Bitte Tipps zu Grenzen austesten

    • (1) 18.01.19 - 19:29

      Hallo ihr lieben,
      mein kleiner wird in 4. Monaten 3 Jahre und ist ein richtiges Energiebündel das echt den ganzen Tag in Bewegung sein muss und man ruhig wo sitzen ist leider nicht seins.

      Er ist natürlich mitten in der trotzphase & Grenzen testen Phase.

      Frage, wie handhabt ihr es, wenn Eure Kleinen etwas nicht tun sollen? Beispiel:

      Er reist mir jedesmal an meiner Pflanze hin und her (die dadurch echt schon gelitten hat).) die Konsequenz die Pflanze weg zu tun wenn es er nochmal macht hilft mir hier nicht, sonst könnte ich das halbe Wohnzimmer ausräumen ;-)

      Schickt Ihr eure kleinen dann aufs Zimmer oder was macht ihr wenn sie mal wieder so außer sich sind und nicht zur Ruhe kommen und grsd so weitermachen ?..

      Würde ich ihn ins Zimmer schicken ist meine Befürchtung das er dort nicht bleiben würde und immeeeweer wieder rauskommen würde..

      Ich muss dazu sagen, ich habe noch ein 3 Monate altes Baby, d.h. Ich kann meine Stunde rummachen und zusehen das der große mal 10 min In seinem Zimmer bleibt.

      In anderen Dingen konsequent zu sein is klar; das Wenn er etwas In der Hand hat und damlt gegen irgendwas schlägt oder sonstiges tut, dass es einfach weg kommt.. aber wenn er eben etwas tut, was lediglich sein handeln betrifft, fehlt mir noch total die Lösung dafür ..

      Wäre för Tipps SEHR DANKBAR

      • (2) 18.01.19 - 19:37

        Ich habe das "schieben" eingeführt. Du setzt dich auf den Boden, er stellt sich vor dich und schiebt dich mit seinen Händen gegen deinen so fest er kann weg. Das ist anstrengend und powert aus und hilft Aggressionen zu lösen. Du kannst ihn ja irgendwann gewinnen lassen und "umkippen". Wenn er dann schon bessere Laune hat lässt du ihn auf dich drauf fallen, und ihr lacht einfach mal herrlich zusammen.
        Sonst würde ich, bevor die Nerven komplett blank liegen, vielleicht einfach die Wohnzimmertür abschließen, natürlich seid ihr dann alle draußen. Vielleicht könntest du noch erklären dass du eigentlich jetzt ja im Wohnzimmer dass und das mit ihm spielen wolltest und das nun nicht geht, weil abgeschlossen ist. Vielleicht benimmt er sich dann mit den Pflanzen besser.

        Viel Erfolg. Ach und Irgendwann wird es tatsächlich besser mit den Trotzanfällen. :)

        Bibabuba mit Maus (4) und Mäuschen (2)

        • (3) 19.01.19 - 09:33

          Ja Problem is nur das ich das Baby dann zu der Zeit oft auf dem Arm hab weil Wenn der große so riiiiichtig zu trotzen anfängt, fängt der kleine meistens auch an zu weinen 🙈🙈🙈..

          Vielen Dank Dir för deine Antwort.. jaaaaa ich sehne mich nach der Zeit in der es besser wird 😂😂 aber ich glaube die dauert noch 😬😬😬

      „Ich muss dazu sagen, ich habe noch ein 3 Monate altes Baby, d.h. Ich kann meine Stunde rummachen und zusehen das der große mal 10 min In seinem Zimmer bleibt“


      Verstehe das hier nicht ganz. Was machst du 1 Stunde?

      Zum Zimmer schicken: wenn meine mal wirklich mist baut dann schicke ich sie auch kurz ins Zimmer. Aber das heisst nicht Türe zu und da bleiben. Ich sag einfach geh jetzt ins Zimmer und komm zurück wenn du wieder anständig bist. Meistens bleibt sie 2 min im Zimmer und kommt dann wieder.. oft entschuldigt sie sich sogar oder sagt dass sie jetzt wieder anständig ist. Sie ist gleich alt wie deine . Mir gehts nicht darum, dass sie lange alleine sein muss, sondern eifach darum, dass sie versteht das war jetzt zu viel und das toleriere ich nicht.

