Blutbild nicht in Ordnung

Hallo ihr Lieben.

Heute brauche ich auch mal Rat, bin meistens nur eine stille Mitleserin...

Gestern waren Krümel und ich (Julian ist jetzt 22 Monate) mal wieder beim Arzt.
Er hatte in seinen knapp 2 Jahren schon 5 Mal ne Mittelohrentzündung.

Das letzte Mal nur leicht gerötet, eher Begleiterscheinung von nem Virusinfekt vor zwei Wochen.

Gestern wieder. Diesmal Blut abgenommen. Und Überweisung zum HNO-Arzt.

Beim Blutbild fiel unter anderem auf, dass sein Hb-Wert ziemlich niedrig ist (nur bei 6,9).Die Norm ist wohl ab 11.

Jetzt mach ich mir etwas Sorgen.
Kaufe auf jeden Fall erstmal Saft, der mit Eisen angereichert ist.

Kann mir noch jemand praktische Tipps geben?????
Wäre für jede Antwort dankbar.

Mir ist nur aufgefallen, dass er etwas blass ist und sich keine 3 Minuten auf irgendwas konzentrieren kann. Aber in dem Alter mach ich mir da auch noch keine Gedanken...

Der HNO-Arzt heute hat gesagt, etwas Flüssigkeit im Ohr. Ist in dem Maß in Ordnung. Jetzt soll Julian erstmal das Anitibiotikum nehmen und ich soll Mitte Mai nochmal zur Kontrolle kommen.
Er fragte mich, ob Julian schnarcht. Ich agte, dass ich ihn noch nie nicht schnarchen hörte.
Das könne wohl für eine vergrößerte Gaumenmandel sprechen und die machen auch gerne Infekte im Bereich der Ohren.
Würde ja so einiges erklären...

Aber zurück zum Ursprung: Kann mir jemand wegen dem Hb-Wert helfen?

Ernährungstechnisch oder wie auch immer?!

LG und schonmal herzlichen Dank.

Cathy und Julian

1

meine kinder essen extrem wenig fleisch, wir gleichen das mit roter traubensaftschorle aus und kommen so gut hin...gruss s.

2

Hi,
ein paar ernährungstechnische Tipps:

Die Aufnahme von Eisen wird durch Vitamin C verstärkt. Von daher macht eine Saftschorle zu eisenreichem Essen sehr viel Sinn. Eisen ist nicht nur in rotem Fleisch in größeren Mengen enthalten, sondern auch in bestimmten Getreidesorten (z.B. Hirse fällt mir spontan ein) und z. B. auch in Eigelb - vielleicht als Anregungen für die Speisekarte ;-).

Gehemmt wird die Aufnahme durch Milchprodukte. Heißt, zu mind. einer eisenhaltigen Mahlzeit am Tag sollte es keine Milch geben (in den meisten fällen wohl das Mittagessen).

Und zu den Ohren: unser Großer fing mit dieser Tendenz an, als er 2,5 war. Andauernd rote Ohren, anfangs wurde es immer zur MOE.

Wir sind dann ca. 2-2,5 Jahre lang dazu übergegangen, bei jedem leichten Schnupfen direkt Otovowen zu geben. Seit dem hatte er keine MOE mehr und kein AB mehr gebraucht. Es muss nicht helfen - aber einen Versuch ist es wert, und im Zweifel definitiv besser als immer wieder Antibiotika. Otovowen ist leider nicht verschreibbar. Was bei vielen auch hilft sind Globuli (je nach Kind entscheidet ein Homöopath welche) - das hat bei uns nichts gebracht. Die wären dafür (mit Zusatzvertrag zur Homöopathie) aber sogar in meiner gesetzlichen KV verschreibbar gewesen. Egal, das Geld fürs Otovowen war gut angelegt. Inzwischen ist er wohl rausgewachsen aus dem Thema, wie zum Glück die meisten Kinder irgendwann nach dem ca. 4. geburtstag.

Flüssigkeit hinter den Ohren ist tatsächlich erst mal normal, wenn die gerade Erkrankungen hinter sich haben. Es sollte halt überprüft werden, ob das Hörvermögen leidet. Auch dagegen kann HOmöopathie helfen - dieses Mal war das sogar von unserem HNO verordnet worden (sprich einen Kinderarzt mit Ahnung davon darauf an, wenn du das versuchen willst). DAS hatten wir bei unserem KLeinen - allerdings hat nichts geholfen außer letztendlich die OP mit POlypen raus und Paukenröhrchen rein, denn bei ihm hat das Hörvermögen massiv gelitten unter der Flüssigkeit.

