Kleinkind

  • 18.06.17 - 00:06
    lovebug84 (1)

    Wo Laufrad fahren?

    Hallo zusammen,

    Vlt eine etwas doofe Frage, aber wo lasst ihr eure Zwerge Laufrad fahren?

    Stecke hier in dem Dilemma, dass wir zwar in einer 30er Zone wohnen, allerdings in einer Durchgangsstraße - sprich: an die 30 hält sich kaum jemand und hier brettern auch Laster, Traktoren und 40-Tonner durch.

    Ihn hier auf dem Fußweg fahren zu lassen finde ich daher viel zu gefährlich. Zumal der Kleine mit seinen 2 Jahren noch null Impulskontrolle hat und im Fall des Falles auch nicht auf Namen oder Stopp hört. Leider. Daher muss er an der Straße auch IMMER an die Hand oder ggf in den Buggy.

    In der Nähe gibt es einen schönen Spazierweg. ABER: links eine Koppel mit Stacheldraht und rechts ein Ententeich.

    Schöne Laufrad-kompatible Ecken sind immer mit Minimum 15 - 20 Min Fußmarsch (zackig und mit kiwa) verbunden... Machen wir natürlich schon mal, ist aber halt nicht optimal, da ich ja auch irgendwie das Rad transportieren muss. Und mit dem Auto hinfahren - geht, ist aber auch irgendwie albern.

    Würde meinem Süßen so gerne öfter sein Laufrad bieten, aber hab da echt Bedenken.

    Vielleicht kann mir jemand von Euch berichten, wie ihr das macht. Ewig laufen / fahren? Einfach machen lassen?
    Steh ich echt so auf dem Schlauch?

    Sorry für den langen Text... ich freu mich über Erfahrungsberichte.

    LG lovebug

    Antworten  0
    • Huhu,

      mich würd Stacheldraht weniger Schrecken als 40-Tonner und ein Zwerg, der nicht auf "STOPP" hört.

      Wie breit ist denn der Weg?

      Ich kenne das hier so, dass die Wege 2-3 m breit sind und eine Böschung zu Zäunen und Bächen/Teichen haben.

      Dann lass ihn den Stacheldraht anfassen und erkläre ihm, dass er sich da weh tun kann.

      Du bist ja wahrscheinlich immer ein paar Meter hinter ihm. Macht Punkte aus bis zu denen er fahren darf und dann warten oder zurück kommen muss. Auf unserer üblichen Strecke waren das z.B. Gulli-Deckel.

      Frohes Radeln!

      LG Jelinchen

      18.06.17 - 08:56

      STOP funktioniert bei uns leider auch noch nicht, aber wir arbeiten dran. ;-)

      Gibt es bei euch in der Nähe keinen Park? Wir wohnen zwar in einer Großstadt, aber hier gibt es mehrere Parkanlagen die fußläufig zu erreichen sind. Ansonsten fahren wir am Wochenende auch schon mal mit dem Auto irgendwo hin. Dann nehmen wir aber auch noch den Buggy mit. Der dient dann eher zur Taschen- und Laufradablage, aber so muss man wenigstens nichts schleppen.

      Ansonsten gibt es hier noch den Marktplatz. Markt ist nur drei Mal in der Woche, ansonsten wird der Platz für das Fahrrad fahren lernen & Co genutzt.

      Parkplätze von Aldi, Lidl usw kann man sonntags auch nutzen. Ist zwar nicht so idyllisch, aber ich sehe oft Eltern dort mit ihren Kindern.

      Wir stehen hier in der Stadt vor einem ähnlichen Problem und wie bei euch ist spätestens nach dem Spielplatzbesuch bei meinem Zweijährigen jedes Komando zwecklos. Deshalb habe ich mir eine 3m-Rolleine gekauft, die ich im Notfall am Rucksack des Kleinen befestige. Absprachen gibt es natürlich trotzdem, schließlich soll er sie lernen.

      So, es möge der Steinwurf beginnen, das ist mir egal. Ich nutze die Leine als Sicherheitsmaßnahme und nicht als "Alternative zu einer vernünftigen Erziehung".

      Zum Transport des Laufrads: Es gibt von Puky einen Schulte-Trage-rgurt, der am Sattel und Lenkrad befestigt wird; ist aber nichts für Regentage ;-)


        • Zu früh abgeschickt...

