Reboarder als Zweitsitz, leicht ein- und auszubauen gesucht!

    • (1) 02.01.19 - 09:57

      Guten Morgen 😊

      Ich mache mir momentan Gedanken um einen Reboarder, den man leicht ein und ausbauen kann. Er soll bei uns zu Hause stehen, aber bei Bedarf ins Auto von Oma oder Tante gebaut werden.
      Isofix ist nicht in jedem Auto vorhanden. Das eine ist ein Ă€lterer Kombi, das andere ein Kleinwagen. Aber wenigstens beide FĂŒnftĂŒrer, wir haben nur einen DreitĂŒrer.

      In unserem Auto haben wir den Axkid Minikid, der wÀre beispielsweise zu aufwendig, um den mal eben einzubauen.

      NatĂŒrlich sollte es nach Möglichkeit kein 500 Euro Sitz sein, weil er nur selten genutzt werden wird. Und wenn er lange geeignet ist, wĂ€re das super.

      Momentan ist der Kleine etwa 11 Kilo schwer und hat etwa 76 cm. Aber 80cm hat er definitiv noch nicht, und einige Sitze gehen ja erst ab 80cm los?
      Er ist fast 15 Monate alt.

      WĂ€re super, wenn jemand einen Tip hat!

      Liebe GrĂŒĂŸe đŸ€—

      Nora

      • Ich habe bisher noch keinen Reboarder gesehen, der super einfach auszubauen ist und das dann auch noch ohne Isofix. Die meisten funktionieren mit ja mit Basisstation.
        Ich wĂŒrde da im Fachmarkt nachfragen. Es muss ja vielleicht auch kein Reboarder sein, wenn er nur unregelmĂ€ĂŸig genutzt wird. Nach vorne gerichtet entfĂ€llt hĂ€ufig die Station und die Auswahl wird deutlich grĂ¶ĂŸer.
        Isofix kann man ĂŒbrigens bei vielen Autos nachrĂŒsten und muss dafĂŒr nicht in die Werkstatt. Die Autos haben je nach Baujahr oft schon Vorbohrungen im Fahrgestell und nur der Haken fehlt. Den bekommt man fĂŒr rund 25€ im Zubehör.

        • Danke dir â˜ș

          Bei vorwÀrts gerichtet hab ich etwas Sorge, weil er eben noch so klein ist... Ob das alles hÀlt, verstehst du?

          Im Mai mĂŒssen wir sowieso zu den Zwergperten, dann kommt unser neues Auto. Vielleicht sollten wir fĂŒr den Zweitsitz doch noch mal hin. Sind auch nur 100km, das geht ja als Fahrtweg, wenn man dafĂŒr einen guten Sitz bekommt. 😊

          • Wir haben alle Varianten an Sitzen in den verschiedenen Autos. Das einzige, was ich nicht gut finde, ist der Fangkörper. Bei einem kleinen Kind zu wuchtig und ein paar Monate spĂ€ter hatte sie den Dreh raus, den Fangkörper ganz langsam nach vorne zu schieben und sich rauszuwinden. Seitdem ist der Sitz nur noch bei kurzen Strecken oder zu zweit im Einsatz.

            FĂŒr Oma und Opa haben wir auch keinen Reboarder, sondern innerhalb der Familie einen Autositz als Zweitsitz ĂŒbernommen. Einen Britax. Den kann man in zwei Sitzpositionen verstellen und ich muss sagen, dass sie mit knapp einem Jahr bombenfest in dem Sitz saß.
            Im Hauptauto sitzt sie in einem GB Vaya Reboarder, allerdings seit kurzenm auch nur noch selten RĂŒckwĂ€rts gerichtet, da sie das leider mittlerweile doof findet.

            • Hallo,
              da muss ich mal nachfragen... Welchen Sitz mit Fangkörper hattet ihr denn? Ich habe bisher nur gehört, dass die mit Fangkörper in Punkto Sicherheit gleich nach Reboardern kommen und daher wollten wir jetzt bald einen kaufen. Aber deine Antwort verunsichert mich jetzt irgendwie. #zitter
              LG

              Wie schiebt sie denn den Fangkörper weg? Der sitzt doch fest wenn er eingestellt ist. Ist ja auch bei den Gurten unmöglich diese einfach weiter zuschieben. Fest ist fest.

              • Der Fangkörper wird mit dem Autogurt befestigt, der dann eingeklemmt wird. Wir haben uns das extra noch einmal zeigen lassen und machen das demnach auch schon richtig fest. Dennoch schafft sie es hin und wieder beharrlich ihn mit ganz langsamen Bewegungen so weit zu lockern, dass sie sich herauswinden kann. Ganz weg bekommt sie ihn natĂŒrlich nicht.

                • Was glaubst du passiert dann bei einem Unfall, bei dem sich das Fahrzeug ĂŒberschlĂ€gt?

                  • Das gleiche, was mit deinem Anschnallgurt auch passiert. Bei einem Unfall kommt es u ruckartigen Bewegung am Anschnallgurt und der Gurt lockert sich nicht. Das passiert nur bei langsamen Bewegungen.
                    Ich bin kein Freund mehr von Fangkörpern und wir nutzen den Sitz nur noch, wenn jemand darauf acht geben kann, dass der Fangkörper nicht gelockert wird vom Kind und somit das Kind auch weiterhin hÀlt.

      Hi,
      Wir haben den BeSafe Izi Plus und ihn im Wohnmobil diesen Sommer 6 Wochen lang abends ausgebaut und morgens wieder eingebaut. Das gleich doppelt, weil wir Zwillinge haben.
      Mit ein wenig Übung habe ich pro Sitz nur noch 45 Sekunden gebraucht. Er ist ohne Isofix

      Allerdings kostet er schon um die 500€. Ich wollte Dir dennoch meine Erfahrung mitteilen.
      Wir haben uns ĂŒbrigens bei den Zwergperten beraten lassen.
      Liebe GrĂŒĂŸe

      • Danke! â˜ș Den behalt ich mal in Hinterkopf.

        Wir werden wohl auch noch mal zu den Zwergperten fahren mĂŒssen. MĂŒssen ja sowieso gucken, wie der Kleine drin sitzt.
        Und vielleicht geben Oma und Tante uns was dazu 😄

        Wenn er lange hÀlt, gebe ich auch gerne etwas mehr aus.

    Wir haben uns bei den Kindersitzprofis beraten lassen und es wurde letztendlich der Cybex Sirona Z. Wir haben 2 Stationen dazu gekauft. Dann kann man einfach den Sitz abklicken und den auf der anderen Station befestigen, quasi gleiches Prinzip wie bei der Babyschale. So kann ich den Sitz daheim hinstellen wenn mal die Oma den Keks aus der Krippe abholt. War fĂŒr uns die ideale Lösung ohne gleich mehrere Sitze kaufen zu mĂŒssen.

Also ich finde den Axkid Minikid super leicht und schnell ein- und auszubauen #kratz
Wir haben den als Zweitsitz.
Man kann ja auch noch ein paar extra Gurte kaufen und die in die jeweiligen Autos machen, dann muss man immer nur den Sitz einbauen, hat aber das Gefummel mit den Gurten nicht.

  • Danke!
    Wenn ich ehrlich bin, hab ich den noch nie eingebaut 😅 Das haben die Zwergperten gemacht und uns das dabei erklĂ€rt. Mir kommt es wohl nur so kompliziert vor, weil ich es nie gemacht habe. Aber mit extra Gurten wĂ€re das schon leichter, da hast du Recht!

Top Diskussionen anzeigen