Bin ich wirklich eine schlechte Mutter?

    • (1) 10.08.18 - 21:54

      Hallo,
      ich glaube dieser Post ist auch dazu, dass ich meine Traurigkeit/Schuldgefühle von der Seele schreiben kann, kann also lang werden... #kratz
      Also mein Junge (2,5 Jahre) und ich haben zusammen gekocht, Suppe. Er rührt unheimlich gerne und eigentlich weiß er schon gut, was heiß ist und das er aufpassen muss. Naja auf jeden Fall hat er es an dem Tag übertrieben und ich habe dann auf den Topf einen Deckel gemacht, weil das Essen etwas köcheln musste. Wir standen beide am Herd und ich habe mit ihm erzählt. Dann musste ich ungefähr einen Schritt zur Seite gehen, weil ich noch eine Zutat holen wollte und dabei ist es passiert. Mein Junge hat die Finger auf den Deckel gelegt und sich so verbrannt, dass an 3 Finger dicke Brandblasen sind... Ich habe natürlich ihn darauf hingewiesen den Deckel nicht anzufassen (er wollte mir ja nur helfen, weil er den Deckel abnehmen wollte (jedenfalls denke ich mir das so), aber er hat leider nicht gehört.
      Ja es war schmerzhaft für ihn, er hat auch geweint. Ich habe mich auf um ihn gekümmert und so.
      Aber mein Mann ist total ausgeflippt, dass ich nicht richtig aufgepasst habe, dass man einen 2jährigen doch nicht alleine am Herd lässt (also er hat nen Hocker zum draufstellen), dass ich doch nur zu faul war das ich ihn nicht runtergenommen habe. Ich meinte nur, dass er bisher doch auch sehr besonnen war und ich ja nur einen kurzen Augenblick nicht in Reichweite war. Ich sagte auch, ich habe daraus gelernt, dass ich ihn jetzt wahrscheinlich runternehme, wenn ich nicht direkt daneben stehen kann. Hat er gesagt, naja wenn er vor ein Auto läuft, dann kannst da auch nichts draus lernen, weil es ihn dann nicht mehr gibt...
      Ich bin so traurig, weil ich mich jetzt als schlecht Mutter fühle. Ich meine, mein Junge ist wirklich schon sehr selbstständig, ich unterstütze ihn auch immer darin, dass ich Vertrauen in ihn und seine Fähigkeiten habe, habe ich mich jetzt so getäuscht?
      Jetzt überlege ich mir tausend mal, ob ich in nächster Zeit mit ihm koche, weil ich Angst habe, dass er sich wieder verbrennt...
      Ich mache das doch nicht mit Absicht...

      So ich glaube das war es jetzt erstmal.
      Ist euch so was auch schon mal passiert? Oder hätte ich wirklich besser aufpassen müssen?
      Ich weiß nicht, ob ich eher Trost oder ein "Kopf waschen" erwarte...

      Grüße
      puffelchen811

      • Das fällt für mich in die Kategorie "dumm gelaufen"

        Du hast ihm ja nicht absichtlich geschadet. Diese Erfahrung sich die Finger zu verbrennen, an Topf oder Herdplatte, haben wohl die meisten Kinder irgendwann gemacht.

        Ich würde auch weiterhin mit ihm kochen.

        LG

        Nein du bist keine schlechte Mutter.
        Ich finde in dem Alter sollte er wissen was heiss ist und was nicht. Und er hat sich jetzt weh getan. So schnell wird er das nicht mehr machen. Verbuch es als Unfall. Sei froh das es im Anführungszeichen nur drei Finger sind und nichts schlimmeres passiert ist. Das hätte mir im Eifer des gefächtes auch passieren können. Ich lasse meine kleine mit 20 Monaten auch schon oben sitzen und das schon länger. Ich nehm sie auch nicht jedes Mal Runter wenn ich mich kurz umdrehe. Ich sage ihr aber auch jedes Mal vorher, heiss, nicht anfassen. Bis jetzt ging es gut. Ich hoffe das bleibt so. Dein Mann übertreibt. Man kann auch aus ner Mücke nen Elefanten machen. Unfälle passieren leider mit Kindern. Auch wenn man sie in Watte packt. Manchmal kann man es einfach nicht verhindern. Du bist keine schlechte Mutter. Lass dir sowas nie einreden.
        Lg lillifee

        Guten Abend.

        Mach dir nixht so einen Kopf. Er weiß jetzt was heiß ist. Ich bin mir durchaus bewusst das er sich verbrennen kann aber du warst nicht so weit weg.

        Im allgemeinen machen wir es so das mein Junge die Zutaten holt. Und ja ich muss auch mal nach dem kleinen Sohnemann gucken da kann man halt auch mal ne Sekunde abgelenkt werden.

        Aber ganz ehrlich... mein kleiner liebt es zu kochen. Er hat auch gelernt was heiß ist weil er die Pfanne angefasst hat. Er hatte allerdings keine blasen.
        Wie soll ein Kind was lernen wenn er es nicht machen darf...

        Ich habe mich auch mit dem Messer geschnitten als ich gelernt habe zu schneiden. Und ja mein großer darf auch Gemüse mit schneiden mit seinem kindermesser.

