wutanfälle junge 5 jahre

    • (1) 07.02.19 - 14:15

      kann mir jemand weiterhelfen?
      unser 5 jähriger Sohn treibt uns in den Wahnsinn. es startet am Morgen mit heftigen wutanfällen und Schreikrämpfen weil er nicht aufstehen will. Wenn ich ihn vom Kindergarten abholen, geht's schon wieder weiter. er schlägt mich, beschimpft mich, schreit und tobt, weil ich ihn zu früh abgeholt habe, obwohl ich mich eh schon bemühe dass ich ihn erst kurz vor ende der abholzeit abhole. am nachmittag geht es dann weiter mit trotzanfällen aus den unterschiedlichsten Gründen. ich bin am rande der Verzweiflung. es fängt schon an dass sogar mein mann und ich uns deswegen in die haare kriegen.
      hat jemand tipps für mich?

      • (2) 07.02.19 - 14:24

        Ich persönlich finde es sehr sinnvoll, mich mit dem Thema kindliche Entwicklung auseinanderzusetzen. Ich meine also keine Ratgeber, die dir sagen tu dies tu das, sondern einfach wissenschaftliche informelle Bücher. Folgende Autoren kann ich dir empfehlen: Remo Largo, Jesper Juul, Herbert Renz-Polster.
        In einem gewissen Grad kann man auf jeden Fall mit seiner Reaktion, genereller Umgang mit dem Kind, äußerliche Bedingungen etc darauf Einfluss nehmen, wie das Kind mit seinem Frust umgeht. Da du jetzt überhaupt nichts dazu geschrieben hast, ist es natürlich schwierig, da Anregungen zu geben.
        Darüber hinaus hilft nur Aushalten, würde ich sagen. Sich nicht persönlich angegriffen fühlen, mit anderen darüber reden (nicht in Beisein des Kindes natürlich), sich an anderer Stelle mehr Ruhepausen gönne, um Kraft zu tanken.
        Dass du deswegen in Konflikt mit deinem Mann gerätst liegt vielleicht einfach nur daran, dass bei euch beiden die Nerven blank liegen, da kommt es schnell vor, dass man nicht sonderlich konstruktiv diskutiert sondern eher seinen Stress bei dem anderen abläd oder Kritik ausübt. Versucht mal eine Zeit zu finden, in der ihr ganz in Ruhe darüber reden könnt.
        Wenn das nicht klappt und es eure familiäre Situation sehr belastet, würde ich dir ans Herz legen, zu einer Erziehungsberatungsstelle oder Familienberatung zu gehen. Das ist kostenlos und anonym und ihr könnt ganz ganz tolle Tipps kriegen, wie ihr untereinander und mit eurem Kind besser umgehen könnt.

        (3) 07.02.19 - 23:02

        Hallo,
        Ich habe jetzt keine direkten Tipps wie für dich, aber vielleicht ein paar Gedanken die dir helfen ihn besser zu verstehen. Und Akzeptanz und Verständnis helfen, zumindest mir, immer sehr viel weiter.
        Mein Sohn ist 5 1/2 und auch seit Weihnachten, na ja sagen wir mal, "anstrengend und gewöhnungsbedürftig." :-[#wolke#kratz
        Ich hatte keine Ahnung was los ist und habe, wie heutzutage ja sehr üblich, gegoogelt.
        Da bin ich über Beiträge wie "Vorschulpupertät" oder "wenn die Zähne wackeln, wackelt die Seele" gestolpert.
        Also bei uns passt davon das meiste "wie die Faust aufs Auge"
        Seitdem ich sein Verhalten unter diesen Aspekten beobachte fällte es mir wirklich leichter damit umzugehen.
        VG

Top Diskussionen anzeigen