Musikschule

    • (1) 04.01.19 - 08:15

      Hallo ihr Lieben,

      mich würde mal interessieren wer alles mit seinem Kind in eine Musikschule geht?
      Und was wird da mit Kindern gemacht?

      Mein Sohn ist knapp 2,5 Jahre und singt für sein Leben gerne. Mit uns, bei seiner Tagesmutter, bei Oma und auch wenn er alleine im Zimmer ist....

      Ich muss dazu sagen, wir Eltern sind total unmusikalisch, deswegen haben wir auch keine Vorstellung was da so spielerisch mit den Kleinen gemacht wird.

      Mir sagen so viele, ich soll das mit ihm foch machen, da er so gerne singt usw...ich persönlich bin aber noch unschlüssig, weil ich erstens denke, dass doch alle Kinder in dem Alter gerne singen (oder nicht!?) und zweitens wir schon ins Kinderturnen gehen, dann gibt es noch zwei Oma-Nachmittage und viele Freunde mit gleichaltrigen Kindern, die wir treffen. Ich denke, dass es für einen zweijährigen reichen sollte... aber das ist ein anderes Thema.

      Vielleicht könnt ihr mir von euren Erfahrungen erzählen mit einer “Musikschule“.

      Grüße Feli

      • (2) 04.01.19 - 08:46

        Hallo,

        mein Mittlerer und meine Kleine haben die musikalische Früherziehung (so heißt bei uns die Musikschule für Kleine) ausprobiert alle beide haben gleich nach den ersten Stunden abgebrochen und hatten keine Lust mehr. Klar, es wurde gesungen und einfache Instrumente (Tampurin, Klanghölzer) ausprobiert, es wurden Takte geklatscht etc. Meinen Kindern hat es gar nicht gefallen obwohl sie sie sehr musikalisch sind. Im Nachhinein betrachtet, halte ich es für Geldmacherei. Singen und Klatschen kann man auch daheim. Dafür muss man kein Geld ausgeben. Mit 4/5 haben dann beide angefangen Blockflöte zu spielen und ab Schuleintritt begonnen Keyboard zu spielen. Der Mittlere ist fertig mit Keyboard und lernt jetzt Klavier. Mein Großer hat ebenfalls Blockflöte gelernt, hat aber keinerlei Interesse an einem Instrument. An deiner Stelle würde ich mir die Zeit und das Geld sparen und in 2 oder 3 Jahren mit Flöte anfangen und dann ein richtiges Instrument erlernen lassen, falls Interesse bei deinem Kind besteht. Eine Freundin meines Sohnes nimmt jetzt Gesangsunterricht. Sie hat aber ab Schuleintritt im Kinderchor gesungen. Falls dein Kind an so etwas Interesse haben sollte, könnte man es ab Grundschulalter im Kinderchor versuchen. Mit 2,5 Jahren braucht ein Kind keine extreme Freizeitgestaltung. Ein Kind in dem Alter möchte spielen und keinen vollen Terminkalender. Kinderturnen finde ich sinnvoll. Das haben meine Kinder auch gerne gemacht. Bewegung tut gut und viele Übungen fördern die Motorik und das Gleichgewicht. Mehr braucht ein Kind in dem Alter nicht. Wirkliche Interessen und Hobbys kommen erst viel später.

        LG
        Michaela

        (3) 04.01.19 - 09:38

        Ich bin mit meiner Tochter in der Musikschule und sie fühlt sich da wohl. Sie ist aber auch nicht im Kindergarten. Sonst sind wir noch beim Kinderturnen, aber ist nicht so ganz ihre Welt. An der Krabbelgruppe mochte sie auch nur das singen, deswegen Musikschule. Aber bei einem vollen Terminkalender würde ich es auch nicht machen.

        (4) 04.01.19 - 09:41

        Hallo,
        Meine Tochter geht seit sie 3 ist in die musikschule. Dort ist es so, dass die Kinder spielerisch an das erlernen eines tasteninstrumentes herangeführt werden. (Yamaha musikschule) die lehrerin verlangt da schon Aufmerksamkeit von den Kindern, was ich persönlich gut finde. Die Mütter oder Väter oder Omas, je nachdem, sind immer dabei. Und unterstützen bei dem was gemacht wird. Das ist mal singen, Tanz, Bewegung, Übungen. Was die Lehrerin halt so vor macht. Auch mal Instrumente werden benutzt. Mir gefällt das Konzept, meine Tochter mag gerne hin, passt für uns. Billig ist es nicht. Aber derzeit auch das einzige "Hobby"

      • (5) 04.01.19 - 12:20

        Ich habe selber keine Erfahrung, aber ich weiß, dass einige Kirchengemeinden eine "Musikalische Früherziehung" anbieten. Da wird dann viel mit Rasseleiern, Xylophon, etc. gearbeitet.
        Musikschulen haben so etwas in der Regel auch. Ich weiß nicht, ob es da finanziell einen Unterschied gibt.
        Ihr könnt ja einfach mal zum Schnuppern hingehen.

        Ansonsten lasst ihn einfach zu Hause singen und kauft ein paar CDs mit netten Kinderliedern;-)

        Huhu. Ich geh mit meiner Maus seit sie ein Jahr ist, in sogenannten ,,Musikgarten,,! Schau mal im Internet ob jemand in deiner Nähe, so was anbietet! Also meine kleine ( jetzt 20 Monate) findet das richtig toll. Da wird getanzt, gesungen und mit Instrumente spielerisch herangetastet! Ich muss sagen, meine kleine Maus hat sich dadurch echt super motorisch sowie sprachliche sehr weit entwickelt. Wir gehen sehr gerne hin und wir sind auch nur eine kleine Gruppe von 4-5 Kindern im gleichen alter mit Mutti's. Kannst ja mal auf der Internetseite informieren, ob das was für euch wäre . LG

      • (7) 05.01.19 - 15:53

        Unser Zwerg geht auch zur musikalischen Früherziehung und er liebt es. Er lernt verschiedene Instrumente kennen und verschiedene Takte zu klatschen. Es wird sich rhythmisch bewegt und gesungen. Mein Sohn ist 3 und er liebt es. Er weint immer wenn es vorbei ist! 😍😂 Ist es vielleicht möglich das Oma mit ihm dahin geht?

Top Diskussionen anzeigen