Einzelhandel - Angst Mimimi

Hallo ihr alle 👋
Lange ĂŒberlegt ob ich das Posten soll...
Was ich mir davon erhoffe? Keine Ahnung.

Achtung es wird wahrscheinlich lÀnger...

Ich arbeite nun seit etwas mehr als einem Jahr bei einem großen Discounter als abpackaushilfe/WarenverrĂ€umerin.
4-5 mal die Woche ĂĄ 4 Stunden im laufenden Betrieb.

Wir haben vor nem halben Jahr einen neuen stellvertretenden Filialleiter bekommen. Anfangs gab's da ein paar Probleme zwischen ihm und anderen Kollegen. Auch mit mir.
Dies wurde geklÀrt. Seit dem versteht sich eigentlich jeder gut mit ihn. Unser eigentlicher Filialleiter ist nur noch 1x die Woche da.

Die Kollegen sind eigentlich auch alle relativ nett. Jedoch sind einige dabei die eben nur auf ihren Vorteil aus sind.

Wir bekommen tĂ€glich mindestens 8 Paletten. Diese sind ganz selten mal so angeordnet das man nicht 10x durch den halben laden fahren muss oder abstapeln muss. (ich Frage mich dabei wirklich warum es manchmal klappt mit der richtigen Anordnung und meistens allerdings zusammengewĂŒrfelt sodass man km Geld bekommen sollte) auf solchen Paletten sind dabei 30-40 verschiedene Produkte die an 10 verschiedenen Stellen zu verrĂ€umen sind. Mal in einem Gang...mal muss man 3-4 mal rund herum im Laden fahren - zwischen den Kunden natĂŒrlich.
Das höchste was wir bekommen sind freitags mit 15-20 Paletten ĂĄ 1,80m - 2m Höhe. Selber Aufbau wie sonst auch. GefĂŒhlte tausend verschiedenen waren.
Bis auf Freitag mache ich die warenverrĂ€umung unter der Woche Alleine. Auch Bierkartons (die ich ĂŒber den Kopf 3 Fach hoch stapeln muss) sowie Wein, GetrĂ€nke ect. Und das obwohl wir mĂ€nnliche Kollegen haben die Kraft wie noch was haben. Ich mit meinen 1,55m zierlich und nur pudding in den Armen muss aber selbst diese schweren Bierkisten 3 Fach ob das 1,65m Regal stapeln đŸ˜”â€đŸ’«
Freitags ist dies ja nicht machbar. In 4 Stunden. Also mĂŒssen die Kollegen helfen.
Diese schnappen sich (da sie schon um 6 anfangen - ohne kunden- ich erst um 9) die extrem leichten Paletten die perfekt angeordnet sind und lassen die chaotischen mir. Und dabei genau 10 StĂŒck die ich schaffen soll und muss. Freitags ist der Laden propse voll ich komme kaum vorwĂ€rts. StĂ€ndig sind rechts und links Leute. Dann ruft jeder 3. Halloo Frage hier Frage da...

Es wird teilweise soviel verlangt das ich nie die Zeit habe mal was trinken zu gehen...zur Toilette oder Ă€hnliches...ich schwitze wie verrĂŒckt Buckel mich ab und die Kollegen schlendern teilweise 10 Minuten durch den Laden...stehen im Lager und tratschen..oder Schachteln den 1. Ganz 1 Stunde ab. (Dabei wird oft ein dreiviertel voller Karton einfach hinten ins Regal geworfen "die dumme abpackaushilfe rĂ€umt es ja dann ordentlich hin") Hauptsache sie sammeln Kartons..ich muss teilweise die Regale hochklettern um die hintersten Sachen zu erreichen die sie einfach nach hinten pfeffern...

Letzte Woche Freitag ist mir das erste Mal wie schwummrig vor den Augen geworden. ich hatte das GefĂŒhl keine Luft zu bekommen...mein Herz hat gerast...ich bekam Platzangst zwischen Regal und Palette...rechts und links Kunden..ich hatte wie ein Blackout und wusste gar nicht mehr was ich machen soll. Nach ein paar Minuten war es wieder vorbei ..aber ich war den restlichen Tag total zittrig..
Seit diesem Tag graut es mich jeden Tag zur Arbeit zu gehen..mir ist schlecht..ich bin wahnsinnig launisch..zittrig... unruhig ...mĂŒde...und habe regelrecht Angst. Angst vor dem Laden. Angst vor den Leuten. Angst vor der Arbeit..

Ich bin an einem Punkt wo ich wÀhrend der Arbeit mit den TrÀnen kÀmpfe ...einfach nicht mehr kann..

Ich habe so eine Angst vor Weihnachten...Angst vor Freitag...Angst jedem Tag ...😭

1

Hallo oh das kenne ich mit den TrĂ€nen auf Arbeit. Ich habe von nem körperlich harte. Job auf nen BĂŒrojob gewechselt und mit gehts viel besser. Vllt ist das bei dir auch möglich, zumindest den Arbeitsplatz zu wechseln ? Ansonsten wenn es nicht mehr geht, lass dich krank schreiben und nutze die Zeit zB fĂŒr eine Beratung bei der Agentur fĂŒr Arbeit . Hatte ich damals gemacht und es war wirklich super mal mit jemanden zu reden.
Lass dich drĂŒcken und liebe GrĂŒĂŸe

2

Nicht böse sein, aber nicht jeder ist diesem Knochenjob gewachsen. Gerade bei Discountern ist Zeit Geld und man arbeitet im Akkord.
Das ist nichts fĂŒr feinfĂŒhlige Menschen.
Ich habe schon viele kommen und gehen sehen, die sich das anders vorgestellt haben.
Man braucht aber nicht nur Kraft, sondern auch ein gutes Mundwerk inklusive Selbstbewusstsein ,wenn Kollegen sich die Rosinen rauspicken.

Wenn es dir körperlich und mental schlecht geht, dann denke ich bist du woanders besser aufgehoben.

3

KĂŒndigen und was neues suchen!

Deine Kollegen nehmen dich nicht fĂŒr voll und sind rĂŒcksichtslos. Das kriegste auch woanders mit schöner Aussicht.