Sorge ums Sprechen

    • (1) 01.01.19 - 19:35

      Hallo ihr Lieben!

      Ich war lange nicht mehr hier unterwegs, aber eine Frage beschäftigt mich in letzter Zeit und ich wüsste gerne mal eure Meinung dazu.
      Es sei gesagt, dass wir Ende Januar ohnehin einen Arzttermin für die U7 haben und ich auch mit dem Arzt nochmal darüber sprechen werde. Da wir aber den Arzt wechseln und ihn dann das erste Mal sehen, kann er noch nicht auf Erfahrungen mit meinem Sohn zurückgreifen.

      Also, mein Sohn wird Ende Februar 2. Er versteht Dinge, die wir ihm sagen soweit sehr gut. Bitten wir ihn beispielsweise um etwas, versteht er es auch und kann es umsetzen. Er antwortet jedoch nur mit Ja und Nein. Andere Wörter (abseits beispielsweise von Mama oder den Namen unserer Hunde) sagt er nichts. Wenn ich so darüber nachdenke, nutzt er nicht mal Papa aktiv als Wort. Vereinzelt kommen mal Wörter, aber die scheint er dann auch genau so schnell wieder nicht mehr zu wissen, wie er sie gesagt hat. Mein Mann meinte, er sagt mal "Zuhause", wenn wir vor dem Haus halten und sehr selten meine ich auch "Auto" zu hören, aber zusammengefasst kann man sagen, dass er defintiv nicht auf 50 Wörter kommt. Er plappert aber unglaublich viel. Ohne Punkt und Komma, aber eben keine wirklich Wörter. Aber stumm ist er nicht.

      In der Kita meinen seine Erzieher, dass wir uns keine Sorgen machen sollen und dass das alles noch kommt. Aber irgendwie macht man sich als Mutter ja doch immer Sorgen. Ich frage mich, ob er schon als Late Talker gilt und Logopädie bekommen sollte. Meint ihr, dass das bisher noch im Rahmen ist? Wir haben privat keinen Kontakt zu gleichaltrigen Kindern, weshalb ich das auch nicht vergleichen kann.Vielleicht ist unter euch ja jemand, der Erfahrung damit hat und mir Tipps geben kann. Wie gesagt, mit unserem Arzt spreche ich ohnehin noch darüber.

      • Also ich kenne in meinem Umfeld 2 Jungs die zur U7 auch nix gesprochen haben. Bei beiden hieß es, dass sie 6 Monate später zur Kontrolle kommen sollen. Bei Junge nr. 1 ist zwischen 2,5 und 3 der Knoten geplatzt und bei junge nr. 2 fängt es jetzt mit 2,75 richtig an.
        Lg

        Die Erzieher haben recht. Mein Sohn konnte mit 2 sicher keine 50 Wörter. Das kam alles mit der Zeit. Und ich selbst konnte mit 2 keine 10 Wörter. Weder mein Sohn noch ich hatten logopädie oder sonstiges.

        War bei uns auxh so..mit 2jahren und 4 Monaten platzte der Knoten.. jetzt mit 2m5 jahren können sie sich schon gut mitteilen und lernen täglich mehr..
        Wir waren nur beim HNO um es organisch kontrollieren zu lassen da wir auch oft erkältet waren.. polypen/Ergüsse etc schränken das sprechen ja auch ein.

      • (5) 01.01.19 - 20:15

        Hallo,

        Logopädie als richtige Therapie ist noch "angesagt", in meinen Augen kann es in dem Alter aber nie schaden mal eine Logopädin zu besuchen die es sich anschaut, vielleicht einschätzen kann woran es liegt und einem Tipps geben kann. Unser Kleiner hatte auch Probleme, Sprachverständnis sehr gut, Produktion miserabel hieß es. Grund waren Blockaden und Probleme mit der Mundmotorik und Mundmuskulatur, wir haben dann bei der U7 und nochmal ein halbes Jahr später einen Einzeltermin bei einer Logopädin gehabt die uns einfach TIpps gegeben hat was wir im Alltag an Übungen einbauen können.

        Allgemein schadet es als Eltern nie wenn es in die Richtung Late Talker geht sich mal mit Spracherwerb und der richtigen Sprachförderung auseinanderzusetzen, es gibt eben ein paar kleine Kniffs wie man ihnen helfen kann. Grund zur Sorge gibt es noch nicht, aber vielleicht Grund mal ein wenig sich damit zu befassen.

        • Danke für eure Antworten! Das klingt erstmal soweit beruhigend.

          Aber ja, vielleicht wäre es unabhängig von der U7 gut, generell mal mit einer Logopädin über Tipps zu sprechen. Das stimmt. Also unabhängig davon, ob das jetzt wirklich ein Problem vorliegt, schadet es sicher nicht. Unsere Kita hat sogar eine Logopädin mit im Haus, aber ich glaub die befasst sich eher mit den Kitakindern als mit der Krippe. Muss ich mich mal schlau machen, ob man mit der einfach mal kurz sprechen kann.

          • (8) 02.01.19 - 09:46

            Na das ist doch perfekt. Du hast ein Auge drauf, der Kindergarten hat dann spätestens in einem Jahr auch ne Fachkraft, das ist schon mal super. Oft sind die Probleme nur "klein" und können bald behoben werden, das Problem ist in dem meisten Fällen dass zu lange abgewartet wird bis der Leidensdruck groß ist, und da bist du schon voraus.

