Schlaf Kind 1,5

    • (1) 20.01.19 - 19:04

      Hallo ihr Lieben.

      Ich habe keine Frage und brauch eigentlich auch keinen Rat,vielleicht suche ich nur nach Mamas, bei deren Kindern es ähnlich ist.

      Meine Süße wurde von uns bisher immer wach in ihr Bett gelegt,es wurde noch leise gesungen, Spieluhr aufgezogen und dann raus. Sie schlief entweder sofort ein oder beschäftigte sich noch und schlief dann ein.

      Seit einiger Zeit nur Gebrüll. Sie brüllt bereits wenn wir sie ins Bett legen wollen, sie kommt überhaupt nicht mehr alleine zur Ruhe. Sie weint dicke Tränen. Wenn ich rein gehe will sie hoch, da hilft kein trösten, nix,nur raus nehmen . Okay also trag ich sie in den Schlaf . Jetzt wird sie seit einigen Nächten nachts wach und weint bitterlich . Ich nehme sie raus zum trösten und beruhigen und sie lässt sich einfach nicht zurück legen,auch nicht in unser Bett. Gestern weinte sie über eine Stunde. Wir haben alles versucht. Mich macht die Situationecht fertig . Nicht nur weil ich halb 5 aufstehen muss,sondern weil ich ihr gern helfen will und mir keinen Rat weiß.

      • Hallo,

        Ich leide mit dir!

        Meine Tochter ist auch 1,5 Jahre und im Moment ist das Zubettgehen eine Katastrophe.
        Wir (eigentlich mein Mann) bringen sie seit jeher ins Bett und warten bis sie schläft. Das dauerte bisher 5-10 min und war dann erledigt.
        Seit ca zwei Wochen darf mein Mann sie unter keinen Umständen ins Bett bringen und auch bei mir macht sie Theater ohne Ende. Gerade hat sie hier alles zusammengeschrieen und jetzt schläft sie zum Glück. Ich bin bei ihr und halte sie, erzähle ihr Geschichten, singe...aber es dauert und ist laut und nervenaufreibend.

        Es ist bestimmt nur eine Phase...oder ein Schub... vielleicht auch Zähne ;-)

        Davor hatte sie eine "Phase" wo sie nur 20 min Mittagsschlaf gemacht hat über 2 Wochen hinweg. Das war auch herrlich, hat sich aber glücklicherweise inzwischen wieder erledigt. Ich hoffe das Zubettgehen geht bald auch wieder besser und mein Mann übernimmt wieder.

        Liebe Grüße

        • Klingt beruhigend😐 ich schliesse bei uns Zähne oder so was. Wenn ich sie Frage ob sie "aua"hat, sagt sie Nein. Außerdem so d wir da auch so gut es geht durch. Das zu Bett gehen/in den Schlaf tragen stört mich nicht mal so. An mir nagt dieses dolle weinen in der Nacht und sie nicht beruhigen zu können. Heute Nacht war sie 3 Stunden wach.... Ich auch 🙄 und dann ab zum Frühdienst. Dann kann auch ich sie nachts nur beruhigen. Bei meinen Mann,keine Chance. Ab Mittwoch hab ich Nachtdienst. Kannst du dir ja sicher mein Kopf-Karussell vorstellen.


          Ich denk jedenfalls an euch, Wenn es bei uns wieder so schlimm ist. Danke für deine Antwort

      Hallo! Ich kann nur sagen: same here!

      Als unsere Tochter 18 Monate alt wurde, ziemlich genau auf den Tag, hat das bei ihr auch angefangen. Bis zu dem Zeitpunkt schlief sie schon seit sie 6, 7 Monate ist durch, bald darauf kam sie problemlos in ihr eigenes Zimmer, schlief auch a alleine ein und schlief immer mindestens 12, 13 Stunden durch. Mittags ca 1, 5 bis 2 Stunden, auch mal länger hin und wieder.
      Dann fing es an dass sie mittags schlecht geschlafen hat, nach 20, 30 Minuten wach wurde und schrie und nicht mehr einschlafen wollte. Das nächste war, dass sie gar nicht mehr in ihr Bett wollte. Jedes Schlafenlegen, sei es Abends oder Mittags, war eine KATSTROPHE, ich sage dir, ich war teilweise am Rande meiner nervlichen Belastbarkeit. Nachts wurde sie plötzlich wach und schrie, wir haben sie anfangs zu uns ins Bett geholt und mittags habe ich immer versucht sie im Kinderwagen noch mal einzuschläfern. Irgendwann hat das alles überhand genommen und es ging gar nix mehr. Wir haben dann für uns beschlossen, dass es so nicht mehr weiter gehen kann. Und wir haben dann mit liebevoller Konsequenz versucht, das ganze wieder in geordnete Bahnen zu lenken. Haben sie niedergelegt, ihr erklärt dass wir jetzt gehen und sie schlafen müsse und haben das Zimmer verlassen. Die erste Abend war furchtbar, sie hatte eine viertel Stunde lang einen richtigen Wutanfall. Wir sind immer wieder ins Zimmer, haben sie hingelegt und ihr liebevoll erklärt, dass sie jetzt schlafen müsse, aber dann sofort wieder raus. Von Mal zu Mal wurde es besser und mittlerweile funktioniert es wieder fast ganz ohne Meckern. Sie schläft meistens wieder durch, zwar weniger Stunden (nur mehr ca 11-12 h nachts) und mittags sind wir wieder bei 1 - 1,5 Stunde

      Es war schon belastend für uns, weil man das erst mal aushalten muss. Sie tat uns natürlich Leid. Und nachts mussten wir das auch so durchziehen, ist schon hart. Ich bin mir echt nicht sicher, ob das das Richtige ist, ich glaube jeder muss das für sich selbst entscheiden. Für uns ist ein gelgentliches bei uns im Bett schlafen kein Problem, aber jeden Abend Theater und jede Nacht bei uns funktioniert für uns nicht, vor allem weil wir es ALLE anders gewohnt sind.

