Mittagsschlaf im Kindergarten

    • (1) 07.02.19 - 13:05

      Meine Tochter ist 2, 5 Jahre alt und besucht eine U 3 Gruppe in Kindergarten.
      Im Regelfall benötigt sie seit ein paar Monaten keinen Mittagsschlaf mehr.
      Jedoch legen die Erzieherinnen trotz mehreren Gesprächen alle Kinder ins Bett, weil es ihnen nicht anders möglich wäre.
      Wenn meine Tochter nur 20 Minuten geschlafen hat, kann sie aber nicht vor 22-23 Uhr einschlafen und ist nachts 3-4 mal wach. Auf alle Vorschläge, die ich genannt habe( Geschichten hören, lesen usw.) könnten die Erzieher nicht eingehen.
      Irgendwie gelangt der ganze Biorhytmus durcheinander. Ich habe sie jetzt schon des öfteren vorzeitig abgeholt, damit sie nicht schläft, was mir beruflich aber nicht immer möglich ist. Wenn sie mittags nicht schläft ist sie trotzdem voller Power, übersteht den Tag gut und schläft um 19 Uhr ein und vor allem durch. Ist das Verhalten im Kindergarten normal? Ich habe jahrelang als Tagesmutter gearbeitet und für mich standen die Bedürfnisse der Kinder an erster Stelle. Vielleicht gibt es hier ja ähnliche Erfahrungen oder Erzieherinnen, die berichten können. Danke schonmal.

      • Ich bin Erzieherin und kann dir nur sagen wie es im Regelfall bei uns läuft. Bei uns können Kinder ab 2,5 in eine Wachgruppe. Dort werden die Kinder von zwei Erzieherinnen bis 14:00 betreut.
        Ich weis nicht wie die Personalsituation in eurer Kita momentan aussieht. Aber wenn sie ähnlich ist wie in vielen Kitas bei uns und auch in der wo ich arbeite zur Zeit, dann ist es den Erziehern vllt momentan personell nicht möglich. Ich denke nicht, dass sie keine Lust haben auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen. Ich denke, dass es manchmal einfach nicht geht. In dem Moment, wo ein Kind nicht schlafen soll, fehlt eine komplette Kraft um mit vllt 11 anderen Kindern schlafen zu gehen. Das ist alleine oft einfach nicht machbar. Grade auch wenn viele kleinere Kinder neu dazu gekommen sind, oder aber viele Kinder eine extra Portion Aufmerksamkeit brauchen um zu schlafen.

        Was führen sie denn als Gründe an, weshalb es Ihnen nicht möglich ist dass sie wach bleibt?

        • Danke für deine Antwort. Als Grund nennen sie mir, dass die Erieherinnen abwechselnd in Pause gehen. Es sind 3 Vollzeitkräfte bei 5 schlafenden Kindern. Die anderen 5 der Gruppe haben nur 25 Stunden gebucht, sprich sie werden zwischen 12.00 und 12.30 abgeholt.
          Für mich ist nur wichtig, es muss eine Lösung her, damit sie nachts ausreichend Schlaf bekommt. Ich werde nochmal das Gespräch suchen, vielleicht auch mit der Leitung..ob mit oder ohne Erfolg bleibt fraglich.

      Ist bei uns auch so haben gesagt sie soll bitte keinen ms mehr machen da sie abends nicht ins bett will und nicht schlafen wird. Uns wurde gesagt das es nicht geht da alle Kinder schlafen und sie sonst alle stören würde !!!! Es nervt uns sehr. Laut Aussage wecken sie sie mach 45min...... komisch das sie dann kein Kind stört.... abends ist sie meist hellwach und es dauert 1.5 std bis sie schläft ( 2.9 Jahre)

      • Ich finde diese Phase gerade auch total blöd für alle Beteiligten, vor allem für die Kleine. Wir hampeln jetzt schon ein paar Monate damit herum. Hoffe ich finde noch die Lösung für uns. Es geht auch für uns Eltern schon an die Substanz.. Ich drücke euch auch die Daumen!

    (7) 07.02.19 - 13:38

    Hey.
    Wir haben leider auch diese Disskusion gehabt. Er war immer bis halb 2 angemeldet gewesen, aber da es von der Krippe heißt er muss mit in den Schlafsaal weil die Betreuer Pause machen, hol ich ihn jetzt vor dem Mittagsschlaf ab. Zum Glück bin ich gerade im Mutterschutz, sonst wäre mir das auch nicht möglich.
    Liebe Grüße

    • (8) 07.02.19 - 14:00

      Danke. Ich würde es auch so machen, wenn ich die Möglichkeit hätte, bzw. mache es ja auch wenn es mir hin und wieder möglich ist..das bringt ein Entspannung in die Sache.
      Auch dir alles Gute!

