Ganz wild, wenn Papa da ist, wieso?

    • (1) 14.01.06 - 15:07

      Hallo!

      Ich habe mal eine vielleicht doofe Frage: meine Maus ist eigentlich ziemlich ausgeglichen und kann sehr gut alleine spielen und sich gut beschäftigen. Nur wenn der Papa zuhause ist, dreht sie komplett durch... Schreit und tobt und haut auf Möbel. Merkwürdigerweise macht sie das wirklich nur, wenn Papa da ist, nicht bei anderen Leuten. Der Papa arbeitet zwar ziemlich viel, frühstückt aber jeden Morgen mit ihr und bringt sie auch abends ins Bett und beschäftigt sich auch an den Wochenenden viel mit ihr. Aber irgendwie ist sie immer nur komplett aufgedreht, wenn er in der Nähe ist.

      Ach ja, sie ist fast 2 Jahre alt.

      Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Woran kann das liegen? Eifersucht? Wie kann ich da etwas ändern?

      LG
      Emi

      • Hallo! Vielleicht wäre eine Erklärung, dass sich Dein Kind freut, dass es Papa auch mal außerhalb des Frühstücks und des Bettbringen sieht? So etwas gibt es. Gruß Nadja

        • Hallo Nadja,

          Du meinst sie äußert ihre Freude durch Aggression? Gibt es so etwas wirklich? Habe ich noch nie von gehärt. Das hieße dann doch im Umkehrschluss ich dürfte ihr das Hauen dann nicht verbieten, weil es ihre Art ist ihre eigentlich positiven Emotionen zu zeigen?

          LG
          Emi

      (4) 14.01.06 - 20:28

      Hallo.
      Ich kenne das auch.
      Nur, dass es bei unserem Sohn der Opa ist und nicht der Papa.
      Das Verhalten meines Sohnes ist bei uns sehr einfach zu erklären:
      1. Er ist ein totales OPA Kind, denn Opa macht jeden "Scheiß" mit, was Mama, Papa und die anderen nicht machen.
      2. Mein Vater kommt nur am Wochenende nach Hause. Der Kleine freut sich unheimlich und wirft vor Freude das Spielzeug anderen Leuten ins Gesicht. (Ist halt dann übermütig!)
      Gutes Beispiel gestern: Ich bin bei meiner Mutter mit dem Kleinen und mein Vater ruft an, dass er gleich nach Hause kommt.
      Julien bekommt alles mit (sprechen tut er wenig, aber verstehen kann er fast alles) und steht schon an der Wohnungstür, um Opa die Tür zu öffnen.
      Nach dem Gespräch war er nicht mehr der "Alte" und wirbelte in aufgeregt in der Wohnung herum und rannte immer wieder zur Balkon oder Wohnungstür. - Er wartete auf Opa!
      Als Opa da war, war er wieder friedlich und tobte mit ihm rum.
      Beruhigt sich denn dein Kind nach einer Weile wieder?
      Ich denke, dein Kind ist sehr auf den Papa fixiert, was ja auch schön ist. Sie "tickt" in dem Moment halt mal aus - vor Freude!
      Mein Mann ist jetzt über Winter zu Hause, da hat die Freude auch nachgelassen. Aber wenn er wieder arbeiten geht, ist die Situation wie bei dir. Dann gibt es Mama für eine Weile nicht, dann zählt nur der Papa, wenn er zur Tür rein kommt.
      Ist es denn so schlimm, dass man was daran ändern muss? Ich finde es schön, wenn die Kinder sich freuen, weil sie Papa, Mama, Oma, Opa oder irgendwelche anderen vertrauten Menschen sehen. Natürlich sollte sich das "Aufgedrehte" dann bald wieder legen.
      Ändern würde ich daran nix. Freu dich darüber, dass sich dein Kind über Papa`s Anwesenheit freut.
      Liebe Grüße Naddl310#huepf#huepf#huepf

      • (5) 14.01.06 - 21:27

        Ja, sie beruhigt sich irgendwann wieder, aber was mich so verwundert ist halt das sie wirklich aggressiv überdreht ist. Auf Papa fixiert ist sie auch eher nicht, sondern ein totales Mama-Kind. Ich habe auch nicht den Eindruck, daß es wirklich Freude ist, sondern mehr so etwas wie Unruhe. Ich kann das schwer erklären, es geht auch immer bißchen zurück, wenn der Papa mehrere Tage zuhause ist, aber am Anfang jeden Wochenendes ist es wirklich die Hölle.

        Aber danke für Deine Antwort.

        LG
        Emi

    (6) 16.01.06 - 12:04

    Hallo...
    Also, ich bin echt froh das ich deinen Artikel gelesen habe und erleichtert muß ich echt sagen, denn meine kleine( Brigitte - 15 Monate alt) macht seit einiger Zeit genau dasselbe, auch nur beim Pappa.
    Unser Papa ist immer Nachmittags immer zu Hause , da ich aber sehr viel mehr Zeit mit ihr verbringe, da ich an Wochenenden den ganzen Tag mit ihr zusammen bin, merke ich das ihr Pappa ihr fehlt, denn sie fragt 50 mal am Tag nach ihm und sobald sie das Auto hört rennt sie wie verrückt zur Tür und springt ihm in die Arme sobalt er die Tür öffnet, dann ist erstmal Schmußezeit und sobalt Pappa sich auf den Sofa setzt und Tv sehen will fängt sie an all das zu tun was deine kleine auch macht, dabei beobachtet sie immer wieder meinen Mann ob er das auch gesehen hat, wenn er aber in den Fernseher vertieft ist geht sie ganz langsam zu ihm hin und plappert ihm etwas vor oder tanzt einfach vor ihm oder tut irgend etwas bis sie seine Aufmerksamkeit gewinnt.

    Wenn wir alleine oder mit anderen zusammen sind macht sie solche Sachen NIE!!!
    Das was ich glaube ist das sie einfach ihren Pappa zu sehr vermißen, denn wie man sagt... " Sie ist Pappas Tochter".
    Ich weiß nicht ob ich dir ein wenig geholfen habe, ich auf jeden Fall bin beruhigt, denn ich hatte mich schon sehr gewundert, und wußte schon garnicht mehr wie ich sie beruhigen kann.Ich denke mal das es eine Phase ist, die bald vergeht.

Top Diskussionen anzeigen