Enalaprileinnahme trotz Stillen

    • (1) 28.12.18 - 20:25

      Hallo zusammen,
      ich hoffe, dass dies vielleicht jemand liest, der in einer ähnlichen Situation ist und/oder eine Lösungsidee hat:
      Vor 16 Monaten ist meine Tochter Elise geboren. Leider entwickelte ich in der Schwangerschaft eine Präeklampsie. Da die Geburt recht dramatisch war, kümmerte ich mich nicht weiter um meinen Blutdruck, jetzt habe ich aber einen Bluthochdruck diagnostiziert bekommen und mein Hausarzt verschrieb mir Enalapril 2,5 mg zur Einnahme morgens und abends. Er riet mir sofort abzustillen. Jetzt habe ich mich auf der Seite „embryotox.de“ erkundigt und dort wird nicht unbedingt zum abstillen geraten. Heute morgen habe ich versucht meinen Frauenarzt zu erreichen, leider erfolglos.
      Nun zu meinem Anliegen: soll ich es „riskieren“ und weiterstillen? Habe bis jetzt die Tabletten noch nicht eingenommen. Ist evtl. der Kinderarzt der richtige Ansprechpartner?
      Ich stille oft noch morgens und abends und ich glaube, ein plötzliches Abstillen würde uns Beiden schwerfallen.
      Vielen Dank im Voraus für Antworten.

      LG,
      Judith

      Hallo.

      Enalapril kann wohl in geringen Mengen in die Muttermilch gelangen. Für kleinere Babys wird es nicht empfohlen. Bei so großen ist es wohl Ansichtssache wen man fragt. Ich würde wohl nochmal beim KiA nachfragen. Letztlich wird es aber deine Entscheidung bleiben ob du weiter stillen möchtest oder nicht.

      Liebe Grüße

      • Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ja, das muss ich wohl entscheiden, kann mich nur gar nicht überwinden die Medikamente einzunehmen. Vielleicht kann ich tatsächlich langsam anfangen abzustillen und dann mit der medikamentösen Therapie anfangen.
        LG

        • Lass Dich nochmal beraten; es gibt auch stillfreundliche Alternativen. Ärgerlich, dass das oft nicht beachtet wird, aber es gibt für nahezu jede Indikation verträgliche Medikamente.

          • Genau, das ist eine gute Idee. Mein Hausarzt ist da glaube ich tatsächlich nicht so fit. Habe ihn schon gefragt, er wusste komischerweise keine stillverträgliches Medikament. Fand ich ziemlich schade.
            LG

            • Das liegt aber nicht unbedingt nur an der mangelnden Kompetenz des Hausarztes. Es gibt gerade auf diesem Gebiet nicht genügend Studien. Außerdem kommt dann immernoch das haftungsrechtliche hinzu, weshalb die meisten Pharmafirmen lieber von einer Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit abraten. Stell dir vor sie haben es empfohlen und dann passiert doch was...

    Hallo,
    ich würde beim Hersteller anrufen. Die haben einen medizinischen Dienst und können dir weiterhelfen.
    Alles Gute
    Liebe Grüße

Hallo Judith,
während meiner Schwangerschaften nahm ich Methyldopa wegen meines hohen Blutdrucks. Das ist in der Schwangerschaft und auch in der Stillzeit lt. meines Endokrinologie das Mittel der Wahl. Vielleicht ist das ja bei Dir auch möglich.
Liebe Grüße

ich hatte auch eine Präeklampsie in der Schwangerschaft entwickelt und musste eine Zeit lang Enalapril sowie Nifidipin nehmen.
ich habe meinen Sohn voll stillen dürfen trotz der Einnahme ABER mein Sohn lag zu der Zeit noch auf der Neo u auch sein blutdruck wurde regelmäßig kontrolliert. seine Werte waren aber immer perfekt.
ich sollte nur darauf achten einen möglichst großen Abstand zwischen Tabletteneinnahme und stillen zu haben.

scheint also durchaus möglich zu sein mit Enalapril, ist aber vlt auch anhängig von der Menge🤔

Top Diskussionen anzeigen