Steuerklassenwechsel aufgrund Schwangerschaft_ Antrag zu spät ? Elterngeldberechnung?

Hallo ihr Lieben ,

ich habe gestern einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen halten dürfen und nun stellt sich mir die Frage ob wir es die Tage noch schaffen den Steuerklassenwechsel durchzuführen. Ich habe gelesen dass ich mind. 6 Monate vor Mutterschutz in der Stkl. 3 sein muss damit diese fürs Elterngeld bzw. für die Berechnung herangezogen wird. Mutterschutz würde theoretisch am 27.08. beginnen, der ET am 08.10. - sprich ich bräuchte von Feb bis einschließlich Juli die Stkl. 3 wenn ich es richtig verstanden habe, da der Monat August nicht mehr gezählt wird ? So, zum einen die Frage ob ihr wisst wie lange die Bearbeitung dauert , also würde es theoretisch bis zum 31.01. reichen den Antrag abzugeben, damit ab Februar die neue Steuerklasse gilt ?? Es heißt zwar im folgenden Monat aber auch wenn man so kurz vor Ende den Antrag weg schickt ? Wir kommen vermutlich erst am Wochenende dazu, da mein Mann bei Elster registriert ist und erst am Wochenende wieder kommt. Den Antrag gibts dort wohl online.

Die andere Frage ist , wie es sich verhält mit den 12 Monaten als Berechnungsgrundlage. Ich arbeite seit dem 28.10.22 , davor war ich in Elternzeit. Sprich seit der Oktober Abrechnung bekomme ich Stkl. 5 (waren natürlich nur 2 Tage ;)) .. davor die Monate 0EUR. Müssen es dann überhaupt 6 volle Monate in Stkl. 3 sein weil ich ja nur 4 Monate in Stkl. 5 war , wie zählen die 2 Elternzeitmonate davor ?

Vielen Dank für eure Antworten - ich bin noch etwas verwirrt aufgrund dem Test aber wollte es diesmal nicht versäumen mit dem Steuerklassenwechsel, 2020 bei meiner letzten Schwangerschaft hab ich das leider nicht auf dem Schirm gehabt

LG
babybel

1

Ich würde schnellst möglich wechseln. Bei uns hat es voll schnell geklappt. Habe das persönlich eingereicht beim Finanzamt.

2

bei uns auf der Homepage steht dass man aufgrund Corona einen Termin vereinbaren muss. Oder heißt persönlich einfach den Wisch unterschrieben abgegeben und das wars ? Musste dein Mann mit ?

4

Die haben bei uns einen Briefkasten vorm Gebäude dann geht das noch schneller .

weiteren Kommentar laden
3

2 Tage vorher ist schon arg an, kann klappen muss aber nicht. Du hast aber auch die Möglichkeit einfach die letzten 4 Tag ein August noch Arbeiten zu gehen bzw Urlaub zu nehmen und damit den Beginn deines Mutterschutzes zu verschieben, da hast du den August als Reserve.

5

Urlaub könnte ich da nehmen, das wäre ansich kein Problem , hatte ich eh vor. Hab ich dadurch einen anderen Nachteil ?

6

Nein

7

Du kannst die Steuerklasse über Elster schnell und d unkompliziert wechseln. Falls es nicht mehr klappen sollte lohnt es sich trotzdem da du zumindest das Mutterschaftsgeld erhöhen kannst wenn du drei Monate vor Mutterschutz in die 3 gehst. Für die Berechnung des Elterngelds werden die 12 Monate vor Beginn des Mutterschutz herangezogen. Wenn du Elterngeld bezogen hast wird diese Zeit ausgeklammert. Wenn du nicht gearbeitet und kein Elterngeld bezogen hast wird diese Zeit leider mit 0 Euro Einkommen bewertet. Es gibt allerdings ein Trick mit Selbstständigkeit mit dem du die Zeit ohne Elterngeld ausklammern kannst und dann die Monate vor der ersten Schwangerschaft herangezogen werden. Schau mal auf Youtube unter "Elterngeldtrick". Da gibt's gute Vidros dazu. Hat bei einer Freundin super geklappt.

9

Hey vielen Dank für deine Antwort. Ich habe jetzt beim Finanzamt angerufen und kann das online einreichen und dann wird das auch auf Februar umgesetzt , selbst wenn die Bearbeitungszeit länger dauern würde. Jetzt hab ich nur vergessen zu fragen ob man dann Bescheid bekommt wenn der Wechsel erfolgt ist.

Was mir allerdings nicht klar ist und die Dame natürlich auch nicht wusste , ob mir evtl. Sogar weniger als 6 Monate in Steuerklasse 3 reichen würden ? Ich habe 4 Monate in Steuerklasse 5 gearbeitet (28.10.- 31.1) und die 2 Monate vor Oktober war ich in Elternzeit , sprich leider 2x 0€ (hab zwar im August noch Elterngeld plus bekommen allerdings war mein Kind da ja schon älter als 14 Monate und selbständig bin ich ja auch nicht? ) . Die zwei Monate ohne Einkommen gehören dann doch auch keiner Steuerklasse an, hätten demnach auch 4 Monate in Steuerklasse 3 gereicht ? Würde uns natürlich monatlich aktuell etwas entlasten auch wenns mit der Einkommensteuer wieder ausgeglichen wird.

Grüße
Babybel

10

Für die Berechnung des Elterngelds gilt die Steuerklasse die im Bemessungszeitraum hauptsächlich vorgeherrscht hat, auch wenn da kein Einkommen hattest, es müssen also zwingend 6 Monate sein. Auch wenn der Arbeitgeber das mit der Steuerklasse nicht gleich umsetzt gilt der Wechsrl ab Februar, es wird dann vom Arbeitgeber eine Nachverrechnung gemacht. Um den Trick mit der Selbstständigkeit anzuwenden reicht es wenn du Schlüsselanhänger häkelst und über Etsy deiner Tante nach Buxtehude verkaufst. Das ist kein großer Aufwand. Schau dir mal das Video an, da wird es erklärt. Mir scheint, dass das BDI dir funktionieren könnte.

weitere Kommentare laden