Osteopathen - Hokus Pokus?

Hi,

meine erste schlief ab dem zeitpunkt wo sie zwei Wochen wurde kaum und wenn schlecht. Heute mit 27 Monaten immer noch gleiches Problem. Meine zweite (4 Monate) ist auch so. Ich muss aber sagen, das meine Kinder für ihr alter viel zu viel von der außenwelt aufnehmen als sie sollten und durch die Reizüberflutung den schlaf sehr stark beeinflusst. Egal wem ich die Probleme erzähle, ich höre nur Osteopahe osteophate osteophate. Können die osteophaten zaubern? Ich gebe zu, es fehlt mir schwer zu glauben, das wenn man an paar knochen herumdrückt, man am schnell ein super zufriedenes Kind mit nachhause nimmt, aber da ich ende meiner Kräfte bin (schlafmangel) (baby schläft kaum und wenn ja, sehr schlecht ) möchte ich daran glauben. Deswegen meine Frage an euch. Wer hat gute erfahrung mit Osteopathen und warum seid ih hin gegangen? Ging es euren Kindern danach besser?

Selen

1

HEy,

tja man kann es ausprobieren, aber Osteopathie (sanfte Orthopadie) hat ja nix mit zaubern zu tun bzw. hilft Deinen Kindern nur besser zu schlafen WENN sie eingeklemmte Nerven oder Blockaden haben.

NUR weil sie leider schlecht schlafen hat das leider nichts mit Osteopatie zu tun.

Wir waren 3 Tage nach der Geburt mit meinem KLeinen dort weil er immer schrie u.viel nach rechts schaute u. Koliken hatte.

Er hatte durch die Geburt Blockaden in der Nackenwirbelsäule u. es wurde schlagartig besser ABER das sind auch Dinge die man lösen kann.

MEINE Freundin würde Euch wahrscheinlich zur Kineseologie schicken, die lösen entstandene ÄNgste u. das hat bei vielen um uns herum geholfen.

LG Maike

2

Hallo!

Ich schließe mich der vorangegangenen Antwort an.

Wir waren bei der Osteopathin weil Finja sich mit 9 Monaten noch immer nicht auf den Bauch drehen konnte oder gar anfing zu robben oder krabbeln. Nach drei Behandlungen hatten wir ein "anderes" Kind und es ging ab da ratzfatz und problemlos. War einfach was "verklemmt" in ihrem Rücken.

Wenn Du weißt, dass Deine Kinder einfach wegen der Reizüberflutung schlecht schlafen, kannst Du diese nicht abstellen? Manche Kinder sind halt empfindlich und brauchen mehr Ruhe als andere...

LG,
Steffi mit Finja (13 Monate)

3

hallo,

ich war genau wie du habe echt nicht dran gedacht. Mein Sohn hatte die U4 u. die war total schlecht. d.h. er konnte sich nur zu einer seite drehen er hatte eine schiefe Kopfform es warn noch einige dinge die nicht soooo gut waren.
Wir waren bei der Krankengymnastik die immer meiner das mein Sohn einen Helm für die Kopfform brauche. Wir waren bei einem Orthopäden da wurde er 2 mal eingerengt.
Linus hat immer ganz doll bei der Krankengymnastik geweint.
Viele haben mir gesagt geh zum Ostheopaten.
Irgend wann habe ich das dann auch gemacht.
Linus hatte jetzt seine U6 u. der Kinderarzt hat rein geschrieben toll entwickelt.
Wir waren 2 mal beim Osteho u. er wurde dort eingerengt. Linus braucht keinen Helm für die Kopfform er hat sich super entwickelt.
Er hatte wohl das Kisssyndrom.

Ich kann dir nur sagen such dir einen guten Ostheo. probier es aus.
Wenn du noch fragen hast kannst du mich gerne anschreiben per Pn.

Lieben Gruss

melanie

4

Hi,

uns hat es auch super geholfen,

Meine kleine war immer unruhig und hat sehr viel geschrien und hat auch nicht wirklich ihre Umwelt wahr genommen. Sie wirkte immer insich gekehrt.

Hab mir dann auf eigene Faust (da die damalige KIA der Meinung war es ist nichts) einen Termin im SPZ geben lassen und die haben dann die Osteop. hinzugezogen und schon nach einer Behandlung hatte ich ein ganz anderes Baby.

