Kleinkind

  • 19.06.17 - 16:24
    maumiau16 (1)

    Jeder Tag nur Katastrophe. Ich kann nicht mehr.

    Hallo, bei uns läuft gar nichts mehr. Mein zuckersüßer Sohn ist jetzt 12 Monate alt. Nachts schläft er seit Januar sehr schlecht und seit ein paar Wochen am schlechtesten.
    Jetzt kommt dazu, dass er tagsüber einfach gar nicht mehr schläft. Wäre mir grundsätzlich egal, aber er ist hundemüde, und quält sich und mich ab ca 12 Uhr mittags.
    Wenn ich mich mit ihm hinlege, wehrt er sich nach Leibeskräften, tobt auf mir rum, stemmt sich weg, schreit schrill. Lege ich ihn in sein Bettchen, steht er auf und hüpft und schreit schrill.

    Ich bin mittlerweile nur noch frustriert und wütend und die Aggressionen kochen hoch. Warum schläft denn dieses verdammte Kind nicht? Er ist sooooo müde.

    Was mache ich falsch? Ich bin so sauer auf ihn, weil er es mir so unendlich schwer macht und sauer auf mich, dass ich zu blöd bin, ein Kind richtig zu versorgen.
    Wo bekomme ich Hilfe? Schlafberatung sagt einfach mal schreien lassen. Hilft nicht. Mein Rekord lag bei 4 Stunden, er legt sich aber nicht hin und schläft. Er brüllt durch.
    Gibt es Beruhigungsmittel für Babies? Der Schlafmangel ist ja für ihn sicher auch ungesund....
    Ach ja, in den paar Stunden morgens nach dem Nachtschlaf vor dem einsetzen der Tagesmüdigkeit ist er ein fröhliches aufgewecktes Kerlchen.

    Antworten  0
    • Hm.... Manchmal hilft es aus der Situation rauszukommen. Bist du alleine mit ihm? Oder kann ihm mal jemand anders hinlegen?

      Vielleicht mal mittags auf den Spielplatz gehen und er würde im Buggy einschlafen?

      Wir haben auch so ein Exemplar zu Hause. Er schläft spät ein. Und gestern hat er sich so weggeschrieen, dass ich nichts mehr machen konnte. Obwohl er hundemüde war. Erst mein Mann konnte ihn beruhigen, als ich weg war. Nach zwei Minuten hat er bei ihm geschlafen.

      Das gleiche Spiel heute Mittag mit meiner Mutter. Er hat sich so eingeschrieen, dass erst meine Mutter ihn rausbringen musste und ist mit ihr eingeschlafen.
      Das ist ganz schön frustrierend.

      Ich selbst schaffe es aber oft nicht aus der Situation rauszukommen, wenn ich zB alleine bin. Da hilft nur anziehen unter Gebrüll und rausgehen. Irgendwie ablenken und dann geht es meist.

      Bei anderen ist er übrigens das liebste Kind (bei Tagesmutter, Oma,....). Was mich zusätzlich frustriert und an mir zweifeln lässt.

      • Danke dir! Interessant. Bei uns ist es ähnlich. Abends bringt der Papa ihn ins Bett, da macht er zwar auch Theater, schläft aber dann doch irgendwann. Neulich war ich über Nacht alleine mit ihm, da hat er erst tief nachts geschlafen.
        Ich verstehe das auch nicht. Warum wehrt er sich so gegen mich. Ich komm mir vor wie die schlechteste Mutter der Welt.
        Im Kinderwagen nickt er vor Erschöpfung mal ein, ja. Aber niemals länger als 20 Minuten, meistens weniger.

        • Und wenn du ihn dann umlegen würdest. Vom Buggy ins Bett?
          Ich glaube manchmal mein Sohn langweilt sich mit mir. (Ich kann ihn ja nicht 24 h auf höchsten Niveua bespaßen) Es baut sich Frust auf und die schaffen es nicht aus der Situation rauszukommen. Dann sind wir eben die einzige Person gegen die sich der Frust richten kann.
          Sind wir viel unterwegs und unternehmen wir viel zusammen (am besten den ganzen lieben Tag lang) ist er das fröhlichste Kind!