        Und ich fühle mich nicht als rabenmutter.

        Ihr macht das super. Lass ihn helfen. Habt Spaß dabei. Und das nächste mal holt ihr einfach zusammen die Zutaten oder spielst mit ihm das er so lange mit beiden Händen auf die arbeitsplatte klopfen soll bis du sie Zutat hast.

        Bezüglich den Aussagen deines Mannes muss ich ganz ehrlich sagen das ich es nicht in Ordnung finde. Ein Kind will helfen und das ist gut so. Der Vergleich mit dem auto stellt sich mir nicht. Hätte er gesagt das er es nicht gut findet, da das kochende auch vom Herd fallen kann ok. Aber das Auto ist ne andere Situation.

        Ich hoffe es ist nicht zu durcheinander. Aber ich bin heute sehr müde.:)

        Gute Nacht

      • Also von mir bekommst du eher Trost. Ein schlechtes Gewissen hast du auch so schon. Mein kleiner ist fast genau so alt und will alles selber machen. Ich bestärke ihn und helfe natürlich wo es geht. Ich finde auch wichtig das Kinder ihre eigenen Erfahrungen sammeln müssen. Ne brandblase hätte es natürlich nicht sein müssen. In diesem Fall, verbuche ich das unter „saublöd gelaufen“. Ich würde weiterhin auf alle Fälle mit ihm kochen, du und auch dein Sohn haben daraus gelernt. Du, wie auch er, werden vorsichtiger beim nächsten mal sein.
        Keine Mama ist perfekt.
        Liebe Grüße

        Hallo,

        Ich sehe das wie meine Vorrednerin. Klar, ist sicherlich nicht schön gewesen für den kleinen und für dich, aber es war ein Unfall und man kann eben nicht immer sofort zur Stelle sein.
        Ich bin eher von der Reaktion deines Mannes überrascht. Ist ja nicht so die feine Art voll in die Vorwurfsschiene zu gehen. Wie er wohl reagiert wenn eurem Schatz mal was unter seiner Aufsicht passiert? Aber da ist ja nicht das Thema.

        Du bist keine schlechte Mama, es war einfach ein Unfall und du hast dich ja sofort gekümmert. Außerdem zeigt dein schlechtes Gewissen ja bereits, dass du keine Rabenmama sein kannst. Dann wäre dir das nämlich egal.

        In ein paar Tagen ist das vergessen.

        LG

      • Hallo,

        bitte lass dir nicht einreden, dass du eine schlechte Mutter bist. Das bist du auf keinen Fall. Ich finde du machst das ganz prima. Unfälle passieren leider. Meistens gehen sie glimpflich aus.

        Ich habe meiner Kleinen versehentlich den Ellenbogen ausgerenkt (ausgekugelt).
        Meinem Mann ist die Kleine aus 1,50m vom Klettergerüst gefallen.

        Beide Male hatten wir Glück im Unglück. Wir machen uns aber trotzdem immer noch Vorwürfe ohne Ende.

        Lass dich von deinem Mann nicht runterziehen. Beim nächsten mal passt du besser auf. Jetzt nicht mehr mit ihm zusammen zu kochen kann nicht die richtige Lösung sein.

        Alles Gute

        Hallo.

        Ich würde es auch eher unter Unfälle passieren nun mal verbuchen. Niemand kann sein Kind 24 Stunden am Tag in Watte einpacken. Wenn man sein Kind teilhaben lässt und ihm auch etwas zutraut, dann kann auch mal was schief gehen. Ja drei verbrannte Finger sind blöd und ich hätte sicherlich auch ein schlechtes Gewissen, aber am meisten würde ich mich einfach ärgern, dass ich genau dann nicht aufgepasst habe.

        Wir hatten so was ähnliches mal mit einem heißen Löffel. Ich hatte alles beiseite gestellt außer den Metalllöffel, den ich vorher zum umrühren genommen hatte. Und genau den hat sie sich natürlich geschnappt und er war unten noch heiß. Es gab auch eine Brandblase. Ich hätte mich Ohrfeigen können, das ich da nicht dran gedacht habe. Aber so was passiert halt. Es ist alles wieder verheilt und sie hilft immer noch gerne beim Kochen.

        Mein Mann hat auch schon mal was in die Richtung gesagt. Ich würde da einfach fragen ob er sich in seiner Gegenwart noch nie verletzt hat oder hingefallen ist... Ich kenne niemanden dem so was noch nicht passiert ist. Kurz nicht aufgepasst und schon klettert das vorher ruhig spielende Kind irgendwo drauf und fällt runter oder stolpert, oder oder oder
        Daran würde ich ihn mal erinnern. Wer ohne Fehler ist werfen den ersten Stein.:-p

