Kleinkind

    • (1) 18.04.17 - 15:49

      Kleinkind und Hund (anschaffen)

      Hallo zusammen :)

      Mein Partner möchte gerne irgendwann einen Hund als Haustier haben. Es soll ein Labrador werden. Ich hätte ja lieber eine Katze, nehme aber auch beides :D

      Nun ist es so, dass meine kleine Tochter, derzeit 16 Monate, von mir zu Hause betreut wird bis zum 2.Geburtstag. Dann soll sie in die Krippe Vormittags, damit ich arbeiten kann.
      Wir möchten aber auch noch ein 2.Kind, dass gerne im nächsten Jahr Willkommen ist.

      Ich frage mich daher, wann der "beste Zeitpunk" ist, sich um das Thema Haustiere zu kümmern, damit man allen halbwegs gerecht wird.

      A:
      Zeitnah. D.h.die Zeit nutzen, die ich daheim bin. Wir leben derzeit auch mit meinen Eltern in einem Haus, was von Vorteil ist.
      Aber schafft man das? Einem Hund und seiner Erziehung gerecht zu werden, wenn man Grade ein Kleinkind 24 Stunden um sich hat?

      B:
      Frühjahr 2018. Dann ist die kleine Vormittags in der Krippe. Wir wohnen vermutlich noch mit meinen Eltern zusammen. Wenn ich schwanger sein sollte, werde ich aller voraussichtlich nach ein BV bekommen, da ich es bei meiner 1.SS auch hatte und sich an den Arbeitsplatzbedingungen nix geändert hat.

      Da hätte ich Vormittags zeit für den Hund, sofern das mit dem BV auch so ist und es mir gut geht.

      C:
      In ein paar Jahren, wenn die Kinder aus dem gröbsten raus sind. Dann wäre ich aber auf jeden Fall arbeiten den halben Tag und hätte 2 Kinder nachmittags plus Hund. Dann wohnen wir evtl.nicht mehr mit meinen Eltern zusammen.

      Ich würde einfach gerne mal eure Erfahrungen hören. Wie es bei euch so läuft/lief. Vielleicht gibt es auch Dinge über die ich mir noch gar keine Gedanken gemacht habe.
      Auf jeden Fall möchte ich nicht, dass der Hund in der Ecke liegt und "vergessen" wird.

      Achso. Falls es wichtig ist. Mein Partner arbeitet ca.bis 16/17h, hat WE frei. Also diesbezüglich ist das schon mal super... und er möchte sich ja auch gerne um den Hund kümmern.

      Danke für eure Erfahrungen und Meinungen :)

      LG mery

      • Ganz klar C!!!

        Ich hatte immer einen Hund. Mit Baby/kleinkind. Der Hund lief nebenher. Mit Kinderwagen Gassi. Wenn Kinder mit einem Hund aufwachsen ist das einfach toll. Allerdings würde ICH kein baby/kleinkind und einen Welpen haben wollen. Das sollte man keinesfalls unterschätzen. Ich hatte/habe auch immer einen kleinen gemütlichen Hund der keine großen Ansprüche/auslastungen brauch. Dazu zähle ich einen labrador nicht.

        • Ich habe ein Kleinkind mit 16 Monaten und einen Erwachsenen Hund. Ich wäre mit Welpe und Kleinkind überfordert gewesen, habe aber auch eine Rasse die nicht so leicht erziehbar ist wie ein Labrador es sein kann.

          Schwanger einen Welpen erziehen kann auch in die Hose gehen. Ein Labrador wiegt gut 30 Kilo, das an der Leine mit Kugel ist echt ne Nummer.

          Ich würde daher C wählen. Meine Hündin war ja zuerst da und es war immer mein Wunsch einen zweiten zu haben aber das Leben mit Kleinkind und Hund hat mich eines besseren belehrt. Jeder Hund ist aber anders!
          Alles gute euch!


      Ich denke, es hat einen guten Grund, warum Hunde aus dem Tierheim nur sehr selten an Familien mit Kleinstkindern abgegeben werden.