      19.06.17 - 17:46

      Ganz ehrlich? Ich glaube du musst mal tief durchatmen und lockerer werden. Ich weiß, dass du verzweifelt bist. Wir alle waren schon mal an einem ähnlichem Punkt.
      Aber wenn man davon ausgeht, dass das bestimmt eine von vielen Phasen ist, dann hilft es bestimmt das Beste aus der Situation zu machen.
      Er will nicht zur gewohnten Zeit ins Bett? Dann würde ich lieber noch ruhig mit ihm im Wohnzimmer sitzen als stundenlang ein verzweifeltes Kind schlafen zu legen.

      Mittags schläft er kaum? Total blöd ich weiß, aber vermutlich im Moment kaum zu ändern? Kannst du dich mal abwechseln? Mit deinem Partner? Kann Oma mal mit ihm spazieren gehen, so dass du dich ausruhen kannst um Kraft zu tanken? Und wenn er mittags/abends schreit und nicht aufhört, dann sei für ihn da. Auch wenn es anstrengend ist.

      4 Stunden schreien lassen und über Beruhigungsmittel nachdenken geht aber meiner Meinung nach gar nicht, bei allem Verständnis für deine Situation.

      Aber dein Sohn macht das nicht mit Absicht. Ihm geht es in dieser Zeit bestimmt nicht gut damit.

      Wer weiß was er alles momentan lernt, ob er zahnt, ob er Angst hat etwas zu verpassen...etc.

      Viele Tipps kann ich dir leider nicht geben, außer zu versuchen es zu akzeptieren und auf bessere Zeiten zu hoffen. Ich wünsche dir, dass es bald wieder ruhiger wird!

      Ohje du arme. Das tut mir sehr leid für dich bzw für euch. Aber lass dich nicht entmutigen. Als meine Tochter etwa ein Jahr alt war, hatte ich auch das Gefühl, sie wäre lieber bei allen anderen als bei mir. Mittlerweile harmonieren wir sehr gut.
      Was hast du denn alles bisher probiert? Habt ihr mal eine Tragehilfe angetestet?
      Als bei uns mittags gar nichts mehr ging, habe ich mich mit meiner Tochter aufs Sofa gelegt, sie auf meinem Bauch und dann habe ich ihr leise Geschichten erzählt oder leise gesungen. Nach einigem Protest hat das eigentlich immer geklappt, unter anderem weil sie wohl wusste, dass ich nicht weg konnte mit ihr auf meinem Bauch. War eine Pause für uns beide.

      Huhu,

      Du arme #liebdrueck
      Hat er grade laufen gelernt? Da hatten meine beide mal ein paar Wochen so eine Phase, da sind sie nur eingeschlafen, wenn ich ihn in der Trage hatte oder mich mit ins Bett gelegt habe, und ihn beim Einschlafstillen so fest in den Arm genommen habe, dass er nicht weglaufen konnte :-)
      Lg

      19.06.17 - 19:43

      Ganz sicher macht das dein Sohn nicht mit Absicht oder um dich zu ärgern. Warum er nicht schläft ist schwierig. Was bekommt er denn an Input? Ist es jeden Tag gleich schwierig oder gibt es Unterschiede je nachdem was ihr vormittags gemacht habt? Ist er vielleicht schon über den Punkt? Oder noch zu früh? Kennst du seinen Schlafbedarf in etwa? Sonst schreib Mal ein paar Tage mit.

      Wir hatten irgendwann im Kinderzimmer eine Matratze auf dem Boden. Ich hab mich hingelegt. Tür zu. Rollladen ein Stück runter und das Kind konnte spielen (ein paar wenige ausgewählte Spielsachen) und kam dann irgendwann zu mir zum Kuscheln und hat auf der Matratze dann geschlafen.