        Liebe Grüße

        Moin,

        also, unser Lütte ist auch immer mit dabei beim Kochen und auch immer involviert, er schnippelt sehr viele Sachen mit seinen Kindermessern, putzt Salat, trennt Eier, schlägt Sahne, rollt und belegt den Pizzateig, ... schon seit er ein gutes Jahr alt ist ist er immer mehr dabei. ABER: Ein Topf mit kochendem Inhalt ist nun mal potentiell tödlich. Dass er auf den Deckel gelangt hat ist "nicht so schlimm", ihr hattet Glück im Unglück. Was wenn er sich zu dir dreht, mit dem Hocker kippt oder daneben tritt und sich am Topf festhält und sich die Suppe über den Körper kippt? Oder den Topf kippt um besser reinschauen zu können? In dem Alter können sie nicht zuverlässig und bedächtig genug sein, da kommen noch einige "ich weiß es aber besser" Phasen. An den Herd kommt meiner selbst mit vier jetzt nicht so nahe dass er in einem Topf herumrühren kann. Außerdem kann immer was spritzen, bei einem Erwachsenen landet es auf dem T-Shirt oder schlimmstenfalls Unterarm, ein Kind treffen Spritzer da es ja viel niedriger steht leicht im Gesicht. Und je selbständiger sie werden, umso mehr eigene Ideen entwickeln sie und umso gefährlicher wird es dass sie mal ne Harakiriaktion bringen.

        Mir hat unser Kinderarzt sowas von den Kopf gewaschen dass wir ohne Herdschutzgitter kochen dass es sich gewaschen hat! Wir hatten schon Fussnagel ab, Finger gequetscht, Platzwunden die geklebt werden mussten, er war immer entspannt und sagte passiert halt. Aber beim Thema Kochen ist er sehr deutlich geworden. Er sagt man kann sein Kind nicht vor allem schützen aber Kochendes auf dem Herd, hohe Höhen, Verkehr und Gewässer können Todesfallen sein und da muss man einfach immer sehr vorsichtig sein. Ich lass ihn mit vier nicht alleine am Herd stehen, er muss runter vom Hocker. Insofern hat Dein Mann mit dem Auto recht, die Gefahr ist nicht das an den Topf langen, das Problem ist das Topf vom Herd ziehen das zum Glück nicht passiert ist.

        Ich hoffe das war nicht zu sehr den Kopf gewaschen, Du hast ja genug gelitten auch mit Deinem Kind, aber die Gefahr beim Kochen sollte man wirklich nicht unterschätzen.

        Alles Gute Euch,
        WuschElke

      Einerseits finde ich nicht, dass du aufgrund dieses Vorfalls eine schlechte Mutter bist.
      Andrerseits stimme ich deinem Mann zu! Ein Kind in dem Alter hat nix alleine am Herd zu suchen! Man darf sich nicht drauf verlassen, dass die Kinder sich immer korrekt verhalten.

      Mein Sohn ist auch gleich alt (22 Monate) und bleibt am Bordstein immer stehen, schaut links und rechts und läuft erst über die Straße, wenn kein Auto kommt. Das macht er seit Monaten wirklich immer!! Dennoch würde ich mich niemals drauf verlassen! Kinder in dem Alter vergessen gewisse Dinge manchmal. So wie dein Sohn scheinbar vergessen hat, dass der Deckel heiß ist.

      Ich denke, es war dir eine Lehre und wird nicht wieder passieren.

      Dein Mann hat einen riesen Schreck bekommen, deshalb hat er so reagiert. Mit Schimpfen und Vorwürfen, das war bei meinem Mann leider auch so.

      Allerdings muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich ein 2-jähriges Kind auch nicht an den Herd lassen würde.
      Das kann er noch früh genug lernen, ich empfinde das auch für zu gefährlich.

      Du bist garantiert keine schlechte Mutter!
      Sowas passiert halt, das gehört zum Leben dazu. Jeder verbrennt sich mal die Finger, fällt irgendwo runter oder holt sich eine platzwunde als Kind. Zum laufen lernen gehören auch aufgeschrammte Knie. Dein Mann übertreibt ziemlich. Will er euren Sohn in luftpolsterfolie packen, wenn er mal Fahrrad fahren lernt?
      Das ist schon der Ansatz für helikopterelternverhalten. Und das ist gift für die Entwicklung.

      • Na ja, ein aufgeschlagenes Knie ist aber was andres als ein verbrannter Oberkörper oder eine verbrannte Hand. Nicht auszudenken, wenn das Kind den Topf runter gezogen hätte oder ähnliches.

        Verbrühungen durch heiße Sachen sind nun mal wenn sie passieren in der Regel sehr schwer, die Kinder sind für ihr Leben gezeichnet wenn sie es überhaupt überhaupt überleben. Das mit Radfahren lernen zu vergleichen ist einfach ignorant.
        Man setzt ihnen ja zum Radfahren einen Helm auf und geht nicht auf den Standstreifen der Autobahn dazu, und genauso hält man sie in der Küche eben von Kochendem fern.
        Lässt du Dein Kind auch mit irgendwelchen Sachen in der Steckdose rumfummeln? Braucht es das auch zur gesunden Entwicklung?

        Und es gehört auch zur Entwicklung eines Kleinkindes dazu Grenzen zu akzeptieren und ein Gefühl für Gefahren vermittelt zu bekommen!

        LG
        WuschElke

Top Diskussionen anzeigen