Beschäftigungsverbot durch Betriebsarzt

Hallo ūüôčūüŹľ‚Äć‚ôÄÔłŹ ich habe eine Frage ich habe morgen ein Termin bei meinem Betriebsarzt bzgl BV
Ich arbeite im betreuten wohnen & bin nur die einizige Fachkraft die fr√ľhdienst macht .
Es ist ein ernormer Stress .
Mein Arbeitplatz hat sich nur ge√§ndert in dem ich keine Kompressionsstr√ľmpfe den Kunden anziehe .

Medikamente verteile & stellen / waschen/ Visiten & Dokumentationen / Telefon was alle 2 Minuten klingelt soll ich weiterhin machen.
Unter 12.000 Schritten im Dienst komme ich dort nicht raus ūüėģ‚Äćūüí®

Wenn der Betriebsarzt ein BV ausstellen sollte muss der Arbeitgeber das akzeptieren oder kann er sich quer stellen ?

Mein Chef ist ganz ok aber derzeit noch 3 Wochen im Urlaub die Stellvertreterin ist leider nicht so angenehm & auch sauer auf mich das ich jetzt schwanger bin f√ľr sie sollen die Schwangeren bis zum Ende arbeiten (so hat sie es schlie√ülich auch getan ūüėģ‚Äćūüí®

1

Bei mir war es so, dass es eine Empfehlung war, mich ins BV zu schicken.
Mein Chef hat alles versucht das irgendwie noch zu regeln. War dann auch grundsätzlich ok, aber BV war dann doch nicht so leicht

2

Hallo,

Soweit ich wei√ü, muss der Arbeitgeber das Besch√§ftigungsverbot akzeptieren. Der BA kann es f√ľr einzelne T√§tigkeiten ausstellen (bei mir waren es alle T√§tigkeiten mit Patientenkontakt) und der Arbeitgeber muss dir dann eine andere Stelle anbieten, die dem entspricht (irgendein Schreibtischjob zum Beispiel- Pfegedokumentation √ľberarbeiten oder was auch immer). Das ist zu mindestens das was ich wei√ü...

Liebe Gr√ľ√üe

3

Hallo gr√ľ√ü dich,

also ich hab auch im Betreuten Wohnen gearbeitet. Bei uns ist es relativ klar geregelt, du darfst eigentlich nicht mehr mit Potentiell Infekti√∂se K√∂rperfl√ľssigkeiten in Ber√ľhrung kommen. D.h. keine Wunden versorgen, keine Injektionen geben, keine Vorlagen wechseln oder Katheter legen oder ausleeren und du darfst ja auch nicht mehr heben oder einfach nur jemanden umlagern.
Somit f√§llt ein Gro√üteil der Arbeit die uns betrifft eigentlich schon raus. Wenn es bei euch viel B√ľrokram zu machen ist, kann ich mir noch vorstellen das du da eingesetzt werden kannst, oder eben nur noch zu Beratungszwecken. Da bei mir in der Arbeit das aber teilweise eh alles von der PDL bzw. der stell. PDL gemacht wird kam es f√ľr mich nicht infrage.
Mein AG handhabt das gleich von sich aus so, jede Frau die bei uns Schwanger ist, wird umgehend und sofort ins BV geschickt, denn er sagt ihm ist das Risiko viel zu hoch das mit Mutter und Kind was passiert.
Außer dem muss ja eine Gefährdungsbeurteilung gemacht werden und danach wird ja entschieden ob du ein BV bekommst oder nicht. Der AG muss ein BV akzeptieren und zwar sofort und nicht erst in 3 Wochen wenn der eigentliche Chef wieder da ist. Ich weiß das es gerade im Betreuten Wohnen eine Organisatorische Herausforderung ist weil man als Fachkraft eh schon viel alleine arbeitet und der Ersatz oft nicht gleich da ist, aber ganz ehrlich: das ist nicht dein Problem sondern das deines AG (und ja auch mir tat die Kollegin leid die auf einmal alles alleine machen musste)
Sollte sich dein AG stur stellen und das BV nicht akzeptieren kannst du dich noch an die Übergeordnete Behörde wenden (einfach mal im Gesundheitsamt nachfragen oder Googlen das weiß ich jetzt gerade nicht wer das macht) die werden dann deinem Chef schon sagen was er machen muss ;-)

Ich w√ľnsch dir eine sch√∂ne Schwangerschaft.

LG Hexe2608 & #ei 37+0

4

Hallo,

was sagt denn die Gefährdungsbeurteilung? Die muss ja jeder AG erstellen.
Aktuell sollte aufgrund von Corona (so mein BA) eine Schwangere keinen Patientenkontakt haben, also k√∂nnte dein Arbeitsplatz beispielsweise so angepasst werden, dass du nur noch im B√ľro T√§tigkeiten √ľbernimmst. Das ist aufgrund von Corona etwas sch√§rfer geregelt und kommt zu den grunds√§tzlichen Verboten wie kein Kontakt zu biologischen Arbeitsstoffen, etc. hinzu.
Der BA stellt in der Regel nur eine Empfehlung aus, das Unsetzen obliegt dann dem AG, wobei da sicher keiner wissentlich dagegen handelt.
Alles Gute!

5

Hallo,
grundsätzlich, muss einmal verstanden werden, welche Funktion der Betriebsarzt hat.

Der Betriebsarzt ist f√ľr den Betrieb/AG ausschlie√ülich in beratender Funktion t√§tig.

Er kann dem AG ausschließlich Vorschläge unterbreiten, der Betriebsarzt hat keinerlei Weisungsfunktionen und kann auch kein BV aussprechen.
Der Betriebsarzt schlägt dem AG also ein BV nur vor.

Der AG hat selbstverst√§ndlich das Recht, den Vorschlag des Betriebsartztes f√ľr ein BV abzulehnen und andere Bedingungen des Arbeitsplatzes zu schaffen den Arbeitsplatz Mutterschutzgerecht zu gestalten.
Willk√ľrlich arbeiten darf der AG nat√ľrlich nicht, er hat mit der Gef√§hrdungsbeurteilung den Arbeitsplatz zu bewerten ob der schwangeren gerecht ist.

Ist man mit der Ablehnung nicht einverstanden, muss man die f√ľr dich zust√§ndige Landesbeh√∂rde einschalten.
Aber nochmal, ein Betriebsarzt kann kein BV ausstellen, das steht ihm nicht zu.
Er schlägt es dem AG lediglich ein Beschäftigungsverbot vor!
Dies abzulehnen muss er aber sehr gut begr√ľnden, denn es muss der Beh√∂rde gegen√ľber standhalten.

Also, wenn er einfach willk√ľrlich nein sagt, ohne Begr√ľndung, eine Begr√ľndung verweigert, oder es begr√ľndet mit "kein Personal" dann sofort die Beh√∂rde informieren.
Es ist die f√ľr dein Bundesland zust√§ndige Arbeitsschutzbeh√∂rde.

Gruß
Demy