Was kann ich tun?

    • (1) 20.01.19 - 20:39

      Liebe Gemeinschaft,

      mich belastet seit zwei Wochen ein Thema sehr. Ich bin Erzieherin in einer Krippe und seit Januar in einer neuen Einrichtung. Mein kleinster Sohn ist selbst im Krippenalter, geht aber zum Glück in eine andere Kita.

      Jetzt zum Problem. Ich habe miterlebt, dass Kinder weinend samt Bett und allein in den Schlafraum gesperrt werden. Die Begründung "sie müssen lernen, nichr nur getragen zu werden und sind deshalb wütend..". Ich muss dazu sagen, dass es sich um ein sehr junges Kind in der Eingewöhnung handelt. Das Kind ist erst seit Anfang des Jahres überhaupt in der Krippe. Ich war so geschockt und habe es natürlich sofort angesprochen. Tja.. Ich wurde gefragt, was ich mit meinen Kindern mache, wenn sie wütend sind. Seit dem bin ich in einem anderen Bereich der Kita untergebracht. Ich vermute, damut ich nix mehr davon mitbekomme. Seit dem kann ich kaum mehr schlafen. Das schlimmste ist, dass die Leitung dieses Verhalten toleriert und teilweise auch so handelt. Ich hab mit der Stellvertretung gesprochen und sie teilt mein Kindbild und wird zur Not höhere Instanzen ansprechen. Es ist furchtbar zu erleben, wie Leute ihr armseliges Ego an kleinen Seelen aufpolieren. Habt ihr noch Tipps für mich, was ich tun kann?

      Viele Grüße

      • (2) 20.01.19 - 20:49

        Mich schockiert das gerade total! Ich kann mir vorstellen, dass dich das beschäftigt...
        Ich kann nicht verstehen, warum man solche Erziehungsmethoden noch anwendet. Ich finde du reagierst genau richtig! Bleib dran und setzte dich durch!

        • (3) 20.01.19 - 20:53

          Es herrscht ein regelrechtes DDR Regime :(.. Ich finde viele Arbeitsweisen seltsam, aber nicht gefährdend. Ich bin eher der partizipierte Typ, der aber auch Regeln und Grenzen setzt. Aber sowas... Nee, das geht absolut nicht. Mir wird flau, wenn ich an morgen denke. Eigentlich bin ich immer gerne zur Arbeit gegangen.

          • (4) 20.01.19 - 20:56

            Mir ging es in meiner alten Arbeitsstelle ähnlich (ich bin Lehrerin). Pass auf, dass es dich nicht fertig macht! Sowas kann einen ganz schön an die Nieren gehen. Am besten mit jemandem auch privat darüber sprechen und ausheulen.

            • (5) 20.01.19 - 21:01

              Das hab ich schon gemacht und am liebsten würde ich es der Mutter des Kindes persönlich sagen. Ihr wird nämlich stets erzählt, wie suuuper die Eingewöhnung läuft. Kollegen erzählen, dass Kinder zum Teil über eine Stunde eingesperrt waren. Das ist schrecklich. Vorallem, weil alle ea wissen, aber niemand was tut.

      Hallo Liebes, bitte melde dich gleich beim Jugendamt und erläutere die Situation. Wenn du möchtest kannst du auch anonym bleiben. Warte nicht auf das Handeln der Stellvi.

      Liebe Grüße

      • Kann das Jugendamt denn da handeln? Es gibt keine Beweise und "kranke" Kinder darf man ja schlafen legen bis die Eltern kommen. Ich wäre lieber gestern als heute dort weg :(

        • Ja die können und wenn sie das ganze „nur“ hinterfragen passiert ja auch schon was in den Köpfen. Du bist „leider“ verpflichtet dies zu melden, da du Angestellte bist,
          machst du doch mitschuldig. Ich bin selbst Kitaleitung. Du kannst dich auch krankschreiben lassen, wenn es dir deswegen schlecht geht, aber bitte warte nicht zu lange und melde die Vorfälle. Gut wäre, wenn du Namen, Tage und Uhrzeiten, Beteiligte Erzieher und Kinder nennen kannst.

          Viel Mut und immer im Hinterkopf haben, dass DU das Richtige getan hast.

          • Ich hab mir das alles genau so notiert. Drei Erzieher saßen im Raum und quatschten, als ich am Zimmer vorbei kam. Ich war mit einigen Kindern im Garten. Dann habe ich das weinen gehört und das Kind durchs Fenster im Schlafzimmer gesehen. Ich empfinde tiefe Verachtung für diese Leute und fühle mich hilflos.

