18 Monate und alles anderst

    • (1) 01.01.19 - 20:42

      Hallo ihr lieben
      Ich würde euch gerne unsere aktuelle Situation schildern-in der Hoffnung jemand hätte einen Rat oder eine Erklärung dafür.

      Unser Sohn 18m schläft seit Weihnachten nicht mehr selber ein. Sobald wir ihn ins Bett legen schreit er. möchte dann meine Nähe, und schaut immer wieder ob ich noch da bin. Zudem möchte er seit Weihnchten die Abendflasche Kuhmilch nicht mehr. ( 18 uhr Abendessen, 19:30 Milch, dann konnten wir ihn problemlos hinlegen und er fand selber in den schlaf).. Es war so ein s hönes eingespieltes Abendritual.
      Mir ist folgendes betreffenden seinem alter bewusst:-) : er könnte verlustängste haben, und seinen eigenen Willen etc.. Ich möchte ihm auch unbedingt die Nähe geben die er brucht, ich frage mich nur-und bitte steinigt mich nicht dafür- was wenn er sich ans begleitschlafen gwöhnt? Bestehen Chancen dass es nur eine Phase ist?...

      Vielen Dank für s lesen und eventuell antworten☺️

      • Hallo,

        das war bei uns auch so, allerdings erst mit 19-20 Monaten: immer bei der Flasche alleine im Bett weggepennt und plötzlich wurde etwa 3 Wochen lang nach der Flasche geschrien und wir saßen am Bett bis sie eingeschlafen war nach 5 Minuten.

        Wir haben das Abendritual geändert und lesen jetzt abends bevor es ins Bad geht immer das gleiche Buch. Aber das wird nicht ausschlaggebend gewesen sein, sondern hat glaube ich nur etwas mehr Sicherheit für sie bedeutet, dass die Abläufe gleich bleiben. Wir haben die Milchflasche dann weggelassen und nur noch warmes Wasser rein gemacht und am nächsten Abend war der Spuk vorbei und sie schläft jetzt komplett ohne uns und ohne Hilfsmittel, bis auf die Musik vom Babyphone wie vorher auch schon, ein.

        Fazit: bei uns war es nur eine Phase und danach wurde es besser wie eh und je. Seitdem schläft sie nämlich auch endlich komplett durch von 19-7 Uhr #winke

        • Danke vielmals für deine rasche, ehrliche Antwort.
          Ich muss dazu noch sagen mitte Dezember waren mein Mann und ich noch 2 Nächte fort(Wellness) da hatte unser Sohn hoch Fieber, meine Schwiegermutter hat ihm seeeehr gut geschaut, und doch denke ich, hätte er uns eltern gebraucht (ich weiss es nicht, evtl übertreibe ich☺️) dann kamen jetzt die Festtage, zimlich viel war los, und tagsüber ist er auch seeehr anhänglich. Mein Gefühl sagt mor schon auch, es ist eine Phase und er braucht momemtan mehr nähe und das Wort Sicherheit ist ein guter Hinweis!! Muss mir gedanken machen wie ich dies stäeken kann.

      (4) 01.01.19 - 21:05

      Hallo 😊 mein Sohn ist auch 1,5 und es geht uns genauso. Auf einmal weint er, wenn wir gehen und Oma da ist und heute mussten wir beide beim Einschlafen dabei sein - anders ging es nicht. Eine Einschlafflasche trinkt er schon seit 2 Monaten nicht mehr. Von heute auf morgen lehnte er die ab.

      Wenn dein Sohn gut isst, ist es doch kein Problem, dass er keine Flasche mehr trinkt. Eher von Vorteil - so hat er saubere Zähne 😉
      Ich glaub dir gerne, dass das Ritual schön war, aber Kinder ändern doch ständig ihre Rituale, da müssen wir mitziehen!

    Wenn ich das so lese dann glaube ich das dass alt er wirklich so eine Phase ist. Mein Sohn ist auch 18 Monate und er macht einen Zirkus beim schlafen gehen. Er steht ständig auf und spielt, obwohl es abgedunkelt ist

  • Hi!
    Ich glaube auch, es ist nur eine Phase. Du hast ja selbst schon die Verlustängste angesprochen. Die Kleinen werden immer selbstständiger, das finden sie toll, macht ihnen aber gleichzeitig auch Angst. Es gibt viel zu verarbeiten.
    Wir hatten so eine Phase auch vor kurzem, das zu Bett gehen hat sich wieder länger hingezogen, aber jetzt ist wieder alles beim Alten. Gib ihm die Nähe, die er braucht. Mehr kannst du wahrscheinlich nicht machen.
    Lieben Gruß Pfreni

    Bei uns war es letztes Jahr im Dezember das gleiche, ebenfalls mit 18 Monaten.
    Vorher ist sie super alleine eingeschlafen und plötzlich ging das alles nicht mehr und sie hat unsere , bzw zum damaligen Zeitpunkt noch meine Nähe gefordert.
    Seit dem ich wieder arbeite ist der Papa nun aber auch völlig in Ordnung.

    Bei uns ist es nun seit einem Jahr so. Ob sie es noch wirklich braucht weiß ich nicht so genau.
    Wir haben glaub ich den Zeitpunkt verpasst, an dem diese Phase vorbei war und dann ist der Gewöhnungseffekt eingetreten.
    ABER : für uns ist es ok. Sie schläft innerhalb von maximal 10 Minuten ein und es ist noch mal eine kurze kuschelzeit, da sie tagsüber nicht so das kuschelkind ist.
    Daher genießen wir es noch, es wird schnell genug die Zeit kommen, in der sie uns nicht mehr so "braucht"

    (9) 02.01.19 - 07:52

    Hallo, das klingt ja nach einem kleinen Klammeräffchen. Vielleicht hilft es vor dem zu Bett legen nochmal mit ihm zu kuscheln und über den Tag zu reden, und mit etwas positiven zu enden. Ist ja auch ganz schön viel Weihnachten und dann Silvester, da muss er auch erstmal wieder zur Ruhe kommen. Daher denke ich es ist eine Phase. Zeig ihn das ihr die gemeinsam schafft und dann hoffe ich für euch das euer altes Ritual wieder greift. Viel Erfolg

Top Diskussionen anzeigen