Seine Infektanfälligkeit hat jedenfalls nach der OP massiv abgenommen (Ohren waren aber nie sein Problem, bei ihm ging alles auf die Bronchien) - was aber im Alter von ca. 3 Jahren auch einfach ein zufälliges Zusammentreffen sein kann.

Viele Grüße
Miau2

3

Hi,
Justus hatte in dem Alter auch schlechte Eisenwerte. Er hat einen Saft bekommen. Ich weiß nur leider nicht mehr wie der hieß, er wurde uns aber verschrieben. Frag doch nochmal beim Arzt nach.
Gute Besserung!

vlg tina + justus 4,5 + joris 17m

4

hallo cathy,

du verbesserst mit der gabe von eisen nicht den hb wert.

es ist schon richtig, dass eisen den sauerstoff bindet. das hämoglobin istder träger des eisens. wenn also zuwenig davon da ist, kann auch zuwenig eisen gebunden werden.

als erstes würde ich eine zweite blutabnahme verlangen. ein einzelner pathologischer wert sagt nichts aus. das kann auch ein messfehler im labor sein.

falls der hb wert wirklich zu niedrig ist muss unbedingt herausgefunden werden woran das liegt.

viele grüße maren

5

Entschuldige, nur damit ich es richtig verstehe, es wurde ein HB-Wert von 6,9 festgestellt, oder? Das finde ich ganz schön wenig, wenn man den "Normalwert" dazu vergleicht. Hat denn Dein Arzt nichts dazu gesagt? Ich denke nicht, dass man nur mit "einfach" mehr Eisen in der Nahrung, dem ganzen begegnen sollte. Dein Arzt sollte ein geeignetes Mittel verschreiben und das Blutbild sollte auch nach einer Weile (es dauert etwas, bis die Eisenspeicher wieder gefüllt sind) nochmal kontrolliert werden.

Eisenmangel kann unter anderem zu Infektanfälligkeit führen.

LG Vanillekipferl

6

Hallo!

Bei uns gibt es mind einmal pro Woche ein " Eisenessen"

Entweder Rinderbraten/Gullasch oder Rouladen mit Rote Beete salat ( Sehr Eisenhaltig) und Vollkornnudeln.

Oder Rindfleischsuppe mit viel Gemüse und Hirse ( Sehr Eisenhaltig) und frischer Petersile ( Vitamin C und Eisenhaltig)

Meine Hebamme hat mir noch einen Tip gegben! Hühnersuppe mit ganz viel Gemüse mind 3 Stunden kochen!

Das Huhn und das Gemüse dann weg tun ( ist natürlich total verkocht).
Die Suppe vor dem Essen auf jeden Fall mit frischer Petersilie bestreuen (natürlich kannst du da noch Nudeln oder so reintun!)

Immer am besten roten Traubensaft/ oder Schorle dazu trinken (wegen dem Vitamin C und Roter Traubensaft enthält viel Eisen)

Ich bin kein Freund von Eisenpräparaten ( Sollte die nach der Entbindung nehmen. habe sie aber nicht vertragen und alles über die og. Ernährung gemacht. Mein Wert war nach kurzer Zeit super! Denke doch das es bei Kindern ähnlich ist!)

Vieleicht konnte ich dir damit helfen!

Lg
#winke

7

Hallo, ich hätte noch einen Tipp für dich. Meine Tochter isst ganz schlecht und erst recht mag sie kein Fleisch. Da muss sie ja kauen#augen Ich habe den tipp bekommen, Instand Haferfocken zu besorgen. Die lösen sich auf und man kann sie fast überall reinmachen. Ich rühre die in Soßen mit rein, oder auch in alle Getränke. O-Saft mit diesen Flocken schmeckt sogar ganz gut#koch Auf 200 ml Saft mach ich 2 Esslöffel rein. Sind wohl ca. 20 gr. Haferflocken haben einen recht guten Eisenanteil und mit Saft zusammen wird das auch noch super vom Körper aufgenommen.
Probier es mal aus!

LG