      Vielleicht ist es nur eine Phase (sie ist in den letzten Wochen enorm gewachsen und ihre Eckzähne haben da angefangen durchzubrechen, sie sprecht auf einmal viel mehr und wirkt es jetzt wie ein richtiges Kleinkind, keine Spur von Baby) und sie wäre auch ohne unser Zutun vorbeigegangen.

      Ich glaube aber schon, dass die Kids gerade in dem Alter anfangen einen Haufen Dinge zu verstehen, unter anderem dass sie eben ein unabhängiger Mensch sind von Mama und Papa. Man sollte sie zwar liebevoll durch diese Phasen begleiten, aber Konsequenz gehört da meiner Meinung nach auch dazu und es muss ja für alle Beteiligten funktionieren, nicht nur für die Zwerge

      wünsche dir gute Nerven und ein gutes Durchhaltevermögen!

      • Danke für deine Antwort. Beruhigt mich irgendwie. Bin auch eine Juni Mama von 2017🤗

        Wir handhaben alles ähnlich wie Ihr. Bin auch sehr für Konsequenz. Aber sie Brüllt sich nachts einfach in rage und ist wirklich außer sich. Das kann ich da einfach nicht aussitzen. Zumal ich das Gefühl habe, sie hat irgendwie Angst vorm Schlafen (klingt irgendwie blöd)....

        Naja gut... Wir halten durch und hoffen drauf,dass es nur eine blöde und unfassbar anstrengende Phase ist.sie Lernt von Tag zu Tag mehr sprechen und spricht schon in 2 Wort "sätzen", sowas muss ja alles irgendwann verarbeitet werden.

        Wirklich Danke für deine Antwort, hat mir tatsächlich geholfen, Mich nicht mehr so allein zu fühlen mit dem Problem

        • bei uns war es wirklich ganz gleich, sie hatte so aus dem nichts raus angefangen zu brüllen und schreien dass ich mir wirklich sorgen gemacht hab und ich hatte auch das Gefühl dass sie Angst hat!! Ich hab auch gedacht dass sie von irgendwelchen Geräuschen geweckt wird und hab meinen Schwiegervater, den Postboten und sämtliche andere Leute die bei uns in der Nachbarschaft Geräusche machen verantwortlich gemacht :-D Auch meinen Freund wenn er morgens aufstand und sich für die Arbeit fertig machte - obwohl das alles bisher NIE ein Problem war #klatsch

          Und wenn du in dem einen Moment das Gefühl hast, du müsstest jetzt bei ihr bleiben oder sie zu dir ins Bett holen, dann würde ich es auch machen. Haben wir auch gemacht. Wir haben einfach nach unserem Gefühl gehandelt und am Ende war unser Gefühl eben: okay, wir haben jetzt vielleicht den Moment verpasst und sie "verwöhnt" und deshalb haben wir es dann so gehandhabt wie beschrieben. Ich hoffe dass es weiterhin bergauf geht, Rückschläge sind natürlich immer mal wieder dabei und die nächsten zähne kommen bestimmt :-D

          Ich finde auch dass es furchtbar gut tut wenn man merkt, man ist nicht allein!

    Unsere ist 2.9 Jahre und schlief bis letzen August alleine ein. Seit dem müssen wir uns jeden Abend auf dem Boden legen und warten bis sie schläft. Kann von 30min bis 3 Std dauern. Macht es auch mal. Sagt Mama macht auch heija und legt sich hier hin.

    Hallo,

    ich hatte vor kurzem einen ähnlichen Post#zitter. Da war meine ca. 17 Monate.
    Und es kamen viele Antworten wie bei dir, dass der Schlaf mit 1,5 Jahren schlechter wird.
    Am hilfreichsten fand ich folgenden Tipp:
    - google mal Wiederannährungskrise Dr. Posth

    Leider ist es wirklich eine Phase:-(. Noch dazu kommen in dem Alter oft die Eckzähne, die das ganze auch nicht einfacher machen.

    Bei uns waren es auch harte Nächte, vor allem, weil sie auch nicht in unserem Bett schlief, sie wollte einfach nur auf den Arm und dort klammerte sie sich richtig an mich.

    Bei uns hat es geholfen, den Alltag ruhiger und strukturierter zu gestalten. Und vor allem viel zu kuscheln tagsüber. Nochmal vor dem Bettgehen abends eine lange Kuschel- und Buchanschauzeit auf dem Sofa. Nach ein paar harten Nächten, war alles wieder wie vorher.
    Ich drücke dir die Daumen, dass es nur eine kurze Phase ist #klee#klee

    LG Bella:-)

    • Ja, ja,Ja.... du triffst es genau mit deiner Beschreibung. Sie lässt sich weder in ihr noch in unser Bett legen, krallt sich regelrecht fest und möchte auf dem Arm sein. Genauso ist es bei uns.

      Okay, wenn es bei euch wieder gut ist, wird es dann bei uns auch werden. Ich hoffe es zumindest😑

Wir haben solche Nächte auch öfter. Aber er bekommt dann Zähne. Wenn ich das Gefühl habe er schreit vor schmerz, dann bekommt er ein Zäpfchen, dann eine Milch zur beruhigung und dann schläft er meist zügig wieder ein.
Mein kleiner schläft mit mir im bett. In seinem Bett haben wir keine chance mehr. #schmoll Dabei hatte er lange immer brav in seinem Bett geschlafen.

Top Diskussionen anzeigen