Mitarbeiterin des Grauens

Hallo!

Ich habe einen kleinen Betrieb mit ehemals 4 Mitarbeitern, jetzt 3. Eine habe ich aufgrund seeeeehr vieler Vorfälle nun endgültig gekündigt. Da ist so einiges passiert. Diebstahl, verstecken der Arbeitswerkzeuge, feste Termine einfach aus dem Kalender verschwinden lassen (wo die Kunden dann kamen und wir dann da standen weil keine Zeit), Fake Termine eintragen (um schön chillen zu können auf der Arbeit weil ja dann „Terminausfall“, Kunde kam ja nicht), das ausschalten von Telefonen damit es bloß nicht klingelt, Sachbeschädigung, usw.

Sie hat es immer sehr geschickt angestellt und diese Sachen natürlich nur in unbeobachteten Momenten gemacht. Es ist aber klar, dass das alles sie war. Alles hörte immer schlagartig auf wenn sie im Urlaub war. Zwischenzeitlich war sie mal stundenweise alleine im Betrieb, auch da sind Vorfälle passiert, wo es ja keinen anderen gab der schuld sein könnte.

Ich habe dann Kameras installiert, die sie bei 1-2 dieser Dinge aufgezeichnet haben, aber sie hatte schnell raus in welchen Winkeln man was sehen konnte und ist dann entsprechend in die toten Winkel oder den Pausenraum gegangen um ihre Spielchen zu spielen.

Sie hat mir wirtschaftlich und finanziell mit diesen Aktionen über einen Zeitraum von 2 Jahren enorm geschadet. Nun hat sie sich einen Krankenschein mit Ansage genommen, beschwerte sich Ende Dezember bei ihren Kollegen darüber, dass ich ja ruhig mal ne Woche zusätzlichen bezahlten Urlaub springen lassen könnte, nach dem Jahresende bräuchte man ja ne kleine Pause zum verschnaufen. Zack, war sie am 02.01 krank. Da ist mir dann endgültig der Geduldsfaden gerissen und ich habe sie gekündigt. Ganz normal fristgerecht zum 01.02.

Dann ging’s weiter mit ihrem Psycho terror, behauptete erst, die Kündigung hätte sie nicht erhalten. Da sie aber durch einen Boten + Zeugen zugestellt wurde, ist die Sache für mich laut Anwalt dingfest. Nachdem sie also verstanden hat, dass die Kündigung endgültig ist, meldete sie sich tagelang nicht um mir den Schlüssel des Betriebs auszuhändigen. Ich musste ihr erst damit drohen, die Zylinder zu tauschen und ihr in Rechnung zu stellen mit ihrem nächsten und letzten Gehalt. Dann tauchte plötzlich die Tochter auf und brachte die Schlüssel.

Jetzt erzählte mir eine andere Mitarbeiterin, dass sie versucht sie zu überreden zu kündigen. Was sie aber natürlich nicht macht.

Ich habe zu meinen Mitarbeitern ein gutes Verhältnis, wir verstehen uns alle gut. Ich würde von mir behaupten, dass ich eine faire und angenehme Chefin bin, die auch gut bezahlt. Zumindest habe ich in den 8 Jahren meiner Selbstständigkeit nie was gegenteiliges gehört oder gespürt.

Noch weniger verstehe ich also, wie man so ekelhaft sein kann wie diese Frau. Ich bin aktuell auch schwanger und werde ab Sommer dann erst mal eine Zeit lang raus sein, was aber organisatorisch kein Problem ist. Ich weiß gerade nur nicht wie ich weiter mit dieser Person umgehen soll. Theoretisch ist sie noch bis Ende des Monats angestellt, wer weiß also was sie sich in der Zeit noch reißt.

Habt ihr Tipps für mich wie man mit solchen asozialen Leuten umgeht?

ELTERN -
Die besten Babyphones 2024

Testsieger
Philips Avent Audio Babyphone, Babyeinheit und Elterneinheit, Produktkarton im Hintergrund
  • lange Akkulaufzeit
  • hohe Zuverlässigkeit
  • strahlungsarm
zum Vergleich
1

Kommuniziere, soweit es dir in rechtlichen Rahmen möglich ist, mit deinen Mitarbeitern! Solche Vögel haben nur eine Chance alle gegeneinander auszuspielen, wenn die anderen nicht miteinander reden!

Könnte sein, dass da jetzt noch was kommt. Sollte sich diese Mitarbeiterin noch weiter Krankschreibung lassen, dann ists gut.

P.S. Sprich, soweit möglich, offen mit deinen Mitarbeitern und dann geht wachsam zur Tagesordnung über.

Was auch immer solche Menschen antreibt, das zu hinterfragen hilft euch nicht weiter, weil es einfach viel zu komplex ist.

Bearbeitet von lillymin
2

Hi

Ich erinnere mich an deinen früheren Post. Gut, dass sich das jetzt löst. Stell sie frei. Mach es schriftlich (gibt Vorlagen im Netz). Sie ist ab sofort freigestellt bei voller Bezahlung bis und mit 31.01.2024. Lass das Schriftstück vom Anwalt gegenchecken, dann wieder sauber an die MA liefern/senden. Natürlich sollte sie noch 1-2h erhalten für die Räumung ihrer Sachen (unter deiner Aufsicht). Danach ist die Sache erledigt.