      Ich würde erst ein Haustier anschaffen, wenn die Kinder groß genug sind, damit auch umgehen zu können. Alles andere ist eine Zumutung fürs Tier.
      In der Ecke liegen und vergessen wäre da noch gut, viel schlimmer ist es, wenn die Kinder das Tier nicht in Ruhe lassen wollen.

      Allerdings würde ich mir auch ohnehin keinen Hund anschaffen, wenn ich weiß, dass ich in absehbarer Zukunft arbeiten gehe und der Hund täglich stundenlang allein bleiben muss. Finde ich auch nicht in Ordnung fürs Tier. Wenn keiner von euch den Hund mitnehmen kann zur Arbeit, würde ich doch lieber zwei Katzen anschaffen, denen macht das nicht so viel aus.

      Hallo
      Ich sehe erstmal das größte Problem in der Anfangszeit, das war mit unserer Hündin die "härteste". Sie war Straßenhund, kannte aber unserer Ansicht nach durchaus das Leben drinnen und unter Menschen schon. Dennoch musste sie noch einiges lernen und war nicht sofort Stubenrein etc. Da musste man dann auch mal zu jeder Tageszeit raus, und das sofort.
      Das kostet einfach Zeit und diese sollte man sich auch nehmen.
      Von den Arbeitszeiten her sollte es natürlich aus so sein dass das Tier nicht den ganzen Tag alleine ist. Ausreichende Spaziergänge müssen auch drin sein, wir gehen zB. 3-4 mal raus wovon 2 Spaziergänge definitiv länger sind und bei den anderen schauen wir nach Lust und Laune (natürlich auch vom Tier).
      Bei den Kindern sehe ich kein Problem. Ist die erste Zeit sicher und auch die Arbeitszeiten sehe ich nichts was dagegen spricht. Klar, mit Kleinkindern ist es mehr Arbeit weil sie erstmal kapieren müssen wie man mit einem Tier umgeht. Ich finde es aber toll wenn Kinder mit Tieren aufwachsen.

      Ich würde definitiv sagen unser Hund bereicht unser Leben. Das mit den Spaziergängen hatten wir schnell drin und wenn ich jetzt sage wir gehen Gassi freut sich meine Tochter (18 Monate) schon lange wie ein Keks.
      Eine Katze haben wir übrigens auch. Nachdem unser Kater 2015 verstorben ist wollten wir eigentlich keine mehr, unser Hund kannte das Leben hier aber nicht ohne Katze und deshalb ist doch wieder eine Katze hier eingezogen. Sie wurde von einem Hund groß gezogen und man könnte eigentlich eher sagen wir haben 2 Hunde hier #rofl

      LG

    • Wir hatten einen Hund und ich wollte auch immer, dass unser Kind dann mal mit Hund aufwächst.
      Leider wollte das Schicksal es anders und wir mussten unsere Maus mit nicht ein Mal 3 Jahren gehen lassen.
      1 1/2 Wochen später war ich schwanger .
      Da stellte sich dann auch die Frage. Jetzt gleich einen neuen Hund oder lieber warten.

      Wir haben uns dann einfach mal die schlimmste Möglichkeit überlegt: Ich schwanger, Übelkeit, Bettlägerig oder sonstwas. Wer geht dann mit dem Hund weg. Gut die Schwiegereltern wohnen mit im Haus, bzw. wir in ihrem. Die haben auch tagsüber auf unsere Maus aufgepasst, weil wir ja beide Vollzeit arbeiten waren.

      Aaaber. Erziehung fand da nicht wirklich statt und das hat mich schon genervt damals, das wollte ich definitiv nicht noch Mal so.
      Zudem wäre der Hund dann bei der Geburt des Kleinen im besten Flegelalter gewesen und ich erinnere mich da an die Zeit mit unserer Hündin.
      Zudem musst du nun Mal bei Wind und Wetter raus.

      Kleinkind oder Baby muss also angezogen werden und dann raus. Mit Welpe schaffst du das nicht schnell genug am Anfang. Da hast du dann schon den Pipifleck auf dem Teppich, aber das wird natürlich auch relativ schnell besser ;-)
      Tendenziell würde ich immer im Sommer einen Welpen holen, wenn man eh viel draußen ist. ;-)

      Zudem hast du folgende Probleme, wenn du den Hund nicht vernachlässigen willst, darfst du ihn auch nicht zu lange alleine lassen.

