Jugendamt Nicht-Teilnhme an Früherkennungsuntersuchung

Hallöchen meine Lieben,

ich erhielt am 23.04.2012 das erste Mal Post von Jugendamt, das die U7 a bei meinen älteren Sohn nicht gemacht worden sei und baten mich innerhalb einer Woche um einen Termin. Aufgrund der negativen Erfahrung vieler Eltern, das die Jugendämter eine Kinderklau-Organisation wären kamen mir die ersten Sorgen und ich versuchte es per E-mail zu klären, das die U7 a bei meinen älteren Sohn doch gemacht wurde. Draufhin bekam ich die Anwort, ich solle mal eine Kopie der U7 a Seite ihm zuschicken. Das Problem ist nur, das unsere ehemalige Kinderärztin eine negative Bemerkung bei Sonstiges geschrieben hat, weil er jedesmal bei ihr geweint hat und sich nicht untersuchen lassen wollte. Die Kinderärztin war immer unfreundlich zu meinen beiden Kindern, schon von Anfang an. Sie packte die immer hart an und liess negative Bemerkung von sich wie " Die sind nicht normal" oder "Sind die aber aggressive". Sie machte uns und den Kindern deutlich durch Worte, Haltung und Gestik klar, das die Kinder ihr auf die Nerven gingen. Ich kam mir vor wie im falschen Film. Meine beiden Kinder hatten schon Rötungen an Beinen und Armen, weil die immer festzugepackt hat, da die Kinder sich nicht untersuchen lassen wollten und lautstark weinten. Ich bereue, das wir das lange mitgemacht und den Kinderärztin nicht vorher schon gewechselten haben. Nun am 02.05.2012 erhielte wir einen weiteren Brief von Jugendamt wegen der Nicht-Teilnahme der U6 bei meinen jüngsten Sohn. Sie schrieb mir, das ihre Kollegin sich schon vor mehreren Monaten bei mir gemeldet hätte, obwohl dies nicht der Wahrheit entspricht! Das erste Brief kam am 23.04.2012 also vor etwa 2 Wochen und das wegen der U7 a bei meinen älteren Sohn! Und drohte mir, sollte ich trotz erneuter Aufforderung nicht reagieren, würde sie eine Prüfung wegen Kindeswohlgefährdung einleiten. Nochmal: Die letzten beiden Vorsorge-Untersuchungen wurden sehr wohl gemacht. Ich habe auch nie zuvor Briefe von Jugendamt bekommen. Was ich nicht verstehe, weil hier gelogen wird und die Vorwürfe nicht der Tatsachen entsprechen. Wollen die uns etwas anhängen?! Was haltet ihr davon? :-(

LG

Intisar

4

Guten Morgen,

da ich selbst bei dieser "Kinderklau-Organisation" arbeite versuche ich dir mal kurz zu erläutern, was das Schreiben auf sich hat.

Es gibt in einigen Bundesländern eine Pflicht an den U-Untersuchungen teilzunehmen. In anderen Bundesländern ist es zwar keine Pflicht muss aber trotzdem nachgewiesen werden. (z. B. in Niedersachsen) Man bekommt hier im Vorfeld eine Mitteilung vom Niedersächsichen Landesamt für Statistik mit der Aufforderung die U-Untersuchung anhand eines Formulars nachzuweisen. Entweder der Arzt oder man selbst schickt dieses Formular dann zurück. Sollte dies nicht geschehen schaltet das Landesamt das zuständige JA ein mit der Bitte zu prüfen, ob ggfs. eine Kindeswohlgefährdung vorliegt. Das JA schickt dann das Schreiben an die Eltern, welches du bekommen hast. Es geht einfach nur darum nachzuweisen, ob die U-Untersuchung stattgefunden hat. Bei uns ist es so, dass die Eltern oftmals einfach vergessen haben das Formular zurück zu schicken. Das ist überhaupt nicht schlimm. Die meisten Eltern schicken uns dann einfach eine Kopie des U-Heftes vorbei oder aber bringen es selbst kurz vorbei und wir ziehen uns eine Kopie. Dies wiederrum wird dann von Seiten des JA dem Landesamt gemeldet und die Sache hat sich erledigt. Es kann aber natürlich auch vorkommen, dass sich etwas anderes herausstellt, was z. B. heißt das wir einen Unterstützungsbedarf innerhalb der Familie sehen, was aber eher selten vorkommt.