          Letztlich dient die Leine beim Hund auc nur der Sicherheit;-)

          • Ja, ich weiß :-) Meine Mutter hatte für meine beiden ältesten Geschwister jeweils so ein Kindergeschirr mit Leine. Laut ihrer Aussage war das früher (in England) nichts ungewöhnliches und in diversen anderen Ländern hab ich sowas auch schon oft gesehen. :-)

            Und wenn dann Leute komisch gucken, einfach sagen: "Der beißt nicht, der will bloß spielen ." ;)

            Im Ernst, ich finde Leine auch erstmal befremdlich und würde sicher glotzen. Aber besser so als Lebensgefahr fürs Kind, das stimmt schon. Und man kann so vllt. auch in Verhandlung treten mit dem Mini? Entweder STOP oder Leine oder so ;)

            • Hehe, der Spruch ist gut XD leider ist Angreifern Humor leider recht egal... Ich werde bei dreisten Leuten einfach ehrlich: "Sie besuchen mein Kind dann auf dem Friedhof?"

              Natürlich, Verhandlungen sind das A und O.

        Ich habe mal in Mexiko City gewohnt und dort laufen alle kleinen Kinder an der Leine in den großen Parks. Dort kann man die Leinen auch kaufen.

        Sah für mich erstmal befremdlich aus. Ist aber in solch einer Millionen Stadt, in der Entführungen an der Tagesordnung sind durchaus sinnvoll.

      18.06.17 - 20:41

      Hi. Unser 2. Sohn hat damals zum 2. Geburtstag sein Laufrad bekommen und ist überall gefahren.
      Auf dem Bürgersteig, im Park, auf der Wiese, im Wald ect.
      Hab mir da ehrlich gesagt keine weiteren Gedanken gemacht.

      18.06.17 - 23:15

      Meine zweieinhalb jährigen Zwillinge fahren hier am Münchner Stadtrand entweder an der Isar oder auf dem Bürgersteig einer vielbefahrenen Straße oder auch neben Bächlein und im Zoo.
      Sie sind schnell und gut, aber sie bleiben bei mir und hören gut auf Stop (machen dann Vollbremsungen).

      Leinen hatte ich eigentlich fest vor, brauche ich aber zumindest im Moment nicht.

      In deinem Fall hätte ich keine Angst vor Teich und Zaun...

      19.06.17 - 09:20

      Es wird besser werden.

      Wir haben eine ganz ähnliche Ausgangssituation und zumindest bis in die nächste Querstraße wo es etwas sicherer war, breiterer Gehweg mehr parkende Autos, hat sie sehr schnell gelernt neben mir langsam zu fahren. Auch Absprachen "du darfst bis zu der Laterne fahren aber da bleibst Du stehen" haben mit knapp zweieinhalb funktioniert.

      Ich hab dann aber wirklich immer auf die gesunde Mischung geachtet, wenn sie so lange kontrolliert sein musste, haben wir auch einen Schlenker zum toben gemacht.

      Mittlerweile wohnen wir etwas ruhiger und haben in der Nähe einen Pumptrack. Das ist das allerbeste um Rücksicht zu lernen. Dort sind fast täglich Kids zwischen anderthalb und 16 und die Großen passen ganz toll auf und helfen den kleinen wenn wir Mütter uns raushalten. Dafür warten die Kleinen ganz gespannt während die großen ihre Tricks üben. Danach muss ich mein Kind und das Rad aber meistens heimtragen.

      Huhu,

      Mein knapp 2jähriger liebt sein Laufrad, möchte es nicht weggenommen bekommen und hört deshalb auch auf Stopp :-)
      Wir haben den Vorteil, dass wir am Ortsrand wohnen, und man hier überall schön fahren kann... Trotzdem fährt er auch auf Gehsteigen...
      Ich renne aber dann auch hinterher, oder fahre mit dem Rad direkt hinter ihm, sodass ich ihn notfalls am Kragen packen könnte, bevor er auf der Straße landet :-)
      Transportiert wird das Laufrad im Korb vom Kinderwagen, oder auf dem Fahrradanhänger liegend... Bei einem Kind geht auch Kind in Trage, und Rad unterm Arm, oder Kind im Fahrradsitz und Laufrad aufm Gepäckträger :-)
      Lg

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin