltern haben mir im Jahr 2000 damals 5000,00 Mark im Deka Europa Select CF angelegt.

Ich habe in meinen Recherchen zu ETFs etc. immer gelernt: Man muss Geduld haben und nicht pansich bei Verlusten reagieren.

Jetzt läuft der Fond 20 Jahre und ich bin gerade jetzt wieder quasi bei 0 rausgekommen.

Hat noch jemand so ein Erbstück? Kann jemand was konkret zum Europa Select CF sagen? Soll ich den behalten, weil es jetzt erst los geht oder soll ich, nachdem die Verluste ausgeglichen sind, etwas anderes wählen?

Es geht beim Fond einfach darum Kapital anzuhäufen, um in Zukunft Anschaffungen tätigen zu können (TV, Trockner, Haushalt, Terrasse, ...)


Viele Grüße

1

Die Vergangenheit ist egal und die Zukunft kann niemand vorhersagen.

Der Fonds ist in "Wachstumswerte" größerer Europäischer Unternehmen investiert. Durch die hohen jährlichen Gebühren wird er statistisch schlechter abschneiden als ein profaner ETF mit ähnlichem Inhalt.

Ich würde verkaufen und in einen ETF auf den MSCI World umschichten: breiter gestreut, günstiger und dadurch mehr Chance bei weniger Risiko. Dazu nach Geschmack und Anlagehorizont einen Teil in Emerging Markets oder SmallCaps (mehr Risiko/Chance).

Brauchst Du das Geld in wenigen Jahren, dann lass es mit den Aktien und verkaufe.

2

Ich fasse kurz zusammen. Langfristig Deka Fonds verkaufen, stattdessen in MSCI World ETF anlegen.

Wird das Geld in den nächsten fünf Jahren circa benötigt noch so weiterlaufen lassen und dann bei Bedarf verkaufen?

Richtig?

Vielen Dank für deine Antwort!

7

Ja wäre meine Vorgehensweise.

Ein Verlust gegenüber der Summe heute in 5 Jahren schmerzen würde, dann würde ich gar nicht re-investieren, sondern über die nächsten Jahre in 2-3 Schritten verkaufen.

Wenn Du investiert bleiben möchtest, dann schau ob nicht die Ordergebühren (Verkauf, Neukauf) die besseren Konditionen eines EFTs nicht auffressen wenn Du das Geld bereits in 5 Jahren brauchst. Auch in diesem Fall würde ich vorher in mehreren Schritten aussteigen um das Risiko zu senken.

3

Hallo,

da du den Fonds schon sehr lange hast, ist die zukünftige Wertentwicklung des Fonds steuerfrei bzw. hast du einen sehr hohen Freibetrag.

Alle Neuanlagen müssen mit der Wertentwicklung voll versteuert werden. Stichwort Kapitalertragssteuer und Freistellungsauftrag.

Daher erst vergleichen, ob eine Neuanlage sinnvoll ist.

Viele Grüße

rabe0510

6

Die Rechtslage hat sich geändert. Gewinne ab 2018 sind nicht steuerfrei, das gilt auch für Bestandsanlagen. Diese wurden zum Stichtag virtuell neu gekauft.

8

Wertentwicklung bei Fonds vor 2009 gekauft, steuerfrei bis Ende 2017.

Wertentwicklung, bei Fonds vor 2009 gekauft und ab 2018 ist die Wertentwicklung insgesamt bis zu 100.000 Euro pro Person steuerfrei.

Der Freibetrag gilt aber für alle Fonds zusammen, die man vor 2009 im Depot hatte.

Siehe auch Stiftung Warentest im Herbst 2020 zum Thema Besteuerung Fonds. Dort wird das ausführlich und verständlich erklärt.

weiteren Kommentar laden
4

PS: Vor einer Neuanlage macht es Sinn, die Chartverläufe direkt zu vergleichen. Und einen Chartvergleich nutzen, der die laufenden Jahreskosten und die laufenden Erträge aus einem Fonds oder ETF direkt berücksichtigen kann.

Dann hast du einen korrekten Vergleich.

10

Kann mir jemand einen solchen Chartvergleich empfehlen?

11

Im Prinzip müsste deine Hausbank oder dein Anlageberater über ein entsprechendes Chartprogramm verfügen.

Ansonsten die üblichen Websites wie Onvista, Fondsweb, S-Investor.....anklicken und auf Fondsvergleich gehen.

Dazu die ausgesuchten ETFs mit deinem Fonds vergleichen und dir zusätzlich die "Wesentlichen Anlegerinformationen" mit der Wertentwicklung anschauen. Dort sind die jährlichen Kosten auch schon berücksichtigt.

In den "Wesentlichen Anlegerinfomationen" und als Ergänzung dazu das Fondsporträt stehen noch weitere Informationen zu den ETFs.

Es gibt ETFs, die tatsächlich die Aktien gekauft haben und verwalten und ETFs, die sozusagen statt Aktien entsprechende Tauschgeschäfte tätigen.

Ich würde die erste Variante nehmen, physische ETFs. Aber das ist sicher Ansichtssache.

weitere Kommentare laden
5

Bitte auch die Dividenden mit in die Berechnung einkalkulieren!!