Schick einfach die Kopie hin und gut ist.

Yvonne

42

Hallo Yvonne,

das weiss ich ja schon alles. Ich habe aber die U´s gemacht. Wird jeder gleich bedroht wenn die sog. LIGA falsche Meldung an JA weitergibt oder KIÄ es versäumt hat Meldung zu posten? Sind das nicht harte Methoden? Würde zu allererst eine freundliche Einladung nicht schöner sein, anstatt ein Drohbrief? Viele Eltern beschweren sich über diese Sache.

FG

Intisar

1

Der Kinderarzt kann auch solche schreiben fertig machen. Du hast doch die U-Hefte der Kinder, gehe damit zu einem neuen Kinderarzt samt schreiben vom JA und lasse dir eine neue Bescheinigung ausstellen. Und den alten Kinderarzt würde ich der Ärztekammer melden...

5

Hallo shiningstar,

danke für deinen Beitrag. Ich habe mich schon bei unseren neuen Kinderärztin gemeldet und ihr alles erklärt. Die meinten sie könnten auch nicht viel machen und das müsste mit der alten Kinderärztin abgeklärt werden. Was ich auch getan habe. Die meinten, Meldung sei an Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit abschickt worden, das die Früherkennungsuntersuchungen gemacht wurden. Ich weiss ehrlich nicht, was ich von der ganzen Sache halten soll. Eine Kopie der beiden Vorsorgeuntersuchung habe ich gestern per E-mail abgeschickt und hoffe das man uns dann in Ruhe lässt. Wollte am Anfang garnicht schicken, aber durch einen Anruf bei meinen Rechtsanwalt, hat er mir geraten die Kopien an Jugendamt doch vorzulegen. Er meinte, wenn doch mehr dahinter steckt und Jugendamt keine Ruhe gibt, würde er weitere Schritte einleiten.
Und eine Verwandte und ein Bekannter haben bei der unfreundliche Kinderärztin ähnliche Erfahrung gemacht. Vielleicht könnte man sich zusammentun und Beschwerde einlegen bei der Ärztekammer.

LG

Intisar

2

Hallo,

schicke bitte einfach die Kopien der U-Untersuchungen hin oder werde gleich persönlich vorstellig beim Jugendamt. Da kannst du die Situation selbst erläutern.
Und wenn du nun einen neuen Kinderarzt hast, bitte diesen doch um Unterstützung. Dann ist das alles kein Problem.

Mach dir keine Sorgen, bevor einem die Kinder weggenommen werden müssen echt schon andere Dinge passieren.

LG wieseline (die im Kinderheim und mit dem JA zusammenarbeitet) und Luke 18 Monate

3

Huhu!

Oje das sind ja echt krasse Briefe.. aber andererseits kann ich das auch ein bisschen nachvollziehen, denn diese "Pflicht" der U's wurde ja eingeführt um diese Fälle der verhungerten und misshandelten Kinder zu verhindern. und das Amt weiß ja nicht wen es vor sich hat, die kennen dich ja nicht persönlich.