(9) 07.02.19 - 13:41

Ich habe damals die Kita gewechselt, fand das auch furchtbar.

(10) 07.02.19 - 14:32

Das ist von Kindergarten zu Kindergarten wohl sehr unterschiedlich.
Wir haben da wohl einen eher ungewöhnlichen, der ein Konzept vertritt, bei dem die Bedürfnisse der Kinder im Vordergrund stehen, wodurch alles sehr flexibel ist. Jedes Kind kann zu jeder Zeit schlafen oder wach sein, es geht nur darum, ob das Kind eben müde ist oder nicht. Heißt aber auch, dass sie ein Kind nicht wachhalten und auch nicht wecken. Allgemein zumindest, sie sind ja im Gespräch mit allen Eltern und da kann es natürlich individuell andere Absprachen geben.

Die Frage bei dem Bedürfnis ist aber ja auch, ob es dein Bedürfnis nach einer ruhigen Nacht ist oder das Bedürfnis des Kindes. Normalerweise ist es für Kinder in dem Alter nicht schlimm, keine Nacht durchzuschlafen und spät ins Bett gehen per se auch nicht. Ein Kind kann mit diesem Schlafrhythmus super ausgeglichen sein - nur die Eltern sind es meistens nicht. Man kann kein Kind zum schlafen zwingen, so ein bisschen müde wird sie da tagsüber also schon sein. Ändert nichts daran, dass die Argumentation bzw. eher das Konzept der Kita da irgendwie doof ist. Wir sehen hier zumindest, dass es auch anders geht.

  • (11) 07.02.19 - 15:19

    Es geht dabei um uns. Nachdem sie eingeschlafen ist, wird sie um Mitternacht wach, hellwach und möchte nicht mehr schlafen. Das passiert dann mindestens noch 2 mal...Das ist weder für die Kleine gut, noch für alle anderen Beteiligten.
    Ihre Schlafphasen sind definitiv zu kurz.

Bei uns liegen mittags auch alle Kinder. Niemand muss schlafen. Es kann auch leise ein Buch angeguckt werden. Allerdings schlafen ausnahmslos alle Kinder ein...Und das weil sie den Schlaf besuchen.

Ich verstehe nicht ganz warum drin kind so spät ins bett geht und nachts dauernd wach wird....Nur weil es etwas Mittagsschlaf macht?

"Mittagsschlaf abschaffen" so wie es im urbia üblich ist....Gab und gibt es hier nicht. Ab 20 Uhr ist hier dennoch kein kind mehr im wohnbereich. 23 Uhr schlafen....Nur weil das kind mittags etwas schläft?

  • Ich suche mir nicht aus, dass mein Kind erst nach 22 Uhr einschläft, wenn es mittags geschlafen hat! Sie liegt Stunden in ihrem Bett, mal lege ich mich daneben, dann versucht sie allein einzuschlafen, dann erzählt sie in ihrem Bett, dann schreit sie usw. Nichts hilft, damit sie einschläft. Endlich eingeschlafen, ist sie nachts des öfteren wach und schreit, weil sie aufstehen möchte. Ich wünschte es wäre anders, aber das ist es nicht , wenn sie mittags geschlafen hat. Wir haben alles durchprobiert. Sie ist mein viertes Kind, aber das erste wobei sich der Mittagsschlaf auswirkt. Jedes Kind ist halt individuell.

(14) 07.02.19 - 15:03

Hallo
Meine kleine ist jetzt 24 Monate und macht seit Weihnachten kein Mittagsschlaf mehr. Wenn ich sie doch zum schlafen hinlege wird es bei uns auch ca. 22 Uhr. Seit Februar geht sie jetzt in die Kita (Januar war Eingewöhnung). Sie geht in eine altersgemischte Gruppe von unter3 bis 6 Jahre. Dort ist es so, dass Kinder unter 3 Jahren ein Anspruch auf ein Bettchen zum schlafen haben. Muss aber nicht genutzt werden. Die Kinder, die nicht schlafen spielen dann ganz normal in der Gruppe weiter.

  • (15) 07.02.19 - 15:24

    Das wünsche ich mir auch.
    Das Gemeine ist ja, das sie im Kindergarten Ewigkeiten braucht um einzuschlafen. Dann schläft sie zum Schluss ein, kurz bevor ich sie abhole, aber die 20 Minuten oder halbe Stunde reichen schon für ne Partynacht.

(16) 07.02.19 - 15:21

War bei uns zum Glück kein Problem. Obwohl es erst hieß "wenn er einschläft braucht er wohl den Schlaf"
Also in einem dunklen Raum wo ich ruhig liege würde ich auch einschlafen.
Hab dann nochmal eindringlich mit den Erzieherinnen geredet. Danach wurde es so geregelt, dass er zwar mit in den Schlafraum geht und die Geschichte hört, aber dann zu den größeren Kindern raus gehen darf.