      Ganze Tage im Schwimmbad geht nicht.
      Mit Hund auf den Spielplatz: Nicht erlaubt.
      Mit Hund in den Zoo: bei einigen wenigen erlaubt, aber meist verboten
      Mit Hund in den Urlaub: Geht, aber ist das Auto dann groß genug, für Gepäck, Kiwa und Hund, der ja bei zwei Kindern dann wohl nicht hinten auf die Rückbank soll, was ja eh sehr gefährlich ist. Also selbst unser A6 würde da an die Grenzen kommen. :-)

      Und am Anfang kannst du den Hund ja gar nicht alleine lassen. Also muss er überall mit hin. Dann fängt es schon an. Du musst dein Kind im Kiga abgeben, tja was machst du mit dem Hund. Alleine draußen lassen ist schwierig, da heult er nur, dass muss man üben. Alleine daheim lassen muss auch erst geübt werden. In den ersten Wochen sollte er möglichst gar nie alleine sein.
      Mit rein nehmen geht aber auch nicht.

      Es gibt einfach soooo viele Schwierigkeiten, wenn du einen Welpen hast und dann noch die Kinder dazu, dass wir uns entschieden haben, erst Mal keinen Hund mehr zu holen.
      Alleine unser Urlaub dieses Jahr auf Mallorca, wäre so nicht möglich gewesen.

    (10) 18.04.17 - 19:03

    Hallo

    Ganz klar C.

    Unsere Tochter ist 16 Monate alt, wir wollten uns auch einen Hund holen.

    ABER mein Partner macht Nachtschichten, und ich kann und will Nachts nicht alle Paar Stunden raus.

    Welpen sind auch sehr anstrengend, besonders wenn Sie noch nicht stubenrein sind.

    Wir warten auch noch bis unsere Tochter aus dem gröbsten raus ist. Dann ist es für uns, und auch für den Hund meiner Meinung nach entspannter.

    Huhu,

    Ich finde es wirklich schön das du dir im VORFELD Gedanken machst

    Ich kann dir zwar nicht auf a,b oder c antworten aber erzählen wie es bei uns war

    Wir haben ganz spontan einen Hund aus dem Tierschutz bei uns aufgenommen, da war ich schon im 8. Monat, wir haben eine 42kg schwere Bulldogge und ich muss sagen das war gar nicht so einfach mit dicker Kugel aber als ich dann endlich entbunden hatte lief unser Hündchen einfach neben dem Baby mit, er darf und durfte immer mitspielen wenn wir auf der Krabbeldecke gespielt haben so kam keine Eifersucht auf :) er liebt unser Monster sehr und umgekehrt natürlich auch

    Jetzt läuft sie und ich muss sagen, ich liebe das Bild der beiden wie sie Quatsch machen...

    Von Anfang an gehe ich mit Hund und Kind in der Manduca spazieren, das klappt sehr gut.

    Hundeerziehung ist gar nicht mal so leicht, ich muss gestehen das ich mir das ganze ein bisschen leichter vorgestellt habe

    ;)

    Allerdings mit zwei Kindern, puh, da muss der Hund aber sehr gut hören und die kleinen auch...

    Wenn ich aber eine Empfehlung abgeben müsste würde ich den Hund vor der nächsten Schwangerschaft anschaffen, warum? Keine Ahnung, so ein Bauchgefühl

    Ich würde ganz klar, wenn überhaupt, dann C wählen.

    Ich weiß nicht, ob dir aufgefallen ist, dass diese Situation auf jeden Fall eintritt. Ein Hund wird im Schnitt 12 Jahre alt. Dieser Situation müsst ihr euch also ohnehin stellen.