Und da du ja die Untersuchungen gemacht hast, würde ich denen einfach eine Kopie der Seiten aus dem Heft schicken und die Eintragungen die die nichts angehen einfach streichen (oder kommentieren, je nachdem was da genau steht)

Und mal bei der Briefschreiberin anrufen und ihr erklären dass sich bisher niemand bei dir gemeldet hat, außer die zwei Briefe. Persönlich lässt sich sowas auch besser klären als per Mail. Eine Mail ist immer distanziert und man weiß nicht wie etwas geschiebenes beim anderen verstanden wird (ist ja in Foren auch immer ein Problem ;-) )

Und zum Thema "Kinderklau-Organisation": das ist echt mal totaler Quatsch und kommt meistens von den Leuten bei denen immer die anderen Schuld am eigenen Leid sind.. Wenn wirklich alles rosarot und perfekt ist nimmt doch das Jugendamt nicht einfach so irgendwelche Kinder mit, was hätten die denn davon?!?

Also einfach kurz persönlich klären, Unterlagen einschicken und die Sache ist gegessen.. ;-)

Lg
Yaisha

7

Hallo liebe Yaisha,

Kopien haben ich gestern per E-mail abgesendet. Einen Anruf bei unser alten Kinderärztin bestätigte, das eine Meldung an die Landesistitut für Gesundheit und Arbeit schon rausgegangen sei. Weshalb mich alles auch stutzig macht, da hier klar eine Fehlmeldung vorliegt.

Bei U´s helfen dagegen sag ich auch nichts. Hmm ob Jugendamt auch wirklich gegen Kindesmisshandlung hilft ist mehr als fragwürdig. Schau man sich den Fall des 2 Jährigen Kevin und noch andere Fälle an. Es wird immer Täter und Opfer geben, da kann keiner was machen. Kann die Polizei Morde, Diebstehle und Vergewaltigungen verhindern, obwohl bei vielen Hinweise da sind? Es wird deswegen auch immer verantwortungslose Eltern geben, die solche grausame Taten begehen werden. Anstatt dem Jugendamt mehr Macht zu geben, würde ich mehr auf Sivil-Courage pochen, zb. durch Nachbarn und Bekannte. Und das die Jugendheime Pro Kind jeden Monat 5000 € bekommen ist auch kein Geheimnis.

LG

Intisar

12

........ sei vorsichtig was du über kinder- und jugendheime erzählst. ich arbeite in einem. wir arbeiten mit so wenigen finaziellen mitteln, dass wir auf spenden angewiesen sind....
ich habe z.b. für ein kind 100,- vom JA für eine erstausstattung bekommen. der kam nur mit den sachen, die er an hatte. kauf davon mal genügend klamotten. das kannst du aber vergessen.

weitere Kommentare laden
6

Warum kopierst Du die Seiten nicht einfach und schickst sie dahin?

Hier bekommt man Post vom Gesundheitsamt wenn man nicht da war.

LG

8

Wenn du die Kopien nicht schicken möchtest, dann schreib ihnen das und lad sie freundlich ein, eine Besichtigung/Beurteilung vorzunehmen. :-)
Was soll denn da passieren? ;-) Die kommen, gucken sich die Kinder und die Lebensverhältnisse an, gehen wieder und gut ist. Oder?#gruebel

9

Hier läßt man den Teil für die Behörde bei der U-Untersuchung abstempeln und schickt es selbst dorthin zur Behörde.

Aber findest du es nicht etwas seltsam das bei beiden deiner Kinder Probleme mit der U-unterscuhung auftauchen?

Du könntest auch bei der Krankenkasse nachfragen, die mussten die Untersuchungen ja bezahlen, somit haben die eine Abrechnung darüber.

11

Hallo Doreensch,

ja, natürlich finde ich das alles seltsam. Deswegen verstehe ich das alles nicht. Ob unsere alte Kinderärztin wirklich eine Meldung an die Behörde geschickt hat, kann ich auch nicht wirklich sagen. Kopien der U7a und U6 habe ich aber den JA-Mitarbeiterinnen geschickt. Mal schauen, wie es weitergeht.

