Von Babykost zur Familienkost- wie und ab wann??????????????

    • (1) 01.01.11 - 21:24

      Hallo,
      ich weis nicht so recht wie wir von den Breimahlzeiten zum "Festen" Essen kommen sollen. Es klappt einfach nicht. Er ist bald 14 Monate alt und wir haben immer wieder Phasen mit Vor- und Rückschritten. Mal isst er etwas Brot, dann will er wieder nichts. Es ist so wechselhaft, aber von der Ausdauer reicht es nicht, dass er an unseren Mahlzeiten teilnimmt und komplett satt ist. Seit 2 Wochen kaut er auf allem und spuckt es wieder aus. Egal ob Toastbrot, Brezel, Hefekuchen, Weck, Brot. Am Mittagstisch funktioniert nur Suppe. Ansonsten kaut und kaut und kaut er und verschluckt sich dann doch und spuckt am Ende. Nach 2-3 Löffel mag er nichts mehr. Keine Salzkartoffel, Nudeln, Pommes, Wurst- nix klappt. Es macht mich unzufrieden, wenn ich andere Kinder beobachte, die kaum noch Gläschen bzw. Brei bekommen.

      In Büchern steht immer nur, das kommt automatisch. Er will es ja auch, aber kann es nicht umsetzen.

      Erwarte ich zuviel von unserem Sohn? Wie habt ihr damit angefangen und ab welchem Alter. Ich mein wir hadern schon seit 7 Monate.

      • Ich würde einfach nur noch Familienkost anbieten. Meine Tochter (14 Monate) hat nie Brei bekommen und sie isst dementsprechend problemlos bei uns mit.

        Andrea

        • Sie hat doch geschrieben, dass sich das Kind sogar teilweise am Essen verschluckt!

          Wie schwachsinnig ist es denn dann nur noch Familienkost anzubieten?

          Offensichtlich ist er noch nicht so weit.

          Und übrigens: mein Sohn isst auch problemlos bei uns mit, obwohl er Brei bekommen hat, das hat also gar nichts miteinander zu tun.

          Na toll, DEIN Kind hat nie Brei bekommen und DEIN Kind ißt "normales" Essen, also kannst Du doch hier gar nicht mitreden, wie es ist, wenn ein Kind die Familienkost verweigert! Du kennst doch das Problem gar nicht! Da hilft nicht einfach den Brei weglassen und einen normalen Teller vorsetzen, sie weigern sich schlicht, das zu essen.
          Was wäre dann Dein Rat? Reinzwängen???

          • Reinzwängen natürlich nicht. Ich würde das Kind einfach essen lassen, so viel es möchte. Ich finde passives Füttern richtig schlimm, das verhindert eine gesunde Regulation des Hunger-/Sattgefühls.

            Andrea

      Hallo,

      vergleiche doch nicht mit anderen Kindern.

      Jedes Kind ist nunmal anders. Mein Sohn fing mit 9 1/2 Monaten überhaupt erst an Brei zu essen. (die 4 Monats Gläschen)

      Da hat er natürlich dann auch nicht mit 14 Monaten komplett vom Tisch mitgegessen. Und wenn er sich verschlückt ist es ein Zeichen das es noch nicht so gut geht.

      Suppe ist doch schon ein guter Anfang.

      Bei uns klappten gut in der "Anfangszeit"

      -Kartoffelbrei
      -Sternchennudeln
      -Suppen die ich ebend etwas angedickt habe, das die Konsistenz etwas sättigend war. (mit Reisflocken)
      -Fischstäbchen (die kann man toll klein machen, Panade einfach ab)

      Also nicht die Gedult verlieren :-) das wird wirklich.

      Mein kleiner ist jetzt 26 Moante und isst nun fast alles mit ;-)

      Liebe Grüße Anja

    • hallo,

      ich denke schon ,das du viel zu viel streß um die sache essen machst.

      meine beiden kinder haben erst mit 12 monaten was anderes als milch gewollt.

      der kleine ißt erst so richtig seid er 18 monate alt ist......

      der große war nicht wirklich viieel schneller.

      so what... heute essen sie beide normal am tisch mit

      der große ist 5 und der kleine 28 monate

      gruß alex

      Hallo,

      Finn ist 13,5 Monate und mit dem Familientisch will bei uns auch nicht so recht klappen. Meisten isst er nur ein paar Gabeln mit.
      Spinat und Kartoffeln klappt meistens recht gut. Fleisch geht überhaupt nicht und Brot nur, wenn er Lust hat. Banane mit Zwieback gequetscht isst er ganz gerne. Außer Obstgläschen isst er aber auch keine Gläschen. Eine Ausnahme gibt es: Obst mit Karottenmuss + ein Tl Öl gemischt isst er sehr gerne.


      Ich mache mir da keinen Stress mehr, er wird schon richtig essen, wenn er soweit ist.

      LG, Hope mit Finn

      Mach Dir (und Deinem Kind!) keinen Streß! Einfach immer wieder anbieten und entspannt an die Sache rangehen. Das wird schon. Ich weiß, wovon ich rede, denn meine Tochter war genau so.
      Sie hat auch diesen schönen feinpürierten Brei geliebt und sich sehr lange fast ausschließlich davon ernährt. Selbst 8 Monats Gläser waren lange ein Problem. Die gingen erst so mit 12 Monaten.
      Wir haben ihr auch schon frühzeitig (ca. ab 6-7 Monaten) immer wieder Fingerfood und unser Essen angeboten. Ein klein wenig hat sie gegessen, dann aber nach ihrem Gläschen verlangt. Das ging dann so, bis sie knapp 15 Monate alt war.
      Und dann kam von heute auf morgen der Umbruch: auf einmal wollte sie nur noch "richtiges" Essen haben.
      Die Tochter meiner Freundin hat sogar bis zum 19. Monat nur Gläschen haben wollen.
      Also, hab Geduld, das wird schon.
      Ich kenne jedenfalls kein Schulkind, was sich nur von Gläschen ernährt... ;-)

      Hallo,

      wenn ich mich so im Bekanntenkreis umschaue, ist es sowas von unterschiedlich.

      Meiner z.B. wurde in den ersten 6 Monaten voll gestillt, danach habe ich selber den Brei gekocht - und er mochte bis ca. 12 Monate keine Stückchen - nur Brot oder Brötchen mochte er kauen.. Und dann ist er von einem Tag auf den anderen einfach auf das normale Familienessen umgestiegen - ohne, dass wir was ausprobiert usw. hätten. Ich habe immer wieder angeboten und wenn er nicht wollte, dann habe ich wieder alles ganz fein püriert.

      Du musst ja nicht unbedingt Gläschen kaufen - Du kannst ja Euer normales Essen doch ganz fein pürieren - mit Soße oder so geht es super, somit sparst Du Dir das Geld für die Gläschen..

      Der Sohn meiner Bekannten hat mit ca. 15 Monaten wirklich was gekaut, davor nur fast flüssig gegessen. Und ab da ging es ganz super..

      Stress Dich nicht, es hat wirklich jeder einen anderen Rhythmus..

      LG - Lucie

Top Diskussionen anzeigen