Dauer Elternzeit

Hallo,

Mich würde mal interessieren, warum ihr euch für bzw. gegen eine kurze/ längere Elternzeit entschieden habt.
Unser Baby kommt im November und mein Partner arbeitet wahrscheinlich in Vollzeit weiter. Eigentlich war ich immer davon überzeugt, das Kind nicht direkt nach einem Jahr in die Kita geben zu wollen und ich wollte direkt zwei Jahre ElterngeldPlus nehmen und daheim bleiben. Seitens meines AG ist das auch kein Problem.
Aber das ist natürlich auch finanziell und für die Rente später relevant. Wir müssen nicht jeden Euro umdrehen, aber mit dem ElterngeldPlus sind auch keine großen Sprünge mehr drin.

Warum habt ihr das so und so gemacht? Rein aus finanziellen Aspekten oder weil ihr lange für das Kind da sein wolltet?

3

Hallo,
Ich habe mich bewusst für 3 Jahre Elternzeit entschieden. Nach meinem ersten Kind war ich schon nach einem Jahr arbeiten. Damals hab ich zwar auch nur 2 halbe Tage die Woche gearbeitet, diese haben wir durch die Omas abgedeckt und die Große ist dann mit drei in den Kindergarten gegangen.
Finanziell spielt es keine große Rolle, klar fehlt mein Einkommen dann im dritten Jahr, aber wir werden dann einfach nur weniger sparen als bisher. Nein. Ich denk da gar nicht an die Rente, wer weiß ob ich sie überhaupt erlebe und ausserdem machen die zwei Jahre mehr arbeiten mich im Rentenalter sicher auch nicht reicher.
Ich will die Zeit mit der Familie einfach genießen und später dann mit ein paar Stunden die Woche wieder in meinen Beruf einsteigen.
Arbeiten kann ich noch lang genug, finde meinen Job nicht besonders toll und die Kinder sind nur einmal so klein.
Ich finde es sollte einfach jeder so machen wie er es für richtig hält. Für uns kommt aber eine Fremdbetreuung unter 3 Jahren nicht in Frage.
Dir alles gute und eine schöne Schwangerschaft

1

beides. Primar wollte ich nicht so lange im Beruf raus sein und brauchte die Abwechslung von Muttersein, deswegen bei Kind 1 nach 1 Jahr wieder angefangen. Bei Kind 2 (Oktober 21) würde ich gerne auch nach einem Jahr wieder anfangen, weil uch jetzt schon durch BV lange raus bin und mich das stört. Aufgrund eines Kitaplatzes könnte es aber uach länger dauern...
Finanziell ist es für uns auch eine wichtige Entscheidung, 2 Jahre würden finanziell schon große EInbußen bedeuten und ich möchte dafür nicht an das Ersparte.
Wir haben aber auch eine wundervolle Krippe, wo ich meine Kinder sehr gerne betreuen lase :)

2

Ich bin beide mal nach 18 Monaten wieder arbeiten gegangen (Teilzeit in Elternzeit)
Natürlich auch wegen dem Geld, aber ehrlicherweise wollte ich auch wieder von Erwachsenen umgeben sein, und „was tun“.

4

Mein Mann ist seit der Geburt unseres Sohns im August 2019 in Elternzeit und erhält EG+. Ich bin mach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen.
Vergangene Woche ist unser zweites Kind zur Welt gekommen und mein Mann bleibt in Elternzeit bis sie mit zwei Jahren in den Kiga geht. Ich werde nach dem Mutterschutz noch zwei Monate Elternzeit nehmen und ab September wieder Vollzeit arbeiten gehen.
Uns war klar, dass wir die Kinder erst mit zwei Jahren in den Kiga geben möchten. Finanziell war das aber nur möglich, wenn ich bald weiter arbeite. Mein Mann ist sehr zufrieden in seiner Rolle und ich habe einen Job der mir viele Freiheiten bietet. Das war für uns als Familie die beste Entscheidung.

5

Huhu, Kind 1 ist mit einem Jahr in die Kita. Mir und auch dem kleinen fiel das unheimlich schwer, er war einfach noch nicht so weit.. und ich hätte mir von Herzen gewünscht, ich könnte ihn später geben, aber das war damals einfach finanziell nicht drin. Kind 2 -8 Jahre später- und ganz andere finanzielle situation, hab ich mit 2 jahren in die Kita geschickt und ich fand es perfekt. Kind 3 wird ebenfalls erst (frühestens) mit 2 Jahren in die Kita gehen, ich habe 3 Jahre elternzeit. Natürlich darf man das nicht durchrechnen, was man an monatliches Einkommen "liegen lässt" oder dass es eine Weile dauern wird wieder in den Job zu finden etc. .. aber die Kinder gegen da eindeutig vor, sie sind nur 1x klein. Da verliere ich tatsächlich keinen Gedanken an die Rente oder das Sparkonto und lebe lieber im hier und jetzt und genieße die Familienzeit. Alles liebe

6

Ich habe zwei Jahre Elternzeit genommen und mir das Elterngeld im ersten Jahr voll auszahlen lassen. Ich habe schon geahnt, dass mir nach spätestens einem Jahr die Decke auf den Kopf fallen würde und wollte dann im zweiten Jahr so flexibel sein wie irgendwie möglich. Kitaplatz, wenn es den gibt, wieder anfangen können zu arbeiten ohne Einbußen beim Elterngeld in Kauf nehmen zu müssen,... Für uns war es perfekt so.