LG

Intisar

41

Sie wird sie wohl NICHT geschickt haben sonst hättest du die Post nicht bekommen.
Ich vermute du bekommst eine Einladung die Untersuchungshefte persönlich vorzuzeigen, auf den Seiten ist ja nicht ersichtlich für welches Kind das ist.

Vielleicht kommen sie auch selbst vorbei um sich die bei dir anzusehen.

Aber eine Kinderraub-Organisation ist es nicht. Die haben gar keinen Platz alle möglichen Kinder aufzunehmen. Darum werden nur Kinder geholt bei denen das Kindeswohl gefährdet ist.

Wenn meine mit 90 cm nur 7 kg wiegen würde z.B. könnte man davon ausgehen das sie keine Nahrung bekommt.. dann wäre ihr Wohl ja gefährdet etc. pp.

Häufige Knochenbrüche ohne Glasknochenkrankheit wäre wohl auch ein Hinweis auf Kindeswohlgefährdung etc. solche Sachen halt

10

Hi,
was - vermutlich - abgelaufen ist ist folgendes:

irgendwo zwischen Kinderarzt und der "Sammelstelle" für die Meldungen der vorsorgeuntersuchungen - das ist zumindest hier in Hessen NICHT das Jugendamt - ist die Meldung verloren gegangen (bei uns meldet das der Kinderarzt an die Stelle, in anderen Ländern müssen das die Eltern selbst erledigen mit einem vom KiA unterschriebenen Zettel!).

Wie auch immer, die Meldung ist nicht eingegangen. Auf allen Seiten sitzen Menschen, und die machen Fehler.

Hatten wir auch schon zwei mal in den letzten Jahren. Es gab einen Brief mit dem Hinweis, dass die Meldung nicht eingegangen wäre und die U unverzüglich nachzuholen wäre, da sie nun mal vorschrift ist und die Durchführung überwacht wird.

Das ganze ließ sich bei uns problemlos dadurch lösen, dass ich beim KiA angerufen habe und er die Meldung wiederholt hat. WER letztendlich den Fehler gemacht hat war mir ehrlich gesagt piep egal. Ich habe auch im Beruf schon Fehler gemacht, warum sollte ich mich also über die anderer Leute - die vor allem mit einem Anruf geklärt werden konnten - aufregen?

Damit war das Thema erledigt.

Ich kann dich nicht verstehen. Wenn deine Kinder IMMER und JEDES MAL so behandelt werden - wie kann man da als Mutter daneben stehen und zugucken, statt wenigstens nach dem ersten Mal den KiA zu wechseln? Und ganz ehrlich, eine stinknormale Behandlung, die so ruppig durchgeführt wird, dass das Kind hinterher rote Stellen am Arm hat - den Arzt hätte ich gemeldet. Das geht nicht. Wenn unser Kindergarten so etwas an meinen Kindern sehen würde müsste er MICH dem Jugendamt melden! Und beim Arzt steht man daneben und guckt zu?

Ich hatte auch schon Untersuchungen, wo meine Kinder fixiert werden mussten. DAS hatte aber nichts mit stinknormalem Vorsorgegeschehen zu tun. Und meine haben die Mitarbeit bei einer U auch schon total verweigert - Kommentar vom KiA: es sind halt Kinder. Recht hat er.

Und selbst wenn ein Kind übermäßig agressiv oder nach Otto-Normal-Maßstäben "nicht normal" ist sind derartige herablassende Äußerungen nichts, was ich mir bieten lassen würde. Klar kann der KIA das feststellen, u.a. dafür sind Vorsorgeuntersuchungen da. Aber nicht SO kommunizieren.

Der Eintrag im U-Heft kann noch ganz andere Folgen haben, z.B. wenn du für dein Kind eine Versicherunge abschließen willst, die Gesundheitsfragen stellt. Viele Versicherer verlangen dann nämlich Kopien aus dem U-Heft. Kannst du das verweigern, klar, aber - dann hast du immer noch keine Versicherung.