            • (10) 20.01.19 - 22:13

              Da brauchst du dich nicht hilflos fühlen. Jugendamt und Eltern informieren. Das Kind darf das nicht einen Tag länger erleben. Wie beschrieben...wenn du es siehst und nichts unternimmst, hängst du mit drinnen.

        Dann lieber weg und die Kinder ihrem Schicksal überlassen?? Rufe die polizei an mache Videos!!!!! Diese Einrichtung muss geschlossen werden. Da wird dir doch dein Arbeitsplatz doch sch....egal sein. Morgen unternimmst du was!!!! Und den Eltern erzählst du das auch sofort. Du hast schon zu lange gewartet. Diese armen Kinder. Jeden Tag müssen sie in die Hölle und du guckst zu !!!!! Machst dich mit schuldig. Nenne uns doch den Namen dann machen wir das. Könnte ausrasten. Mein Mann ist bei der Polizei. Also machen und nicht nur gucken

(12) 20.01.19 - 21:05

Hey
Oh, das ist sehr, sehr heftig!
Ich bin auch Erzieherin und ich könnte und wollte dort, nach deiner Beschreibung, nicht mehr arbeiten.
Was du tun kannst?
Ich finde du musst es melden und da du bei der Leitung auf taube Ohren stößt, dich an den Träger wenden oder und Fachberatung, Mitarbeitervertretung...
Und dann müsstest du wahrscheinlich Bewerbungen schreiben.
Aber ich könnte und wollte, an so einem Ort nicht arbeiten.
Einfach nur schrecklich 😟
Liebe Grüße

(13) 20.01.19 - 21:15

Wie schrecklich!!!
Die armen kleinen Mäuse :(
.. wenn man so etwas liest dann graut es einem ja schon selbst vor der Eingewöhnung 😱aber mein kleiner geht erstmal zu einer Tagesmutter...
Ich weiß nicht an wen man sich genau wenden kann , aber wenn du da weiter nachforscht wirst du bestimmt etwas finden & ich würde es auch sofort melden!!
Grausam, herzlos und solche „Erzieher“ einfach nur fehl am Platz!!

  • (14) 20.01.19 - 21:21

    Leider sind Tagesmütter noch viel weniger transparent :(.. Man braucht als Mutter so viel Vertrauen in die Pädagogen, egal welcher Art. Ich bin jeden Tag dankbar, dass mein jüngster so eine liebe Erzieherin hat. Mein Ansatz im Job ist immer, so zu handeln, dass ich es immer vor den Eltern vertreten kann.

    • (15) 20.01.19 - 21:26

      Naja aber verändert sich ein Kind dann nicht und einem müsste das auffallen?wirkt nicht mehr so fröhlich ,verschlossen ,spielt weniger ,sehr sehr anhänglich ... Möchte nicht mehr in den Kindergarten ,Krippe oder zur Tagesmutter ..?

      • (16) 20.01.19 - 21:29

        Die Mutter hat der besagten Kollegin erzählt, dass das Kind in der Nacht weinend aufwacht, was sie nicht von ihr kennt. Tja.. und natürlich wurde die Mutter beruhigt, dass das alles normal ist und die Eingewöhnung ja auch anstrengend ist. Ich könnte heulen..

        • (17) 20.01.19 - 21:42

          😯😢...
          Naja aber welche Mutter denkt auch daran bzw über sowas nach , dass es so auch laufen kann in einer Krippe/Kita??Man denkt dann einfach nur ja klar sie hat recht .. es ist ja alles anders und daran muss mein Kind sich erst gewöhnen usw. .. wäre ich nicht drauf gekommen, dass es auch so sein kann ..sehr traurig ..da ist man jetzt schon skeptischer ..

          Hoffe es klingelt bei dir im Kopf. Mensch du hast selbst Kinder......

          • Es "klingelt" seit Tagen in meinem Kopf und lies bitte richtig. Ich hab direkt eingekriffen und die besagte Kollegin zur Rede gestellt. Seit dem bin ich in einem anderen Trakt der Einrichtung und sehe weder Mutter noch Kind. Es sind weit über 100 Kinder in der Kita.

(20) 20.01.19 - 23:39

Gott wie furchtbar.
Wenn es dein Kind wäre.. wärst du nicht der Erzieherin dankbar, die den Mut hat es dir zu sagen, damit das Leid deines Kindes ein Ende hat?
Morgen früh solltest du es der Mutter sagen.
Sei stolz auf dich, du tust das Richtige. Und das JA solltest du noch vorher informieren.
Bäh, mich schüttelt es bei dem Gedanken, was das für Erzieher sein müssen.