Mein Mann hat dann 2,5 Monate im 13. und 14. LM Elternzeit und Elterngeld (2 M) genommen und die Kita-Eingewöhnung gemachte während
ich schon wieder angefangen habe zu arbeiten.

7

"Aber das ist natürlich auch finanziell und für die Rente später relevant."

Elternzeiten und/oder Teilzeitarbeit in den ersten drei Lebensjahre des Kindes sind für die Rente meist unproblematisch. Du bekommst bis zu 3 Rentenpunkte gutgeschrieben, das entspricht der jährlichen Renteneinzahlung eines Durchschnittsgehaltes (Aktuell beträgt das jährliche vorläufige Durchschnittseinkommen 40.551 Euro) für die ersten 3 Jahre.
Alles was du da noch zusätzlich verdienst (rentenversicherungspflichtig) z.B. in Teilzeit oder auch nach einem Jahr in Vollzeit kommt als Rentenpunkte noch zusätzlich dazu.
Du hast also bis zu einem Durchschnittsgehalt kaum Renteneinbussen bei bis zu 3 Jahren Elternzeit.

hier mehr Infos dazu https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Familie-und-Kinder/Kindererziehung/kindererziehung_node.html#:~:text=Das%20Wichtigste%20im%20%C3%9Cberblick%201%20Ist%20Ihr%20Kind,z%C3%A4hlen%20sie%20nicht%20zur%20Rente%21%20Weitere%20Artikel...%20

Die Rentenfalle/Lücke entsteht eher durch spätere langjährige Teilzeittätigkeit aufgrund von Kinderbetreuung und ggfs. schlechteren Karriere/Verdienstmöglichkeiten dadurch.

8

Beim 1. Kind habe ich Elterngeld 1 Jahr bezogen und bin dann zunächst auf 450€ Arbeiten gegangen und als mein Kind dann 1,5 Jahre war und in die Kita ging habe ich auf 20 Std. aufgestockt und verdiene zusätzlich mit einem Nebengewerbe dazu.
Ich bin mit dem 2. Kind schwanger und nehme hier 3 Jahre Elternzeit, werde Elterngeld auf 2 Jahre aufteilen lassen und das Nebengewerbe weiterführen. Mein Kind wird dann wieder mit ca. 1,5 Jahre in die Kita kommen.

Wer es sich finanziell leisten kann und dazu in der Lage ist sein Kind bis zum Kindergartenstart intensiv zu betreuen, finde ich es cool.
Ich allerdings bin nicht die super Bespaßungs-Mutti, sodass ich den Start mit 1,5 Jahren super finde.

9

Wir hatten geplant, dass unser 1. Kind mit zwei in den Kindergarten geht. Ich hatte zwei Jahre Elternzeit beantragt und das EG auf ein Jahr auszahlen lassen um im zweiten Jahr flexibel zu sein falls ich doch arbeiten möchte.

Als das EG ausgelaufen ist, habe ich mit 40 Stunden im Monat im Home Office wieder angefangen. Mir ist zu Hause die Decke auf den Kopf gefallen weil ich meinen Job wirklich gerne mache und die Arbeit mir sehr gefehlt hat. Ich bin aber auch keine Hausfrau und hasse einfach alles was mit Haushalt zu tun hat. Ich mache es weil es gemacht werden muss aber wenn ich es mir aussuchen kann, gehe ich lieber arbeiten.

Für unser Kind kam eine frühe Fremdbetreuung allerdings nicht infrage. Auch mit zwei, so wie es geplant war, war er absolut noch nicht so weit und ich habe das 3. Jahr EZ genommen. Sie Entwicklung im 3. finde ich wirklich enorm und wenn die Eingewöhnung im August startet, gibt es, glaube ich, weniger Probleme. So habe ich gearbeitet wenn mein Mann zu Hause war und die Betreuung übernehmen konnte.

Kind Nr. 2 kommt auch bald und da werden wir es wieder genau so machen wenn alles nach Plan läuft.

Über die Rente mache ich mir keine Gedanken. Zum einen werden 3 Jahre Kinderziehungszeit angerechnet und zum anderen gehe ich nicht davon aus, dass wir überhaupt noch eine Rente bekommen werden von der wir leben können. Egal wie viel wir gearbeitet und eingezahlt haben.