Kopier den Bescheid aus dem U-Heft und schwärze die Befunde. Oder geh mit dem Heft hin und erklär die Situation. Oder ruf den KiA an und bitte die Meldung über die erfolgten Untersuchungen zu wiederholen.

Was erwartest du denn? Du bist verpflichtet, die U durchführen zu lassen. Das Jugendamt kann doch nicht wissen, dass du da warst wenn sie die Meldung nicht erhalten - DIE gehen danach vor, was Vorschrift ist für den Fall. Und die sieht nun mal so aus - wer auch auf Aufforderung die Meldung nicht einreicht muss mit Konsequenzen rechnen.

wobei die Fehlerhäufigkeit bei dir schon recht hoch ist in kürzester Zeit - Meldungen über die erfolgte U kommen nicht an bei der Sammelstelle, Post vom Jugendamt kommt bei Dir nicht an - da würde ich schon mit dem Jugendamt klären, dass die erwähnte Post dich nie erreicht hat.

Viele Grüße
miau2

13

Hallo miau2,

kann sein das die Meldung nicht eingegangen ist, aber dann mir zu drohen mit falschen Tatsachen ist eine Frechheit.
Ich hab der ehemaligen Kinderärztin nichts gesagt bezüglich ihre Haltung, damit WIR als MUSLIME(trage Kopftuch) nicht als noch ASSOZIALER, AGGRESIVER und GEWALTTÄTIGER erscheinen, als man uns schon macht. FAKT! Und das sie aus Wut uns das Jugendamt meldet, was sie mit einer Verwandten schon gemacht, konnte ich auch nicht riskieren. Das Problem scheint hier, das ich mir viel zuviel von deutschen Behörden, Ärzte usw. gefallen lasse nur um nicht aufzufallen. Wären wir nicht zum Arzt und hätte ich die U´s nicht gemacht, dann hätten wir heute ein noch größeres Problem. Wir haben auch kein Auto um die nächsten Kinderarzt-Praxis zu erreichen. Nicht urteilen, wenn man die wahren Hintergründe nicht kennt. :-)

Was lerne ich daraus: Jemand der dich unfreundlich behandelt, den trete in den A****!

Bei uns schicken Praxen Meldungen an Behörden, wird direkt erledigt, mal so nebenbei.

Ja sehr merkwürdig, das Meldung und Post verschwindet. Da tun sich die deutschen Behörden zusammen. ;-)

Viele Grüße

Intisar

15

Hallo,

"Was erwartest du denn? Du bist verpflichtet, die U durchführen zu lassen."

In Bayern gibt es keine Pflicht, die Us durchführen zu lassen.

Die Kinder meiner Schwägerin haben nach der U3 keine weitere Us mehr gehabt.

GLG

weitere Kommentare laden
14

Hallo,

geh zu Deinem neuen Kinderarzt, schildere ihm die Situation.

Er soll Dir eine Bestätigung ausstellen, dass die Kinder gesund sind, dass die Us ordnungsgemäß durchgeführt wurden.

Das müsste eigentlich genügen.

Meine Schwägerin hat übrigens bei ihren Kindern nach der U3 keine weitere Untersuchung mehr beim Kinderarzt durchführen lassen (war bei Krankheiten/für Impfungen immer beim Hausarzt) und ist deswegen nie vom Jugendamt angesprochen worden.

GLG

30

Hallo Clementi,

Danke für den Tipp. Sicher kann ich mich an meiner Kinderärztin melden und um eine Zwischen-Untersuchung bitten.

In NRW ist das leider anders(wusste garnicht das es Pflicht ist), hier wird man ja regelrecht dazu genötig! Und fast jedesmal danach wurden die Kinder krank. Ich sehe es als ein schwerer Eingriff in meine glückliche und harmonische Familie. Ich mag keine Kontrolle durch den Staat und das die sich immer und überall einmischen wollen.

Liebe Grüße

Intisar