18 Monate - Stillen - Angeschlagener Zahn - Karies - Verzweiflung

    • (1) 04.02.19 - 20:44

      Hallo ihr Lieben,

      auch auf die Gefahr, dass ich gesteinigt werde, muss ich mal was fragen...
      Meine Maus ist 18 Monate und wird zum einschlafen und nachts noch gestillt. Soweit alles prima, kommen alle super damit klar!
      Nun hat sie sich vor 10 Monaten schon den rechten Schneidezahn angeschlagen. Jetzt hab ich eine braune Stelle hinter dem Zahn bemerkt und wir waren heute beim kinderzahnarzt...

      Als wir uns Zimmer kamen, bekam Marie Angst und wollte an den Busen. Ich ließ sie, weil sie sich sonst in Rage schreit und die Ärztin keine Chance mehr hat. Also kam die Ärztin rein und fragte gleich recht forsch, wann ich denn bitte vor habe abzustillen.

      Ich erklärte ihr, dass wir so gut zurecht kommen, die kleine trinkt nachts meist alle 1-3 Stunden (wenn sie krank ist, öfters).
      Da fing sie an, dass der Zahn minimal kariös ist und es beobachtet werden muss, ich kann eine Behandlung verhindern, wenn ich sofort abstille, sie Vollmilch (gibts als Alternative untertags) nur morgens bekommt, Joghurt (naturjoghurt wohlgemerkt) auch nur morgens und sonst Zuckerfreies essen und Wasser.

      Ich fragte sie dann, ob man bei einer Behandlung (3-5 Minuten mit schlafmaske) den Zahn versiegelt, das verneinte sie. Versiegelt wird das nie.
      Der einzige Weg ist das sofortige abstillen und zuckerfreie Ernährung.
      Aber auch mit Behandlung muss ich abstillen, da es ja sonst wieder soweit kommt!

      „Das leben ist eben kein ponyhof“ „sie wird dann schon was essen, wenn sie Hunger hat!“ sagte sie! 🤷🏻‍♀️

      Ich muss dazu sagen, dass ich erst wieder stundenweise zu arbeiten angefangen hab. Das ist schon eine arge Veränderung für die kleine und ich möchte eigentlich nicht so apprupt abstillen!
      Sie ist sehr wählerisch mit dem Essen. Am liebsten Nudelsuppe, naturjoghurt und selbstgemachtes Bircher Müsli (ohne Zucker).
      Und ja, es gibt ab und zu ein Stück milchschnitte oder Kuchen, wenn ich was esse. Aber mehr als 3 oder 4 Bissen mag sie eh nicht...
      Und es werden täglich 2x gründlich die Zähne geputzt. Mag sie zwar nicht, aber da muss sie durch!

      So, meine Frage... was soll ich tun?
      Einen anderen Zahnarzt fragen?
      Abstillen?

      Ich weiß, der Zahn ist minimal kariös, weil der Zahnschmelz einfach an einer Stelle weg ist durch den Sturz... den anderen Zähnen macht das stillen scheinbar nichts aus! 😓

      Lg von der verzweifelten Kira 🍀

      Mein Sohn ist bald 3 und ich bin auch schon gespannt, welchen Vortrag ich mir morgen beim Kinderzahnarzt anhören darf, da er auch ab und an noch stillt.
      Ich für mich habe abgewogen, dass es mehr positive als negative Effekte hat und mich gegen ein aktives Abstillen entschieden.

      Aber bei euch sieht das jetzt natürlich schon anders aus, wenn es eben akut einen gefährdeten Zahn gibt. Allerdings finde ich es totalen Quatsch zu sagen, dass du selbst tagsüber nicht stillen sollst! Nachts könnte ich ja schon verstehen. Aber das klingt für mich so stillfeindlich, dass ich mir auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen würde, ein zweiter Zahnarzt und dann auch nochmal mit einer Stillberaterin darüber sprechen würde, die sind ja auch medizinisch ausgebildet.
      Abstillen bedeutet Stress und der ist auch ungesund. Mehr Infekte sind auch ungesund. Zahnärzte gucken sich ja NUR die Zähne an, du solltest aber das gesamte Wohlbefinden deines Kindes im Blick haben.

      • Stillfeindlich trifft es wohl auf den Punkt. Laut ihr ist es nicht normal so lange zu stillen. Mit 1 Jahr soll spätestens Schluss sein usw.
        Auch mit Joghurt nur morgens etc war ich etwas verwundert... (zu viel Milchzucker..)

        Werd wohl einen anderen Arzt noch suchen...

        • Immer diese Ärzte, die keine Ahnung von der medizinischen Forschung haben *kopfschüttel*
          Stillen von mindestens 2 Jahren ist erwiesenermaßen sinnvoll für die Entwicklung, Bindung und Gesundheit von Mutter und Kind. Und es gibt nicht einen irgendwie belegten Hinweis darauf, dass es schädlich sein sollte.
          Nee, da würde ich auch wechseln!

          • Danke, das dachte ich auch!
            Aber was macht man dann mit dem Zahn? 🤔

            • Elmex Gelee mit einem wattestäbchen an der Stelle einmal rauf tupfen. Quasi flouridieren. In der Regel hilft das wenn es noch kein richtiger Karies ist. Die Stelle verhärtet sich wieder.
              Ansonsten versuche nachts die stillmenge etwas zu reduzieren. Aber abstillen ist nicht nötig.

              • Das normale für erwachsene?
                Danke für den Tipp!

                Ich Versuch es schon meistens, aber ab und zu bekomm ich es gar nicht wirklich mit! 🙈

                • Ja. Natürlich nur den Zahn damit bearbeiten und Rest ausspucken lassen. Es sollte danach eine Stunde nichts gegessen werden. Danach 14 Tage später mal kontrollieren. Es sollte keine weiche Stelle sein. Die Farbe ist dabei egal. Denn heller wird es kaum. Aber es darf nicht weich sein... ein Zahnarzt würde das mit einer Sonde und Spiegel kontrollieren und quasi ankratzen.

                  • Also nur einmal betupfen?
                    Ob sie es ausspuckt, kann ich leider nicht garantieren, Zahnpasta wird gierig geschluckt!
                    Aber allzu viel bekommt sie ja da nicht ab.
                    Die hat nix gesagt, ob es weich ist? Nur, dass der Zahnschmelz beschädigt ist und das darunter welcher und anfälliger ist!
                    Aber ein Versuch ist es wert! Danke!! 🤩

    Definitiv den Zahnarzt wechseln... jeder vernünftige Arzt wird dir sagen dass stillen das einzige ist was nachts erlaubt ist.

    Natürlich nur in Bezug auf die Zähne!

    Ich würde deswegen keinesfalls abstillen.

Top Diskussionen anzeigen