      19.06.17 - 21:18

      Meine Tipps sind:

      - Einschlafstillen

      - Spazierenfahren im Buggy (auch gerne am Abend)
      - Autofahren

      - auf dem Arm tragen (da kommt meine 18 Monate alte Tochter zur Ruhe, auch wenn sie vorher 20 mal fröhlich aus dem Bett geklettert ist)
      - auf dem Pezi Ball wippen

      - in der Babytrage tragen (manchmal geht danach schlafend ablegen

      An eurer Stelle würde ich zu Autofahren tendieren, auch wenn es im ersten Moment merkwürdig erscheint am Abend sinnlos herumzufahren

      LG

      19.06.17 - 21:25

      Könnte mein Text sein.

      Die ersten 6monate hat mein Sohn gebrüllt wie am Spieß. .Ab dem 6.Monat meine Tochter. Die ersten 6 Monate lag mein Sohn neben mir.. Seitdem meine Tochter (mit Glück erst ab Mitternacht)

      Ja es ist ätzend und ja am liebsten würde ich sie ins Bett setzen und raus gehen. Aber es bringt ja nix. Wenn ich sie ins Bett bringe und nur kurz ihren Bruder ins Bett bringe.. (2-3min) hat sie sich so in rage gebrüllt dass Nachbarn denken könnten ich will sie umbringen.

      Abends ist immer Horror. .Mit Zähnen zur Zeit sowieso.. tagsüber geht es so lala. . Allerdings breche ich nach 30min ab wenn sie dann tagsüber nicht schläft. Entweder ich probiere es zum späteren Zeitpunkt nochmal oder sie muss eben unterwegs einschlafen.

      Ich hoffe einfach täglich dass es besser wird. .Mein Sohn schafft es ja nun auch selbst einzuschlafen was ich nie für möglich gehalten hätte;)

      20.06.17 - 08:13

      Vielleicht musst du mal versuchen, andere Schlafgelegenheiten anzubieten. Schläft er vielleicht im Auto, im Buggy oder sonstwo besser?

      Man kann dann Autofahrten oder auch Buggytouren so planen, dass das Kind unterwegs schlafen kann. Vielleicht funktioniert das Schlafen bei euch dann wieder eher "nebenbei". Es kann sein, dass das Thema Mittagschlaf bei euch schon so belastet ist, dass es eben gar nicht mehr klappt.

      20.06.17 - 15:39

      Unter anderem wurde dir hier ja schon zum Hüpfen auf dem Gymnastikball geraten. Die gibt es schon recht günstig, ich würde in einen investieren. Wenn es nicht klappt, schade. Aber den Versuch ist es wert, ohne diesen Ball hätten mein Mann und ich durchgedreht. Unsere Tochter hatte immer wieder solche extremen Phasen, sie hat nur noch geschrien und wollte nicht schlafen. Die war aber definitiv müde. Sie hatte auch immer Zeiträume, in denen es nicht so schlimm war und wir den Ball schon weggeräumt und sogar fast die Luft heraus gelassen hatten. Dann kam plötzlich wieder so ein Abend, sie war vom Schreien schon ganz verschwitzt. Mein Mann und ich haben uns mit ihr abgewechselt. Da ist mir der Ball wieder eingefallen. Und kaum 2 Minuten am Hüpfen, hat sie endlich aufgehört zu schreien. Ca. 15 Minuten später hat sie dann geschlafen. Was habe ich immer gesagt, wie dankbar ich für diesen Ball bin.
      Jetzt ist sie 18 Monate alt und den Ball haben wir schon lange nicht mehr gebraucht. Aber um den 1. Geburtstag war es echt nochmal schlimm.

      Halte durch!!

      Alles Liebe,
      wingaz08

      20.06.17 - 21:44

      Ich hoffe, du bist ein Fake!!!

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin