Abends und nachts alleine mit Baby und Kleinkind

    • (1) 16.01.19 - 11:27

      Es ist soweit. Mein Mann hat Nachtdienst und ich habe nicht wie die letzten Male jemanden aus der Familie hier, der mir helfen kann. Die Große ist zwei, die kleine 2,5 Monate.
      Ich bin echt nervös und habe etwas Bammel. Leider schläft auch die große in letzter Zeit eher schlecht.
      Ich fange vorne an: normalerweise wird die kleine gegen 18uhr müde. Statt also mit Mann und Kind Abendbrot zu essen, bringe ich die kleine ins Bett. Das dauert etwa 20 Minuten. Sie wacht nach 35 Minuten aber wieder auf und braucht dann noch mindestens 30 Minuten bis sie wieder richtig schläft.
      Für die große gibt es um 18uhr Abendessen. Um 19uhr geht sie mit Papa nach oben, Zähneputzen, umziehen, schlafen. Das dauert meist so bis 20uhr. Ich muss dazu sagen, sie hat in ihrem Zimmer ein 1,40x2m Bett und mein Mann schläft derzeit bei ihr, weil sie häufig wach wird und jemanden braucht. Zum Einschlafen kuschelt sie sich in löffelchen Position.
      Nun ist mein Plan, dass die kleine heute Abend in der Trage einschläft und ich somit die Hände frei habe für die große. Wir schlafen alle zusammen im Ehebett. Allerdings weiß ich nicht, wie es gehen soll beim Einschlafen. Löffelstellung geht mit Trage eher nicht. Ich hoffe, dass ich zumindest sitzen kann.
      Und auch nachts ist es schwierig, wenn ich mich zum stillen weg drehen muss und die große gleichzeitig den Arm braucht.

      Was sind eure Erfahrungen mit Kleinkind und Baby? Wie läuft das bei euch ab? Habt ihr noch Tipps für mich?
      Drückt mir bitte die Daumen! Ich bin nervös

      • (2) 16.01.19 - 11:53

        Hallo....
        lass es doch einfach auf dich zukommen. Man kann sowas doch nicht vorher planen wie es läuft. Mein Mann arbeitet im 4-Schichtsystem - natürlich sind auch oft Nachtschichten dabei +13 Stunden Schichten plus täglich 2 Stunden Fahrt zur Arbeit und er hatte nach der Geburt nur zwei Wochen Urlaub.
        Unsere Große war acht Monate als unser Sohn zur Welt kam und ich habe mir im Vorfeld keine großen Gedanken darüber gemacht, es lief einfach irgendwie. Es gab gute und schlechte Tage, manchmal klappte es reibungslos und manchmal war es etwas chaotisch.
        Die Erstgeborenen gewöhnen sich meistens schnell daran, dass sie nun nicht immer mehr die erste Geige spielen und auf den Nachwuchs Rücksicht nehmen müssen. Wenn sie dann mal eben 5 Minuten warten müssen dürfte das kein Problem sein.
        In der Nacht würde ich es einfach ausprobieren. Du kannst ja auf der Seite stillen und die Große trotzdem im Arm haben bzw. an Dich gekuschelt.
        Und für die Abendroutine würde ich mir etwas anderes einfallen lassen und das Ganze etwas verkürzen. Es wird wahrscheinlich einfach nur eine GewohnheitsSache sein. Bei uns dauert die Vorbereitung zum Schlafen bei beiden max. jew. 5-10 Minuten. Umziehen, Zähneputzen, zack hoch…
        Ich habe prinzipiell einfach immer darauf geachtet, dass der Kleine satt und (einigermaßen) zufrieden war und mich dann etwas ausführlicher um die Große gekümmert. Und umgekehrt. Die Routine kommt einfach mit der Zeit, da kann man nichts vorher großartig planen. Liebe Grüße und alles Gute.

        • Hallo

          Gehört zwar nicht zum Thema, erstaunt mich aber trotzdem: dein erstes Kind war erst acht Monate alt, als dein Zweites kam? War dein Zweites ein extremes Frühchen?

          Liebe Grüsse

          • (4) 16.01.19 - 12:46

            Ach ich Dussel!!! 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🙈🙈🙈
            Nein unsere Tochter war 16 Monate (sie war 8 Monate als ich wieder schwanger wurde).... Sorry! 🙈

      Ich kann dich verstehen. Meine beiden sind auch 23 Monate auseinander und ehrlich gesagt war das erste Mal die zwei alleine ins Bett bringen, eine Katastrophe. Da war die Kleine 2 Wochen alt. Aber es hat sich dann eingespielt, denn ich bringe beide seit die kleine 4 Wochen alt ist jeden Abend alleine ins Bett. (Mein Mann ist schon da und liest noch was vor, aber zum einschlafen geht er dann raus.)
      Ich finde deine Idee mit dem Tragetuch sehr gut. Außerdem würde ich deiner großen schon früh, also vielleicht um 5 vor dem Abendessen den Schlafanzug anziehen und dafür sorgen dass es was besonders leckeres gibt, dass sie gut isst, auch wenn du nicht so hinterher sein kannst, weil das Baby eventuell schreit. Egal wie es heute Abend wird, mein Mantra ist immer: "irgendwann schlafen sie schon ein" und wie gesagt, man findet sein Ritual, dass sich auch immer wieder verändert.
      Viel Erfolg heute Abend.
      LG bibabuba mit Maus (4) und Mäuschen (2)

    Was für eine besch... Antwort du bekommen hast! Meine Kinder sind 2 1/2 und 4 Monate. Ich war noch nie abends oder nachts alleine mit ihnen. Weil mein Mann diese Woche eine Firmen Feier hat, hat er mir einen Babysitter besorgt 😉

    Ich weiß wie du dich fühlst und das hat nichts mit unselbständig zu tun. Ich würde mit der Kleinen zusammen die große in ihr Bett bringen. Dann würde ich mich mit dem Baby ins Ehebett legen. Das "große" Kind kann ja nachts aufstehen, wenn es kuscheln möchte oder Wasser braucht. Das ist mein Plan. Mal schauen, was passiert.

    Ich bleibe übrigens immer mit dem Baby beim Abendessen. Wenn er dabei einschläft finde ich das okay. Ich kann ihn nicht hungrig ins Bett bringen und die gemeinsamen Mahlzeiten sind mir wichtig.

    Man muss doch nicht unbedingt immer das Gewohnte durchziehen, versuche es einfach mal locker zu sehen und schau, wie es sich entwickelt. Wenn die Kleine jeden Abend nach 30 Minuten wieder aufwacht und weitere 30 zum einschlafen braucht ist sie wahrscheinlich um 18.00 Uhr einfach noch nicht müde genug. Dann lass sie doch einfach noch ein bisschen auf der Krabbeldecke liegen und dir zuschauen bzw. im Tragetuch, wenn sie sich dabei wohl fühlt. Ich würde das ganze "zu-Bett-Gehen" etwas nach hinten schieben, wenn die Kinder wirklich müde sind und nicht so ultralange zum einschlafen brauchen. Und wenn die Große beim stillen aufwacht, ja hey, das ist doch auch kein Drama, dann schaut sie euch etwas zu, ihr erzählt euch leise was oder du legst dir ein Bilderbuch bereit, dass du ihr etwas vorlesen kannst in der Zeit und wenn die Kleine satt ist, schlaft ihr wieder gemütlich ein.
    Es ist doch kein absolutes "muss", dass Kinder die ganze Nacht in einer Tour schlafen, da gibt's immer mal was, warum sie wach werden und wenn sie müde sind, dann schlafen sie auch irgendwann wieder ein.
    Setz einfach nicht deine Erwartungen zu hoch an und plane um Gottes willen nicht so detailliert, das müsstest du eigentlich schon gemerkt haben, das klappt mit Kindern nie, irgendwas ist immer und du musst vom Plan abweichen, daher gabs bei mir so etwas gar nicht.
    LG und du schaffst das schon!

    Liebe Sternchen,

    Eine pauschale Lösung wird es wohl nicht geben, da ja jedes Kind anders ist...

    Ich würde es einfach (so entspannt wie möglich) auf mich zukommen lassen.

    Alles Gute!#blume

    Hallo,
    Ich kann verstehen, dass du dir Gedanken machst. Würde ich vermutlich auch tun. Allerdings ist bei uns der Abend zeitlich nicht so fest getacktet wie du es beschreibst.
    Ich denke, ich würde versuchen die kleine erst nach dem Essen ins Bett zu bringen und den großen alleine spielen lassen oder „ helfen“ wenn er ruhig ist, und mich dann ggf. um den Großen kümmern.
    So mein grober Plan bisher, falls mein Mann mal weg muss. Kann sich natürlich jederzeit ändern.

    Hallo Sternchen,
    Meine zwei sind 5 Monate und 2 Jahre.

    Normal bin ich abends nicht alleine, aber falls doch lasse ich meinen „Großen“ auch mal eine halbe Stunde Kinderlieder auf YouTube schauen und somit hab ich paar Minuten Zeit um die kleine ganz ihn Ruhe ins Bett zu bringen. Nicht optimal aber so klappt es ganz gut. Wenn du dich etwas austauschen möchtest kannst du mir gern schreiben. Viel Glück heute Abend 😊

    Bei meiner Tochter hat in solchen Ausnahmesituationen gut geklappt, ihr vorher schon zu erklären, wenn ich etwas nicht so machen konnte wie gewohnt und warum. Also bei Ihr zum Beispiel das mit der Löffelchenstellung. Vielleicht könnt Ihr heute in einem ruhigen Moment alle beide zusammen kucken, welche Stellung sie gut einnehmen kann, wo sie sich auch sicher fühlt und Du aber trotzdem gut stillen kannst. Und ansonsten denke ich auch, dass es schon irgendwie wird, Du musst auch nicht alles "perfekt" machen an so einem Abend, also wenn Du sonst bestimmte Prinzipien hast, an so einem Abend einfach mal lockerer sein. Wenn Du verstehst, was ich meine. Du schaffst das ! Liebe Grüsse

    (14) 16.01.19 - 13:30

    Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

    Hallöchen,

    Also ich kann dich verstehen!

    Meine mittlere ist 21Monate und der kleine 4 Monate....

    Mein Mann ist auch meistens zu Hause.... wenn mal nicht.... habe ich in den ersten 3 Monaten auch Panik geschoben!

    Die mittlere brauch manchmal ewig bis sie eingeschlafen ist....
    Ich bringe also erst die ins Bett und verlasse immer wieder den Raum um zum Baby zu gehen....
    aber meine Kinder schlafen alle in ihrem Bett.

    Kannst du dein Baby nicht in den Kinderwagen legen?

    Ich nehme Baby auch manchmal mit wenn ich die große hinlege....

    Hab keine Angst! Alles wird gut und irgendwann werden deine 2 süßen schon schlafen! Hab blöd nicht zu viel Pläne ;)

    Ich drück die Daumen!

Top Diskussionen anzeigen