Zähneputzen ein Kampf

Guten Morgen,

unser Sohn wird nächste Woche 1 Jahr alt, daher schreibe ich hier schon und hoffe ein paar Tips zu bekommen :-)

Jonas hat bereits 4 Zähne und die nächsten beiden Zähne kommen auch gerade (oben). Als wir mit dem Zähneputzen begonnen hatten, musste er sich erst einmal daran gewöhnen und recht schnell klappte es super. Aber seit Anfang Januar ist es nur noch ein Kampf (von heut auf morgen). Sowie er die Zahnbürste sieht, dreht er sich weg. "Einfach" so können wir nicht mehr putzen, nur mit festhalten und dann gibt es Gemecker und Geschrei. Ist das nur eine Phase oder weil neue Zähne bekommen? Wie können wir es wieder schaffen, dass wir ohne "Kampf" putzen können. Ich finde Zähneputzen sehr wichtig und das muss sein!

Danke für eure Antworten.

Lg

1

Hallo!

Ich mache das immer etwas spielerisch :-) zaubere die Zahnbürste hervor die er selbst halten darf und r versucht auch selbst zu putzen und am Ende hilft Mama nochmal die nicht geputzen Ecken zu finden :-p

Am besten lässt er sich zur Zeit die Zähne mit der elektrischen Zahnbürste putzen #rofl das hat er halt bei uns gesehen und macht man daher so. Wir haben die Triumpf 5000 und putzen im sensitiv-Modus mit einem sensitiv Bürstenkopf.

#winke

2

Versuch es doch mal mit einem Lied oder nem Kuscheltier, dem du erstmal die Zähne putzt und er darf auch mal putzen und dann putzt du ihm seine Zähne. Bei meiner Tochter war auch ab und zu ein Kampf, aber man muss immer mit neuen Ideen rangehen.

Wenn es immer beim Festhalten und Geschrei endet, ist das für ihn kein schönes Erlebnis und er wird immer dagegen sein...

So war meine Erfahrung ;-) Viel Glück

LG

3

Das möchte ich ja auch nicht mit "festhalten" etc. Wie du schon sagst, kann er das als was schlechtes in Erinnerung behalten. Vielleicht ist es auch unangenehm wegen der kommenden Zähne, aber putzen muss ja sein. Wir hatten auch probiert uns zusammen die Zähne zu putzen. Fand er toll zu sehen, so lang keine Zahnbürste zu seinem Mund kam ;-) ich probiere es Mal mit singen :-) Eine elektrische Zahnbürste haben wir nicht.

Lg

4

Wir haben eine nette Geschichte über Zahnkobolde erfunden, die immer versuchen die Zähne kaputt zu machen.
Davon war sie hellauf begeistert und hat sich immer wildere Sachen ausgedacht..."Guck mal, da ist ein Kobold mit einem groooßen Hammer, putzen wir den schnell weg!"

Dazu noch der Spruch: Weg, weg, weg, macht hier keinen Dreck, wir putzen euch jetzt weg :-D

Zähneputzen wurde kurzzeitig zum Problem mit ca 1,5....seit den Kobolden nie wieder. :-)

5

Hallo,

unser Sohn ließ sich sehr lange die Zähne nicht gerne putzen bzw. sehr sehr ungerne. Wir haben sämtliche Tricks ausprobiert, nichts hat geklappt. Sah er die Zahnbürste: Kopf weg. Habe dann hier ganz viel gelesen und immer wieder habe ich von anderen Müttern gelesen, dass Zähneputzen sein muss, egal wie. Zur Not mit Gebrüll. Da wäre der Mund ja dann eh offen. Also lief es auch bei uns eine Weile so ab. Es war schrecklich. War ja außerdem klar, dass unser Sohn so niemals Zugang zum freiwilligen Zähneputzen findet. Irgendwann bin ich rein zufällig in einem Buch von H. Karp (Das glücklichste Kleinkind der Welt) über einen Absatz zum Zähneputzen gestolpert. Da hieß es, dass man keinesfalls einen Machtkampf beim Zähneputzen ausüben soll. Den gewinnt keiner. Der Gedanke um den Machtkampf, bzw dass wir 2x täglich eine solchen führen, hat mich echt nachdenklich gemacht u wir sind in den kommenden Tagen so verfahren, wie es Karp beschreibt. Dem Mund nähern und aufhören, wenn das Kind brüllt. Er meint in dem Buch, dass es nicht lange dauert u man mit der Bürste immer weiter kommt u irgendwann (nach ca. 2 Wochen) problemlos Zähne putzen kann. Das strenge Zähneputzen in dem Alter wird eh ein wenig überbewertet, da die Kinder noch sehr viel Speichel produzieren und wenn man einigermaßen auf die Ernährung achten, es kein großes Problem darstelle, wenn man nicht immer streng putzt.

