Kleinkind

    • (1) 17.04.17 - 18:21

      Vergesslichkeit

      Hallo!

      Sind eure Kinder auch so vergesslich?

      Mein Sohn ist 2 Jahre und 9 Monate alt. Und er bzw. ich bin gefühlt den ganzen Tag auf der Suche nach irgendetwas (meistens Schnuller). #augen

      Er legt seinen Schnuller ab, spielt und plötzlich will er seinen #baby wieder haben - und weiß nicht mehr, wo er ihn abgelegt hat.Das kann nach 3 min. oder einer halben Stunde sein. Dann beginnt das große Geheule und wir fangen an zu suchen.( Schnuller kann auch ersetzt werden durch Auto/Stofftier/Wasserflasche....)

      Ich habe schon gesagt, daß er selbst suchen soll, da ICH keinen Schnulli/Flasche/Auto brauche. Er läuft dann ziellos umher, heult und schreit und fleht um Hilfe.
      Meist finde ich das gesuchte dann irgendwo.

      Wir hatten auch schon feste Ablageorte für Schnuller/Flaschen und Co. Keine Chance!:-[
      Ich habe ihn auch schon ohne Schnulli ins Bett gebracht - da steigert er sich so rein, daß er fast erbricht!

      Kennt ihr das von euren Kindern auch? Ist diese Vergesslichkeit normal?#kratz
      Was kann man dagegen machen? Mich nervt es tierisch!:-[ Phase?!

      Danke und liebe Grüße!
      schniefnase

      • Ganz ehrlich? Du erwartest zuviel. Dein Kind denkt im Spiel gar nicht darüber nach wohin er etwas gelegt hat. Wie soll er sich dann daran erinnern. Ihn dann ohne schnulli ins Bett zu bringen finde ich auch reichlich unfair. Er macht das ja in kleinster Weise mit Absicht.

        • Genau DAS war meine Frage: ob das normal ist.

          Ich habe ihn ja nur EINMAL ohne Schnulli ins Bett gelegt und dann weiter gesucht. Davor haben wir schon eine ganze Weile gesucht (der Schnuller lag übrigens im Biomüll - und er bekam einen frischen! #rofl).

          LG!

      Ich finde auch, dass du zu viel erwartest. Mein Sohn mit fast 5 vergisst 30 Sekunden nachdem ich etwas gesagt habe sofort wieder, was ich gesagt habe. Und Spielzeug verliert er sowieso ständig, er weiß schlicht nicht mehr, wo er es hingelegt hat, weil er 3 Minuten Daniel und dann 3 Minuten mit dem nächsten und dann 5 Minuten mit dem nächsten Spielzeug spielt. Ein Kind im Alter deines Sohnes weiß sowas einfach nicht und er kann deine Erwartungen nicht erfüllen. Kinder lebrn im JETZT, in DIESEM AUGENBLICK. Etwas, das in der Vergangenheit oder Zukunft liegt ist für sie nicht greifbar.


    Hey!

    Ganz ehrlich: ich bin bis heut so schusselig!

    Ich würde versuchen, ihn weiterhin zu unterstützen (feste Ablageorte sind doch eine tolle Idee) und wenn es bei 1 von 10 Malen klappt ist das doch schon ein Erfolg für ihn!
    Ich würde nicht zu viel erwarten.

    Denn wenn er Angst davor haben muss, etwas zu vergessen, weil er ohne Schnulli ins Bett muss hilft das leider so gar nicht.
    Angst ist wenn es ums Lernen geht sogar eher hinderlich. Unterstützung und konstruktive Ideen WIE du ihm das Erinnern erleichtern könntest sind hingegen sehr wichtig und hilfreich.

    Liebe Grüße

    • Hey!

      Nein, Angst muss er nicht haben!

      Ich habe ihn nur EINMAL ohne Didi ins Bett gelegt und dann weiter gesucht.

      Man glaubt gar nicht, was man auf der Suche so alles wiederfindet! :-D

      LG!

      • Hallo,
        Ich bestätige nur nochmal was oben schon geschrieben wurde. Die Zwerge leben im JETZT. Bei unserem, sprachlich ansonsten sehr !!! weitem, 3,5 Jährigem ist z.B. ist ALLES was vorbei ist "gestern" . Ich finde daran merkt man dies sehr deutlich.
        Und da ich, (aufgrund einer Erkrankung) mindestens genauso vergesslich bin sind bei unserem Schnullerjunkie (fürs Auto + zum einschlafen) ca. 10 Schnullis im Einsatz. Den Stress würde ich mir selbst nicht antun.
        Ansonsten, üben üben üben Strukturen zu lernen, d.h. Feste Ablageplätze, Spielzeug sortiert wegräumen etc.

Bei uns fliegen generell hier immer mehrere Schnuller herum, da gibt es das Problem dann nicht weil sich mindestens einer irgendwo schon finden lässt.

Top Diskussionen anzeigen