      Oft kommt es aber nicht vor.

      Das meiner auch mal schön ne Ausdauer hat in der er trotzen kann 😉 also nach 2 min hat sich das bei uns alles leider noch nicht erledigt 😃🙈... oft ist er so drin das er sich kurz beruhigt und 2 min später wieder anfängt

Huhu...ich würde dir raten, das mit dem Zimmer zu lassen. Es hat einfach keinen Zusammenhang mit seinem Verhalten und bleibt daher erfolglos. Ich finde es auch emotional „grausam“ jemanden von sich weg zu schicken, weil er unerwünschtes Verhalten zeigt. Wenn mein Sohn oder Tochter die Pflanzen beschädigt, ermutige ich dazu doch um die Pflanzen zu kümmern. Das ist ein Prozess und dauert ein Weilchen, aber es funktioniert. Zeig ihm ein Buch mit Pflanzen, lass ihr die Pflanze abstauben, Gießen und zeige wie wertvoll sie für Menschen sind. Umtopfen macht auch Spaß.

Wenn doch etwas ärgert, sage dir immer, dass hinter jedem Verhalten, ausnahmslos, ein Bedürfnis steckt. Haut er also mit einem Gegenstand irgendwo gegen, wäre es gut ihm das nicht wegzunehmen sondern Alternativen zu zeigen. Er scheint ein Bedürfnis zu haben Geräusche zu erzeugen. Oder Mama auszutesten 😀 überrasche ihn mal und trommele noch lauter auf iwas rum. Du wirst sehen, sowas legt sich Danville selbst.


Gute Nerven und viel Spaß 😀

(10) 19.01.19 - 07:41

Hast du es mit Erklärungen versucht? Pflanzen sind giftig... Die gehört der Mama, Mama macht deine Spielsachen auch nicht kaputt...

Für mich wäre eine Strafe, dass ein Lieblingsspielzeug weg ist, wenn er nicht aufhört. Ganz wichtig: oft „androhen“ und dann durchziehen damit er den Zusammenhang versteht.

  • Wie hier schon jemand schrieb steckt bei Kindern ein Bedürfnis hinter den Dingen die sie tun. Da sollte man schon genau hinsehen und versuchen sein Kind zu verstehen, anstatt sinnlos zu drohen und zu bestrafen.

    • Das Bedürfnis sich an der Pflanze zu vergiften? Soll ich mein Kind mit Strom spielen lassen weil es das gerade eben als Bedürfnis zeigt?

      • Dein Kind spielt mit Strom und du nimmst ihn dafür sein Spielzeug weg...eigentlich muss man dazu nichts mehr sagen. Du kommst vielleicht von allein drauf 🤔

        • Mein Kind spielt mit Strom? Aha... hast du hier eine Kamera und weißt mehr als ich? Er geht nicht mal in die Nähe einer Steckdose! Warum? Weil er es nicht darf und das weiß er. Kinder sind nicht blöd! Klar wollen sie Aufmerksamkeit wenn sie es dann doch tun, aber ich werde ihn dann definitiv nicht ablenken, sondern mit ihm schimpfen! Jeder hat einen anderen Erziehubgsstil. Leben und leben lassen

      Du denkst er macht das weil er sich vergiften will? Er weiß doch gar nicht was vergiften bedeutet. Das meine ich ja mit “genau hingucken“ was das Bedürfnis ist.

      Entweder bekommt er (in dem Moment) zu wenig Aufmerksamkeit. Da hilft es oft einfach das Kind mal in den Arm zu nehmen, sich Zeit zu nehmen, was zu spielen etc.
      Ein Kind in dem Alter kann nicht sagen “Mama, ich möchte dass du dich mir zuwendest“, nein, ein Kind rupft dann eben zum Beispiel an der Pflanze, damit Mama es endlich mal wahrnimmt (übertrieben gesagt). Kinder drücken sich dadurch aus, aber viele Erwachsene halten das für falsches Benehmen, was nicht stimmt.

      Oder er möchte sich ausprobieren, rupfen, ziehen, reißen, da kann man dann Alternativen anbieten was er statt der Pflanze zerrupfen darf.

Top Diskussionen anzeigen