Elterngeld und Steuerklasse

Hi Leute,

Ich habe mal ne Frage:
Mein Mann und ich verdienen ~ gleich viel und sind in Steuerklasse 4.

Nun, ich möchte 2 Jahre in Elternzeit gehen aber Elterngeld nur über 12 Monate beantragen. Mein Mann würde die ersten beiden Lebensmonate in Elternzeit gehen und das Geld beantragen.

Ich werde also ab dem 3. Lebensmonat sehr viel weniger verdienen als mein Mann, ist es Sinnvoll, wenn er in die Steuerklasse 3 wechselt und ich in 5 für die 2 Jahre? Geht das überhaupt?
Wenn ich dann wieder Voll einsteige, würden wir dann wieder in Steuerklasse 4 rein.

Ist sowas überhaupt möglich?

1

Hallo,
sodass ist meine ich möglich, allerdings würde ich überlegen, ob es für euch auch nötig ist. Die Steuerlast ist immer die gleiche, heißt, nur die verfügbare Summe im Monat ändert sich, übers Jahr bleibt die Summe gleich. Wenn ihr also auch mit einem Gehalt und dem Elterngeld auskommt würde ich alles so belassen und mich eher auf eine Steuerrückzahlung freuen, als die Steuerklassen zu wechseln und am Ende sehe viele Steuern nachzahlen zu müssen.

2

Die Frage wurde ja schon beantwortet. Was noch interessanter sein könnte ist in Steuerklasse 3 und 5 zu wechseln, damit dein Elterngeld höher ausfällt. Dies muss aber rechtzeitig gemacht werden und lohnt sich natürlich nur, wenn du nicht eh das maximale Elterngeld mit deinem Gehalt und Steuerklasse 4 schon erreichst.

3

Möglich ist das auf jeden Fall, Zwischenzeitlich kann man die Steuerklasse monatlich wechseln. Wichtig ist aber zu bedenken, dass ihr, egal welche Steuerklasse ihr habt, immer gleich viel Steuern zahlt. Der Unterschied ist, dass in der Kombination 3/5 dein Steuerfreibetrag an deinen Mann übertragen wird und ihr gleich jeden Monat netto mehr zur Verfügung habt. Aber Achtung, Elterngeld ist zwar steuerfrei, steht aber unter Progressionsvorbehalt. Das bedeutet es fließt in die Berechnung eures Steuersatzes mit ein. Ihr werdet dann bei eurer Steuererklärung mit großer Wahrscheinlichkeit nachzahlen müssen. Bei der Kombination 4/4 würdet ihr eher eine Rückerstattung bekommen. Jetzt müsst ihr entscheiden, entweder jeden Monat mehr zur Verfügung, dafür Nachzahlung oder etwas weniger, dafür Rückerstattung.