(17) 07.02.19 - 20:39

Ich arbeite im Ü3-Bereich und bei uns schläft nur noch wer möchte.
Im U3-Bereich, der übrigens genau unter Personalmangel leidet, kann ich es schon verstehen, dass alle Kinder hingelegt werden, damit das Personal zu seiner Pause kommt.
Ich sag dir auch ganz ehrlich: Mir persönlich ist das vollkommen egal, ob ein Kind mittags schläft und die Eltern es nachts nicht ins Bett bekommen. Fakt ist nämlich in dem Moment, in dem das Kind sich mittags hinlegt und schlafen will, dass es müde ist und Schlaf braucht. Ich zwinge ja niemanden. Schlaf ist ein Grundbedürfnis. Und würde ich das verwehren, wäre das nicht nur unpädagogisch, sondern Quälerei für das Kind. Da sollen lieber die Eltern leiden als das Kind.

  • (18) 08.02.19 - 07:11

    Danke für deine Antwort. Ich habe auch niemals davon gesprochen, das mein Kind zwanghaft wach gehalten werden soll. Aber meist schläft sie auch erst ein, kurz bevor ich sie abhole. Eine Stunde wach zu liegen, ist für ein Kind doch langweilig und eine halbe Ewigkeit, da würden ja auch öltere Kinder einschlafen. Leider reicht die kurze Zeit, die sie dann schläft um sich neue Power für den Tag zu holen.
    Morgens, wenn ich sie dann bringe ist sie dann erst mal völlig verdreht und müde, auch bei den Erzieherinnen braucht sie dann erst mal Anlauf bis sie ausgeglichen durch den Tag gehen kann.

(19) 07.02.19 - 21:41

Das ist ja richtig blöd, kann gut verstehen dass es für euch schlecht ist, wäre bei uns auch so, wenn unsere Maus mittags schläft geht sie sehr spät ins Bett. Zum Glück schlafen bei uns Nuhr die, die es wollen und brauchen. Ist schon interessant wie unterschiedlich das von Kita zu Kita ist, bei uns scheinbar kein Problem. Unsere wird im April 3.
Lg

(20) 07.02.19 - 23:23

Hallo
Wie weit ist den deine Tochter insgesamt? Sprache, Motorik, ......
Wäre es evtl. für euch eine Option das sie schon vorzeitig in eine Ü3 Gruppe wechselt?
Denn in diesen wird es doch sicher keinen Schlafzwang geben, oder?

Jedes Kind ist halt individuell. Wir hatten z.b. das gegenteilige Problem. Er musste mit 3 in die Ü3 Gruppe wechseln und in unserer Kita gibt es im Ü3 Bereich keine Möglichkeit zum schlafen. Zuerst versuchten wir das er Mittags noch zu den Kleinen gebt, aber das wollte er dann auch nicht.
Aber unsere Nachmittage waren ca.1Jahr lang eine Katastrophe (solange hat er gebraucht um ohne Mittagsschlaf wirklich fit zu sein) Wir konnten nichts mehr Unternehmen, sogar seine Ergotherapie und das Eltern-Kind turnen mussten wir absagen. Denn wenn er dann 16 oder 17 Uhr eingeschlafen ist war der Abend und die Nacht natürlich auch ein Katastrophe.
Al!es Gute

(21) 09.02.19 - 22:11

Personel kann das schwierig werden, aber in diesem Fall kann ich das nicht nachvollziehen. Es sind drei Erzieherinnen in Vollzeit, da müsste es eigentlich umzusetzen sein.

Wir haben es so gehandhabt, dass eine Erzieherin in die Pause gegangen ist. Zwei sind in den Schlafraum mit allen Kindern. Schlafen musste niemand und die „Großen“ haben diese Zeit zum Ruhen genutzt. Sie mussten nicht schlafen, aber leise sein.

Nach 30 Minuten ist dann die zweite Erzieherin mit den Kids die sich ausgeruht haben raus. Sie ist dann in die Pause und die andere war wieder da.

Schwierig wurde es allerdings als wir nur noch zu zweit gewesen sind.🙈😖 Das war dann schon heftig und nach so einem Mittag hätte ich auch nen Schnaps zu meiner Pause gebraucht.😉

Wir haben uns dann aber Hilfe von den anderen Gruppen geholt. So dürften die Großen in der Schlafenszeit in den Kindergarten oder kamen auch mal zur Leitung ins Büro und durften dort spielen.

Wie ihr seht gar nicht so einfach mit dem Personalmangel bedürfnisorientiert zu arbeiten.

Top Diskussionen anzeigen