Eltern mit Kindern,die ein Beckenbeingips hatten hier?

    • (1) 30.01.12 - 12:59

      Hallo.

      Ich wollte mal wiessen wie es euren Kindern so geht und wie sie sich entwickelt haben?geht ihr noch zu irgendwelchen Behandlungen?

      Johanna wird ende März 2Jahre.Sie hat mit 4 Wochen einen Woche im Overhead gelegen.Anschließend einen Gips für 6Wochen bekommen und dann nochmal für 4 Wochen.Danach musste sie die Tübinger-Hüft-Schiene tragen bis sie 9Monate alt war.Erst 24 Stunden und dann irgendwann nur noch nachts.

      Im Juli waren wir zu Kontrolle, da hat sie grade ca. 2 Monate gelaufen.Es sah auch alles gut aus,aber wir müssen dieses Jahr im juli noch mal hin.Weil noch immer eine kleine grad zahl zu perfekten Stellung fehlt.
      Ach so bis ca.11 Monate waren wir zur Krankengymnastik.Sonst haben wir halt nur noch auf ein paar Dinge geachtet,die uns die Krankengymnastin ans Herz gleget hat.

      Also was amchen eure Kleinen/Großen? Gheht es ihnen gut?
      Gibt es vielleicht kleine Geschwister?Wenn ja,haben die auch Probleme mit den Hüften? Das wurde uns zumindest gesagt.Das die Chance groß ist,dass das nächste Kind das Problem auch haben wird.
      Würde mich sehr über Erfahrungsberichte freuen

      LG

      Skabiose

      • Hallo,

        unsere 3. Tochter hat es erwischt. Bei den grossen beiden war anscheinend alles ok... Hoffe ich. Nur bei der 3. haben wir den Ultraschall im Kinderspital machen lassen (reiner Zufall, dass es dort zutsande kam), bei den grossen 2 waren wir bei einer Ärztin.

        Bei mir sind Hüftleiden in der Familie (was ich auch erst nicht wusste) Standard.

        Mal sehen, was uns beim nächsten Kind droht ;-) oder gar bei mir.

        Overhead bleib uns erspart, aber der Rest kommt mir bekannt vor. Da sie jetzt erst Laufen lernt (1 Jahr alt), werden wir frühestens im Sommer nochmals zur Kontrolle gehen.

        LG
        haifa

        (3) 30.01.12 - 21:01

        Hallo!

        Unser Jüngster hatte als mit 4 Monaten etwa eine Tübinger Schiene und wir waren auch lange zur Krankengym. Aber bei der Kontrolle im Herbst wurde er das 1. Mal geröngt und dabei kam raus das er eine schwere Hüftdysphlasie hat. AUf beiden Seiten ein Wert von 30 Grad. Wir waren in Wuppertal beim Facharzt und der hat uns eine Minichance auf Heilung eingeräumt. Er glaubt zwar selber nicht wirklich dran, aber er hat uns trotzdem 1 Jahr gegeben um zu sehen ob sich nicht doch noch was entwickelt.
        Bis dahin war auch immer alles gut.
        Sollte sich also nichts tun, muss er nächstes Jahr operiert werden. Dann bekommt er eine Pfannendachplastik, 6 Wochen Gipsbett und 4 Wochen Rollstuhl. Er wird im Sommer 3. Ich hab keine Ahnung wie wir diese Zeit rumbekommen sollen.

        Naja, wir warten es ab..

        LG Eva

        • (4) 31.01.12 - 13:06

          Oh man, dass tut mir leid. Das ist ja echt furchtbar.

          Und ich könnte mich schon wieder so ärgern,dass es irgendwie auch die Schuld der Ärzte ist.Bei uns war es zumindest so.
          Wir waren nach der Geburt noch im KH zu Routineuntersuchung und der Arzt dort,der darauf spezialiesiert ist(angeblich) hat nur eine leichte Hüftfehlstellung festgestellt und Johanna eine Spreizhose verpasst.Das war für mich ja schon schlimm im ersten Moment. Tja und als wir dann mit ca. 4Wochen beim Kinderarzt zur U3 waren hat er sofort erkannt,das da mehr ist und uns noch am selben Tag ins KH nach Göttingen geschickt.
          Tja und sie hatte auch eine Hüftdysplasie und luxtation festgestellt. Und haben mir gesagt,hätte man das früher entdeckt, hätte uns wahrscheinlch einiges erspart geblieben.

          Aber deine geschichte ist ja noch eine Schippe voll härter.
          Das warten ist doch bestimmt auch die Hölle.Habt ihr mit eurem Kleinen darüber gesprochen?Versteht er es schon?
          Ach man, das tut mir echt leid

          lg
          sabrina

          • (5) 31.01.12 - 17:54

            Danke #liebdrueck

            Ich weiß auch nicht ob man das nicht hätte erkennen können. Was mich im Nachhinein wundert ist auch das die Werte der rechten und linken Seite am Anfang bei verschiedenen Ärzten anders waren. Im Kh bei der U2 war links schlecht und rechts ok. Beim Orthopäden dann immer nur rechts schlecht und links gut.

            Jetzt sind beide so massiv schlecht:-(
            Aber die Ärzte sagen natürlich das sowas passieren kann.
            Er würde es jetzt noch nicht verstehen und hat einen massiven Bewegungsdrang.
            Vielleicht ist es nächstes Jahr besser. Im Moment wüsste ich nicht wie ich ihn beschäftigen sollte. Er bleibt keine 3 Minuten an einer Stelle.

            Ich bin aus alles Wolken gefallen als die Diagnose kam. Mittlerweile hab ich mich einigermaßen damit arrangiert#heul

            LG Eva

Top Diskussionen anzeigen