Liebe Grüße und probieren kann nicht schaden
Jeannine und Lena 27 Monate

5

hallo,

osteopathie ist nicht sanfste orthopädie. beschäftige dich mal damit. es ist eine eigenständige therapieform, die in anderen ländern ein großes ansehen hat. 1996 in den usa bin ich damit erstmal ins berührung gekommen. kannte es vorher nicht und war mir einer bekannten und ihren kindern, die alle zusammen gerade einen mittelschweren autounfall hatten in der praxis bei einem osteopathen. er hat die kinder abgetastet und wollte vorher nicht wissen, was genau passiert ist. nur anhand der tastuntersuchung konnte er feststellen, wo welches kind im auto beim aifprall saß. ich war mehr als erstaunt. in den usa werden in den großen gesundheitszentren babys gleich nach der geburt osteopathisch untersucht und ggf. behandelt in frankreich sieht es ähnlich aus.
ich gehe min. 2mal jörhilich zzu einer osteopathin, die ich sorgfältig ausgesucht habe. nach der ersten behandlung habe ich mich wie ausgewechselt gefühlt ich hatte vorher massive rücken und schulterprobleme.
mein mann hat beim fliegen immer starke ohrenschmerzen. nach dem besuch bei der osteopathin udn übungen, die sie ihm für zu hause empfahl hat er dann die urlaubsflüge das erste mal seit 10 jahren ohen schmerzen überstanden. nebenbei ist er auch noch seine schulterschmerzen los geworden, die ihn schon monate plagten.
ich kann es also nur empfehlen. bei einem zweiten kind werde ich dieses auch bald nach der geburt vorstellen.
an deiner stelle würde ich mal online nach einem geeignten osteopathen suchen. schau dir an, wo die ausbildugn stattfand. wenn du bissl googlst merkst du schnell was die guten ausbildungszentren sind. es ist eine mehrjährige teure und aufwändige ausbildung!

lg

6

Hallo!

Ich kann nur sagen, mein Sohn hat nen Schiefhals und wir waren als erstes beim osteopathen, weil unsere Ki.Ärztin uns nicht ernst nahm.
Es gab eine sofortige Besserung. Wir hatten zwar noch danach und begleitend (hatten 10 Osteopathenstunden) 50 Std KG, aber auch die Krankengym. hielt da sehr viel von, weil es sehr unterstützend wirkt.

Ich selbst war auch sehr skeptisch, bis ich solche Rückenschmerzen hatte, dass der Osteopath meines Sohnes sagte, als mein Sohn nach 20 min Behandlung selig schlief: möchten Sie dass ich bei Ihnen mal ne Behandlung mache?
Und er behandelte mich-ich war danach 6 Wochen schmerzfrei und habe da gemerkt, dass Osteopathie kein hokuspokus ist, sondern wirklihc wirkt.

L.G.

Haruka

7

Steinigt mich, aber ich glaube nicht daran. Ich habe es selbst ausprobiert, eine Freundin hats probiert und bei meiner Tochter haben wir es auch probiert, sogar 3 mal. Es brachte jedesmal rein gar nichts. Ebenso wie Homöopathie übrigens, die ich zusätzlich noch bei meinen Katzen probiert habe.

Ich will das jetzt auch nicht weiter vertiefen, denn ich muss niemanden davon überzeugen. Wer es machen will, der soll es machen, schadet ja nicht. Für mich ist es Geldverschwendung.

8

Hey,

ich denke, dass Osteopath nicht gleich Osteopath ist. Momentan ist es einfach sehr modern sich "Osteopath" zu nennen ;-)

Mein Sohn war wegen eines Nabelschnur-Vorfalls total asymmetrisch, das komplette Gesicht war verzogen, er konnte nur auf einer Seite liegen und die Extremitäten auch nur einseitig nutzen.

Ich bin dann zum Osteopathen (der wurde von unserer Hebi und der KÄ empfohlen, zu ihm kommen sogar Leute aus Luxemburg).

Vom Nabelschnur-Vorfall wusste er nichts, trotzdem hat er mir zwei Blockaden gezeigt und mich direkt gefragt, ob etwas mit der Nabelschnur gewesen wäre.
Die erste Sitzung hat eine gute halbe Std. gedauert, der Kleine war danach hundemüde und hat erst einmal 3 Std. am Stück geschlafen.

In der darauffolgenden Nacht habe ich zum ersten Mal beobachten können, dass er kurzzeitig auf der bis dato verschmähten Seite gelegen hat.
Nach dem dritten Besuch beim Osteopathen konnte sich der Kleine völlig normal bewegen, die Asymmetrie ist praktisch komplett verschwunden.

Insgesamt hat mich die Therapie 75,- gekostet (25,- je Sitzung), was ich einen Spottpreis finde.
Da wäre ne neue Jeans teurer gewesen, und selbst wenn es nix genutzt hätte, hätte ich den Besuch auf keinen Fall bereut.


Ich kann nur Gutes berichten, allerdings waren wir auch bei einem "richtigen" Osteopathen mit den besten Empfehlungen.


LG

sw

9

Es gibt fuer Osteopathie keine wissenschaftliche Grundlage und es ist Hokus Pokus. Auch wenn es in manchen Laendern besser verkauft/vermarktet wird als in anderen.

12

#klatsch#bla

Wars du denn schon mal bei einem Osteopathen?

13

selber erfahrungen gesammelt? dich näher mit dem thema beschäftigt? mal mit ärzten über das thema geredet? überhaupt schon einmal mit einem osteopathen geredet?

weitere Kommentare laden