Iwie "Angst" vor der Reaktion meines Chefs...

Hallo zusammen 😊

ErklĂ€rt mich gerne fĂŒr bekloppt aber ja, das was in der Überschrift steht, ist Fakt.

Ich bin geplant schwanger, ich wusste was auf mich zukommt und ich stehe auch dazu đŸ„°

Aber folgendes ist mein Problem:
Ich habe Angst davor es meinem Chef zu sagen...
Ich hab erst im MĂ€rz angefangen, bin gekommen fĂŒr eine Schwangere...
Mein Vertrag ist unbefristet, also von daher kein Problem.
Klar macht man sich vorher Gedanken wenn man ein Kind plant, aber ich glaube der Chef kommt einem da nicht in den Sinn 😅 bzw die Frage "Wie sage ich es dem Chef?"

Nur haben persönliche UmstĂ€nde ein schnelles Handeln und eine schnelle Entscheidung gefordert (hatte GMH-Krebs und ich sollte mich schnell fĂŒr oder gegen ein weiteres Kind entscheiden, da meine GebĂ€rmutter entfernt werden soll. Bis zur Entfernung sollte nicht mehr als 1 Jahr vergehen) und da hab ich natĂŒrlich nicht an meinen Chef gedacht... tja das holt mich jetzt ein...😕

Wie denkt ihr darĂŒber? Hattet ihr auch solche Gedanken?
Bin jetzt in der 8. SSW (7+5)

Sorry fĂŒr den langen Text 🙈

1

Ach weißt du, Leute sind ersetzbar. Du sagst es ihm und er geht nach Hause und macht sich sicher keine Gedanken, wie fies das von dir war. Ehrlich! Ich glaube, man macht sich da zu viele Gedanken!

2

Ja! Kann ich absolut nachvollziehen. Ich bin Grundschullehrerin und wir haben ohnehin schon Personalmangel. Ich weiß, dass meine Klasse dann erstmal keine neue Klassenlehrerin finden wird und habe ein furchtbar schlechtes Gewissen.
Andererseits kann ich meine Familienplanung ja auch nicht von anderen abhĂ€ngig machen und unsere Große wird bald schon 4
.
Wegen Corona mĂŒsste ich es eigentlich sofort sagen, warte aber noch
. Keine Ahnung auf was 🙈

3

Ich bin fast in der selben Situation wie du und hatte quasi vom positiven Test an Angst, was die Schulleitung sagen könnte. Ich glaube, das ist einfach menschlich und empathisch, gerade wenn man mit Kindern arbeitet, dass man sich da mehr Gedanken macht.

Ich habe es dann gesagt, als ich gemerkt habe, dass die Planungen fĂŒr das neue Schuljahr begannen. Da war ich in der 13. Woche und habe es erstmal nur der Leitung im Vertrauen gesagt. Eben wegen der Planung. Die hat wider Erwarten sehr nett reagiert, es war so in dem Ton, dass sie sich fĂŒr mich freuen, dass es zwar unwahrscheinlich ist, dass sie eine Vertretung bekommen, aber das soll nicht meine Sorge sein, das bekĂ€men sie schon irgendwie hin.
Erst in der 16. Woche habe ich es dann auch allen Kollegen gesagt.

An die TE:
Niemand ist unersetzbar. Und ich denke auch, dass jeder Chef das irgendwie im Hinterkopf hat, dass das frĂŒher oder spĂ€ter ein Thema werden könnte. Trau dich, dann hast du es hinter dir!

4

Ich kann dich gut verstehen.
Bei meinem ersten Kind hatte ich auch große Angst, es meinem Chef zu sagen. Ich arbeite in einer kleinen Firma, es ist sehr schwer, neues Personal zu finden, und 3 Monate vor mir hatte schon meine Arbeitskollegin verkĂŒndet, dass sie schwanger ist.
Aber eigentlich hat er damals ganz nett reagiert.

Man kann und darf seine Lebensentscheidung ja nicht vom Chef abhĂ€ngig machen. Ich verstehe, dass du es etwas unglĂŒcklich findest, dass du die Stelle erst vor kurzem angetreten hast. Aber du schreibst ja auch, warum du nicht hĂ€ttest warten können, daher brauchst du ja fĂŒr dich kein schlechtes Gewissen zu haben. Und was der Chef darĂŒber denkt, sollte dir fĂŒrs erste egal sein.

Ich wĂŒnsche dir alles Gute - fĂŒr das GesprĂ€ch mit dem Chef, fĂŒr die Schwangerschaft und ĂŒberhaupt (das klingt ja nicht schön mit dem GMH-Krebs und einer GebĂ€rmutter-Entfernung)


5

Ich finde es zwar etwas unglĂŒcklich, dass du gekommen bist, um eine Schwangere zu ersetzen, aber deine persönlichen UmstĂ€nde entschuldigen diesen Fakt. Wusstest du vor der Einstellung, dass deine GM entfernt werden muss?
Aber wie auch immer - dein privates GlĂŒck geht vor. Kein Job der Welt ist so wichtig, um ihn ĂŒber das Privatleben zu stellen. Ich kenne einige Leute, die sich fĂŒr ihren Arbeitgeber den Hintern aufgerissen haben, denen es aber nicht gedankt wurde.

Aber gut, dass du schreibst. Ich muss mir nĂ€mlich noch zum Ende des Jahres einen Termin zur Kontrolle machen. Hab mir gleich eine Erinnerung im Kalender fĂŒr morgen eingetragen. Hatte selbst eine VerĂ€nderung wĂ€hrend der SS und es muss kontrolliert werden, ob sich alles zurĂŒckgebildet hat.

Ich wĂŒnsche dir alles Gute fĂŒr die Schwangerschaft und fĂŒr die nachfolgende Entfernung der GM. Ich bin nachdenklicher geworden, seit ich mit dem Befund konfrontiert wurde...