            Wie gesagt. mach Dir keine Sorgen, wir haben eine deutliche SEV und haben mit 2 mit den Tipps angefangen, mit 3 Logopädie, und jetzt mit vier wie bereits geschrieben rezitiert er nachts wenn er nicht schlafen kann Lach- und Sachgeschichten. Er ist zwar immer noch nicht auf dem "Soll Stand" aber laut Arzt und Logopädin kein Grund zur Sorge, das kommt alles bis zur Einschulung noch.

            Ich finde es einfach wichtig dass Eltern sich bald damit befassen, man wächst da rein und hat dann auch alle Zeit der Welt. Klar kann man warten, aber Ärzte und Erzieher warten auch oft eher ab bis der Punkt ist wo es zum MUSS wird und dann artet sowas auch leicht in Stress aus. Dann heißt es am besten 2 Mal Logo die Woche, Hausaufgaben, die Einschulung rückt mit 4, 5 ja dann auch schon irgendwo näher, ....
            Logopädie und die Übungen sind ja spielerisch und machen Spaß, es ist ja auch viel ein "wissen was man spielen muss". Unsere Gastkinder sind immer begeistert was wir für lustige ausgefallene Spiele haben, die haben wir alle dank der Logo :-)
            Google mal z.B. nach dem Spiel Pustekuchen, Pustezauber, die ganzen Ratzfatz Spiele von Haba, Sprechhexe, Sprachzoo, Mimikmemo, ... alles Logospiele :-) Mit 2 ist schon Seifenblasen machen und mit ner Partytröte Lärm machen eine gute Übung, Kazoo ist auch ein gutes Mittel um die Mundmotorik zu schulen :-) Oft kann man schon mit Kleinigkeiten viel erreichen, je nachdem ob es hapert und wo. UND: Es macht doch einfach auch Spaß was mit dem Kind zu machen, egal was :-)

      Unsere Tochter ist 2.8 und fängt jetzt erst an richtig zu reden. Deiner wird erst mal 2! Kein Stress Jungs hinken eh hinterher

      Prinzipiell kann man einiges bei deinem Sohn ja ausschließen. Die meisten Kinder, die in ihrer Sprachentwicklung hinterher hängen zeigen auch eindeutige Defizite auf. So wie ich es aus deinem Text herauslesen kann hat er die ja nicht. Beispielsweise, dass er nicht hört oder die Mundmotorik schlaff ist. Ich würde alleine aus deiner Beschreibung heraus sagen, dass er zu den Kindern gehört, die später mit dem Sprechen beginnen. Das kommt dann von einem auf den anderen Tag.😉

      • (11) 02.01.19 - 09:23

        Erstaunlich was man alles aus den paar Zeilen rauslesen kann.

        Er spricht zur U7 nur 4, 5 Wörter und das ist in dem Alter nun mal der Marker schlechthin dafür dass man da ein Auge drauf werfen sollte, wie man den einfach wegdiskutieren kann ist mir schleierhaft. Probleme mit der Mundmotorik gibt es in ihrem Text nicht einen Hinweis darauf aus dem man schließen könnte ob sie gut oder schlecht ist! Nur weil sie nicht schreibt dass er schlecht getrunken hat oder schlecht isst oder noch sabbert heißt das doch lange nicht dass er das nicht tut. Sie schreibt auch nicht welche Laute er brabbelt. Und Kinder die zu schlecht hören um zu sprechen sind nicht taub, sie hören meistens so gut dass sie zusammen mit dem Kontext meistens schon erschließen können was man meint, sind aber nicht in der Lage die Laute so deutlich zu unterscheiden dass sie Worte nachsprechen können.

        Ich finde es richtig der TE zu sagen dass sie sich nicht verrückt machen soll, aber all die Dinge die du hier ausgeschlossen sehen willst kann man in meinen Augen nicht ausschließen und sollten bei der U und bei der Logopädin angesprochen werden. Der stellt dann auch hoffentlich die richtigen Fragen um zu sehen ob wirklich alles ok ist.

    Die Entwicklung der Sprache beinhaltet nicht nur gesprochene Sprache, sondern auch das sprachverständnis. Desweiteren sind Jungs meistens etwas langsamer als Mädchen, daher entsteht oftmals der Eindruck, sie würden zurück hängen. Es kommt natürlich auch auf den Charakter an. Es gibt Kinder, die schießen sofort sprachlich los, andere plappern einfach nur fleißig und wiederum andere hüllen sich in Schweigen. Wächst dein Kind vllt zweisprachig auf? Falls ja, solche Kinder sind meist eh ein Jahr später dran mit dem nutzen der Sprache.

    Ich würde mir keine Sorgen machen. Ich habe auf der Arbeit zweijährige erlebt, die mir Romane erzählt haben und vierjährige, die kaum ein Wort über die Lippen gebracht haben.

    (13) 02.01.19 - 06:30

    Hallo, mach dir da keine Sorgen. Meine Tochter konnte zur U7 schon lange Sätze sprechen und Lieder singen. Die Tochter meiner Freundin hingegen ist 3 Monate älter und fing erst später an. Dafür war sie meiner Tochter in anderen Sachen voraus. Die Kinder haben einfach unterschiedliche Interessen und Entwicklung sich anders. Was kann dein Kind denn besonders gut? Kann er schon springen oder gut klettern, ist er sehr geschickt? Das Sprechen wird noch kommen und dann quatscht er dich nachts um 3 stundenlang non Stop voll xD
    Lg

Top Diskussionen anzeigen