Zusatz: https://www.firma.de/unternehmensfuehrung/freistellung-der-mitarbeiter-das-muessen-chefs-wissen/

Bearbeitet von glamcat
13

In die Mitteilung über die Freistellung sollte unbedingt mit aufgenommen werden, dass du sie unter Anrechnung etwaiger Urlaubsansprüche freistellst. Ansonsten hat sie nämlich unter Umständen nach den 4 Wochen Freistellung auch noch Anspruch auf Auszahlung ihres Resturlaubs. Das will man dann ja auch nicht :)

3

Ich kann mich auch noch an deinen letzten Post erinnern.
Gut, dass du der Frau nun gekündigt hast.
Lass ihr vom Anwalt Hausverbot erteilen und stell sie frei.
Wer weiß, was ihr ansonsten noch einfällt.

4

Wow,
das ist ja der Hammer, wie die Mitarbeiterin sich verhalten hat.

Ich würde wie alle anderen hier raten, sie bis zum Beschäftigungsverhältnis freizustellen, sofern sie sich nicht eh weiterhin krank meldet…
Bei einer Krankmeldung bekommst du ja sogar noch was aus der Umlage wieder, oder?
Schlüssel sind ja glücklicherweise wieder bei dir, sie wird hoffentlich nie wieder auftauchen…

5

Oh je.... du hast ja hier schon die besten Tipps bekommen. Ich drücke Dir die Daumen, dass die MA nicht noch Kündigungsschutzklage einreicht und irgendwann wieder bei Euch landet.

6

Danke euch.

Den Triumph der Freistellung wollte ich ihr eigentlich nicht gönnen. Bin mir recht sicher, dass sie nicht persönlich auftauchen wird, dafür fehlen ihr die Eier. Face to Face ist sie immer klein mit Hut, große Klappe hat sie nur am Telefon oder bei WhatsApp.

Wie eine Userin schon erwähnte, wenn sie sich krankmeldet, bekomme ich zumindest einen kleinen Teil ihres Lohns erstattet. Wenn sie sich nicht krank meldet und nicht erscheint, bekommt sie es natürlich nicht bezahlt.

Falls sie wider Erwarten doch zur Arbeit kommen sollte, würde ich sie vor Ort freistellen und nach Hause schicken. Aber ich lasse es da jetzt mal drauf ankommen.

Sie hat gestern unter ihrem vollen Namen bei Google eine schlechte Rezension bei uns hinterlassen mit einem Smiley. Sagt ja eigentlich schon alles aus über die Person.

Meint ihr ich soll sie blockieren, damit sie mir nicht weiter schreiben kann? Oder soll ich damit warten, bis sie Ende Januar dann offiziell raus ist?

8

1. Ich würde sie NICHT blockieren. Verhalte dich professionell, und das konsequent bis und mit Ende Jan. Speichere aber ihre Nummer nicht mehr ab - so kannst du später anhand Screenshots beweisen (weil Nummer dann sichtbar), falls sie komische Nachrichten an dich verschickt.
Du willst auch Bescheid wissen, wenn sie schriftlich verrückte Sachen von sich gibt - für den Fall, dass du sie auf einen Schaden oder sogar Genugtuung verklagen willst.

2. Freistellung: Das mit dem Triumph wäre mir egal. Aber klar, du kannst darauf hoffen, dass sie per Krankmeldung fernbleibt. Was aber, wenn nicht? Du bist schwanger und willst sie wahrscheinlich nicht dauernd vor Ort überwachen. Das wäre es mir nicht wert..

3. Ich würde die Zylinder nach dem ganzen Alptraum so oder so auswechseln. Woher willst du wissen, dass die Tochter die Originalschlüssel zurückgebracht und sie nicht noch weitere Exemplare zuhause liegen hat?

4. Als Unternehmerin solltest du dich immer bei solchen Themen mit einem Anwalt absprechen. Ich finde deine Fragen hier teilweise naiv - nicht böse gemeint, aber das könnte ohne professionelle rechtliche Absicherung nach hinten losgehen.

11

Ich spreche alles was ich tue oder sage in dem Fall mit meinem Anwalt ab. Da begebe ich mich nicht in unbekannte Gewässer. Ich wollte gerne einfach mal die Sicht von Außenstehende hören, rein auf persönlicher Ebene. Ich bin ihr gegenüber besonnen und konstruktiv. Lasse mich da auch nicht auf ihr Niveau herab. Aber innerlich geht’s mir trotzdem an die Substanz.

Alles gut, fasse das auch nicht böse auf.

weitere Kommentare laden
7

Ich glaube, du hattest doch schon mal geschrieben oder?
Glückwunsch, dass du ihr jetzt gekündigt hast. Solche Leute braucht kein Mensch.
Außer ihnen schnell (am besten noch in der Probezeit) wieder zu kündigen, kannst du nicht viel tun. Du hast ja schon alles getan, was möglich war.
Solche Leute sind psychisch krank und bräuchten eine Therapie.
Das ist genauso wie mit den Mietern, die beim Einzug bewusst einen guten Eindruck hinterlassen, dann aber keine Miete zahlen und die Wohnung verkommen lassen und beschädigen. Als Vermieter kann man nur versuchen, vor Vermietung alles zu tun, um solche Mieter auszuschließen, aber ganz verhindern kann man es wohl nie.