  • (21) 21.01.19 - 06:40

    Swit dem ich die Kollegin angesprochen habe bin ich in einem anderen Trakt der Kita. Wir sind ein sehr großes Haus mit weit über 100 Kindern. Da die Leiterin das ganze unterstützt, liegt meine Hoffnung auf der Stellvertretung. Sie wird ab heute des öfteren zufällig in der Nähe des Kindes sein. Ich werde Personalrat informieren und Jugendamt.

(22) 20.01.19 - 23:44

Hallo,

also ich bin wirklich sehr, sehr #schock und :-(, wenn ich sowas lese #zitter#heul.
Und ich würde das auf jeden Fall melden (dem Jugendamt z.B. - wie Dir bereits vorgeschlagen wurde - oder dem Träger dieser Einrichtung. Ich würde - und könnte - da nicht zusehen!

Und was soll DAS denn bedeuten:
<<"sie müssen lernen, nichr nur getragen zu werden und sind deshalb wütend..">> ?
Was ist DAS denn für ein Quatsch und Unsinn??? #klatsch#augen Wie alt sind denn die Kinder überhaupt? Du schreibst - ein noch "sehr junges" Kind, aber sehr jung ist relativ. 1 Jahr, 2 Jahre... ?
Bitte, schaue da nicht noch länger zu, sondern tu' und unternimm etwas - und zögere nicht erst noch lange. Denn das ist überhaupt nicht zulässig, was die da mit den Kleinen veranstalten! Und das noch im 21. Jahrhundert - also ich glaub's ja nicht!!!


Gruß

(23) 21.01.19 - 07:32

Hallo,

ich verstehe, dass du dir nun Sorgen machst.

Ich habe erst kürzlich einen interessanten Artikel gelesen, dass eben diese Methoden, mit schreien lassen und einsperren, sowie Kind nicht verwöhnen, alle aus der Zeit des Nationalsozialismus stammen. Aus der Zeit stammt das Buch "Die deutsche Mutter und ihr Kind". Es sollte dazu dienen die Kinder nicht zu verweichlichen. Die Kinder sollten emotionslos werden. In vielen deutschen Haushalten, gab es dieses Buch dazu und es wurde von Lehrern und Erziehern diese Methode vertreten.

Das Problem dabei. Natürlich war das dann in den Köpfen der Eltern. Und die geben es an ihre Kinder weiter. So dass diese Einstellung und der Rat "Lass dein Baby einfach schreien" bis heute aktuell sind.
Selbst ich habe den Satz so oft von meiner Oma gehört.

Mir ist dieser Artikel gerade eingefallen, weil es passend zum Thema ist, vielleicht ist es für den einen oder anderen interessant mal dazu im Internet zu lesen.

Also, wie ich weiter vorgehen würde. Suche das Gespräch zu anderen Erzieherinnen, wenn mehrere gegen dieses Verhalten sind und auch wie du schreibst die Stellvertretung, vielleicht könnt ihr dann erreichen, dass hier umgedacht wird?
Notfalls würde ich beim Träger eine Beschwerde gegen die Leitung einreichen. Dies kommt aber auch wieder darauf an, wie der Träger eingestellt ist. Aber vielleicht kann man das ja herausfinden, in dem du erstmal ein persönliches Gespräch mit dem Träger suchst.

LG Bella

(24) 21.01.19 - 08:58

Ich kann dir leider nicht helfen.
Aber eine Freundin war auch als Ersatz eine Zeit lang in einer fremden Kita und hat mir auch einiges erzählt, wie der Umgang mit den Kleinsten ist...das hat mich auch schockiert und ich bin froh, dass meiner bei einer ganz lieben Tagesmutter ist :-/

(25) 21.01.19 - 08:58

Wir hatten einen ähnlichen Fall im Umfeld. Da hatte die Azubi die Mutter informiert. Ende vom Lied Azubi hat eine Abmahnung und der Mutter wurde alles als Missverständnis präsentiert. Bitte schalte direkt das Jugendamt ein und informiere die Eltern. Das geht wirklich überhaupt nicht. Du hast bereits den Weg über deinen Arbeitgeber versucht und bist damit nicht weiter gekommen. Weitere Gespräche werden wahrscheinlich auch nichts bringen.

Top Diskussionen anzeigen