    Ich würde keinesfalls vor dem 2. Kind einen Hund anschaffen, da ihr erst einmal sehen solltet, wie ihr mit zwei Kindern zurecht kommt. Danach könnt ihr euch dem Thema Hund widmen. Auch solltet ihr euch überlegen, keinen Welpen zu nehmen, sondern dann einem Hund aus dem Tierschutz eine Chance zu geben. Dann musst du dich auch nicht um einen Welpen kümmern.

    Hallo!

    Ganz eindeutig C - und das auch lieber mit einem erwachsenen Hund.

    Ein Welpe ist wie ein Kleinkind, das im Zeitraffer größer, aber nicht unbedingt klüger wird. Irgendwo ist eben die Grenze der Intelligenz eines Hundes erreicht, und immer noch ist das ein Tier, das viel Erziehung, Konsequenz und Zeit erfordert.

    Ein nicht stubenreiner Welpe mit Kleinkindern ist wirklich nicht empfehlenswert. Ständig muss der Welpe raus, und nachdem Du die Kinder da nicht alleine lassen kannst, müssen die mit. Alle zwei Stunden Kind(er) anziehen und im Eiltempo raus, bevor der Welpe "undicht" wird, ist ein ganz großer Spaß. Wirklich laufen kann man mit einem Junghund dabei auch nicht, weil die Gelenke gerade bei den größeren Rassen so jung nicht überfordert werden dürfen, das Maximum sind 5 Minuten pro Lebensmonat. Also im ersten halben Jahr kommt man kaum bis zur Kita und zurück.

    Hund alleine lassen ist auch so eine Sache - ich habe einen Goldie gehabt, den ich NIE irgendwo anbinden konnte. Die Leute fanden ihn ja alle sooooo süß und wollten ihn unbedingt streicheln, aber mein Golden Retriever mochte einfach nicht von Fremden, erst recht nicht von Kindern, angefasst werden. 5 Minuten vor dem Bäcker anleinen geht da einfach nicht, wenn es durchaus passieren kann, dass der Hund da nach einem Kind schnappt, das ihm an den Ohren zieht. Aber er ist ja soooooo niedlich. Toll.

    Alles was Kindern Spaß macht geht mit Hund nur bedingt. Spielplatz? Hundeverbot. Schwimmbad? natürlich nicht. Baggersee? Zur Badesaison auch Hundeverbot. Zoo? meistens nicht. Freizeitpark? da darf der Hund zwar rein, aber dann steht eben einer immer mit dem Hund neben dem Fahrgeschäft, während die anderen drin sind. Auch sonst im Urlaub, egal ob man nun eine Städtetour macht oder am Strand liegen will, mit Hund geht eben nicht alles. Oder die ganze Familie geht auf den Hundestrand.

    Die Sache mit dem Arbeiten ist halt auch so ein Problem. Am kurzen Rest des Nachmittags den Kindern mit allen Bedürfnissen UND einem Hund gerecht werden ist gar nicht so leicht.

    Also auch ich schließe mich bei Variante C an. Wir haben einen Labbi, den hatten wir bereits vor Kind, aber auch der muss gefordert werden. Wir gehen jeden Tag mindestens zweimal jeweils eine std spazieren. Sicherlich bleibt der auch gerne mal an einem regnerischen Tag mit uns drin und will kuscheln, aber er brauch trotzdem Beschäftigung.

    Wenn ich mir vorstelle, jetzt einen Welpen - ach du herje... und glaub mir, ich hatte in den letzten 24 Jahren immer einen Hund, wäre mir zu anstrengend

    Also wartet lieber und mache Urlaub, wenn du/ihr einen Hund holt.

    Wir hatten damals sechs Wochen. Drei Wochen ich und drei Wochen mein Mann und da mein Mann in Schicht arbeitet, war der Hund maximal 3std alleine...

    Huhu ganz klar c.
    Ich habe eine 22 Monate alte Tochter und bin wieder schwanger und wir haben 2 kleine hunde. Es ist sehr anstrengend und fast unmöglich allen gerecht zu werden wenn ich mir jetzt noch vorstelle einen Welpen zu haben oh je. Ein Welpe kann nicht nebenher laufen er braucht direkt erziehung,und das denke ich ist unmöglich mit 2 recht kleinen kindern.

    Lg

Top Diskussionen anzeigen