Der Schwiegervater nervt und uns brennen bald...

die Sicherungen durch!
Hallöchen zusammen,

ich muss mal was los werden was mich und meinen Mann zur Zeit sehr belastet.

Wie haben eine 18 Mon. alte Tochter die unser ganzer Stolz ist und auch der meiner Schwiegereltern.

Ich freu mich wenn die kleine Maus Opa ruft, er Ihr einen Sandkasten baut, eine Schaukel an den Baum hängt und den Garten Kindgerecht umbaut ist alles schön und gut
ABER wenn er Vorlaut wird und unser Kind herum Kommandiert freu ich mich nicht mehr und möchte am liebsten gehen.

Er ist so: Er ist der Herr im Haus und was er auf seinem Grundstück sagt ist Quasi Gesetz.
Mein Mann und ich sagen Nein wenn Sie was nicht darf und/oder nicht soll und er schreit auch noch dazwischen und das die ganze Zeit wenn man dort ist. Manches mal hat er Sie schon wie einen Hund versucht zu Kommandieren. Aus, Neeiiiinnnn, und Hier.
Auch in diesem Hundeton.
Er klappert mit den Zähnen immer auf und zu das man am liebsten reinhauen möchte.
Und wenn Sie bockig wird und schreit und mit Händen und Füßen Haut und tritt z.B. bei einer neuen Pampers um machen, ruft er dann Hallo, HUHU und macht nur Faxen.
Wir wissen Sie beruhigt sich nach ein paar Minuten wieder von alleine und haben es so oft gesagt vorher.
Und wenn man denn sagt; lass sie doch mal in Ruhe weil er nicht aufhören kann ist er prompt Beleidigt.
Aber das die Maus sich von alleine ruhig wird und ist hat er noch nicht zur Kenntnis genommen.
Letztens hat er noch gesagt: Hört auf mich zu Kritisieren sonst Flippe ich aus. Super Oder?
Manchmal ist mein Mann so geladen das ich es dann später ab bekomme.
Man traute sich bis jetzt nichts zu sagen, weil er alles persönlich nimmt, gleich sehr laut wird und auch lange Beleidigt ist aber das ist mir jetzt Egal.
Mal schaun was passiert.
Sorry das es soviel geworden ist aber wenn ich alles geschrieben hätte wäre es wohl noch mehr geworden#hicks
Vielen Dank fürs Lesen und ich bin auf eure Meinung gespannt.
Gute Nacht und Liebe Grüße
Tina

1

Großeltern haben nun einmal ihre eigene Art, mit ihren Enkeln umzugehen. Wenn man ein gutes Verhältnis zu seinen (Schwieger-)eltern haben möchte und auch will, dass die Beziehung Kind-Opa gut wird, muss man diese Andersartigkeiten in Kauf nehmen - auch wenn es manchmal schwer fällt.

Einschreiten würde ich nur dann, wenn es für Eure Tochter gefährlich wird oder wenn eindeutig eine Grenze überschritten wird oder wenn sie unglücklich ist oder ihr andere negative Folgen für sie befürchtet. Zum Beispiel: Ich würde es nicht akzeptieren, wenn meine Kinder geschlagen oder angeschrien oder beleidigt würden. Ich würde es nicht akzeptieren, wenn sie den ganzen Tag nur Süßigkeiten bekämen (bei einem etwas erhöhtem Schoko-Konsum flippe ich aber nicht gleich aus). Ich würde es nicht akzeptieren, wenn ich merke, dass es meiner Tochter beim Spielen mit dem Opa nicht wohl ist.

Wirkt Deine Tochter denn unglücklich oder überfordert, wenn der Opa sie sie "herumkommandiert"? Wenn nicht, würde ich es akzeptieren. Und dass er versucht, sie abzulenken, wenn sie gerade bockig ist, finde ich nun wirklich nicht schlimm. Ihr habt nun einmal EURE Art damit umzugehen - er hat SEINE.

Ich denke, Du hast allgemein ein Problem mit Deinem Schwiegervater, denn in Deinem Posting schwingt ziemlich viel Agression mit: Am Liebsten möchtest Du ihm manchmal ein "reinhauen"...

Meine Meinung: Tu' Dir und Deiner Tochter einen Gefallen und sieh' die Sache etwas lockerer. Einschreiten und Kritik ist nur gefragt, wenn es Deiner Kleinen beim Opa nicht gut gehen würde.

LG
lilas

2

Hallo Tina!

Ich denke, Dein Schwiegervater muss auch mal Kritik einstecken können. Er ist schließlich alt genug, dass er genug Zeit gehabt hat, dies auch außerhalb der Familie zu üben.

Zu dem Verhältnis Enkel-Opa kann ich nur sagen, machen lassen und kein Interesse zeigen, das mache ich nur dann, wenn meine Kinder alleine bei Oma und Opa sind, denn dann kann ich eh nichts daran ändern.

Was aber die Kommentare zu Euren Erziehungsmethoden angeht, müsst ihr offen und ehrlich mit ihm umgehen und jegliche Einmischung sofort und strikt unterbinden. Sich vor seinen Kindern kritisieren zu lassen ist nicht wirklich gut, denn wenn sie sieht, dass er mit euch machen kann, was er will und sie daraus einen Vorteil erhaschen kann, dann habt ihr ganz schnell Theater auch zu Hause.

Deshalb lasst ihn beleidigt sein, aber setzt euch durch (auch dein Mann, dann bekommst du nicht immer alles ab). Ihr seid die Eltern und Ihr müsst euch einig sein, was ihr wollt und das auch verteidigen. Auch das ist eine Art der Erziehung, denn der Opa muss lernen, dass er nicht mehr das Sagen hat.

Viel Kraft dafür

Daniela (die ihren Schwiegereltern auch nicht immer Paroli bieten kann, es aber immer wieder tapfer versucht)