Jedenfalls habe ich es genauso gemacht und es dauerte keine 2 Wochen u ich konnte ohne Gebrüll Zähne putzen. Er öffnet nun freiwillig den Mund. Zahnt er und mag nicht, lass ich es. Dann darf er selber etwas putzen. Lässt er mich wirklich nicht nachputzen, lass ich es dabei bleiben. uns geht es so viel besser, seitdem wir keinen Machtkampf mehr ausüben, der mit Sicherheit für eine intakte Mutter-Kind-Beziehung schädlich ist u auf dem Weg zum eigenständigen Zähneputzen störend ist.

viel Erfolg #winke

7

Hallo,

wie hast du das mit Annähern der Zahnbürste gemacht, wenn sich dein Sohn weggedreht hatte? Jonas steht sich sofort weg, wenn er die Zahnbürste sieht und erst recht, wenn sie sich nähert. Gemecker und Gebrüll fängt erst an, wenn die Zahnbürste im Mund ist oder halt in den Mund will. Hattest du schon direkt aufgehört beim Wegdrehen?

Mit dem zusammen Putzen klappt leider nicht, hatten wir auch schon probiert.

Lg

10

Den Beitrag finde ich toll! Danke!!

Ich kannte diesen Text, von dem du schreibst, zwar nicht aber habe es instinktiv auch so gemacht.

Nach unserem ersten Zahnputzstreik und ein paar Putzversuchen trotz Brüllens kam ich auch zu dem Ergebnis, dass das nix Gutes sein kann. Dann haben wir es einfach ein paar Tage gelassen und dann immer mal wieder probiert. Also erst gefragt und dann geputzt. Dann klappte es wieder.
Es gibt immer mal ne Phase, wo sie nicht putzen lassen will. Aber ich mach mich da nicht mehr bekloppt.

Dazu muss ich noch anmerken, dass unsere Tochter von Anfang an selbst putzen durfte... so kommt also wenigstens die Zahnpaste in den Mund ;-)

Schöne Grüße.

weitere Kommentare laden
6

Hallo,

diesen Kampf kenne ich nur zu gut.

Bei uns hat sich dieses Problem aufgelöst, seitdem wir zusammen die Zähne putzen. Also mein Mann putzt unserem Sohnemann die Zähne während ich daneben stehe und meine putze oder eben umgekehrt. Das funktioniert prima und seitdem hat das Geschrei beim Zähneputzen aufgehört #winke

8

Hi, bei uns war es immer Phasenweise. Mal klappte es super, mal mit Kampf. Dann mussten wir eben die Kämpfe ausstehen....#schwitz Wünsche noch gute Nerven! ;)
LG Katrin

9

Ach, bei uns klappt ablenken auch ganz gut! ;)

LG Katrin

11

hi,

also anfangs hat mein Kleiner sich auch problemlos die Zähne von uns putzen lassen, mittlerweile will er immer alleine, ich gebe ihm die Zahnbürste dann in die Hand mit der Zahnpasta drauf und er versucht es so nachzumachen wie ich es mache.. Dabei hat er totalen Spasß, und wenn ich mit meinen Zähnen fertig bin, dann putze ich ganz schnell bei ihm nochmal drueber, klappt super so. Mein Kleiner ist 12,5 Monate

LG

12

Hi,

das ist ganz normal, diese Phasen hatten meine Jungs auch beide. Der Große ist jetzt schon lang mit dem Thema durch und beim Kleinen klappt es grade auch wieder ganz gut. Er hat jetzt aber auch fast alle Zähne.

Bei deinem Kleinen wird der ganze Kiefer drücken, weil nach und nach die Zähne einschießen, da ist Zähneputzen einfach unangenehm.

Wirst sehn, irgendwann wird es wieder besser!

LG juju

13

Huhu! #winke

Habt ihr Jonas schon mal seine Zahnbürste in die Hand gedrückt, damit er die Zahnbürste "erkunden" kann? Louis hat zwei Zahnbürsten. Eine zum Spielen und eine für uns. Meistens ist er dann so mit seiner Zahnbürste beschäftigt, dass wir mit der anderen putzen können. Manchmal lässt er uns auch nicht, aber wenn er seine Zahnbürste bekommt, dann putzt er selber. Und das auch schon, seit er ein gutes Jahr alt ist. Er sieht, wie es funktioniert, wenn wir uns die Zähne putzen und macht uns nach.

Liebe Grüße #herzlich

Marie