Thema Schnuller

    • (1) 21.02.19 - 20:29

      Guten Abend :),

      ...folgende Situation:
      Ich war mit meinem Sohn (knapp 14 Monate) , meiner Freundin und ihrem Sohn spazieren. Mein Sohn hatte keine Lust mehr im Buggy zu sitzen und wurde quakig .. er wollte auf dem Arm und nicht mehr im Buggy sitzen. Ich habe ihn aber nicht rausgenommen , da ich ihn sonst nicht mehr in den Buggy bekomme bzw das Gequengel und Geschreie dann viel größer ist als vorher. Ihn tragen auch keine Option ...
      Er also ne Weile gequengelt .. habe ihn versucht abzulenken .. hat mal mehr mal weniger funktioniert ... irgendwann fing er dann an zu weinen und meine Freundin so: „ gibst du ihm denn keinen Schnuller mehr?“ ich so : nee wenn’s nicht unbedingt sein muss dann nicht .. habe meinem Sohn dann Taschentücher in die Hand gedrückt und dann war auch gut 😃
      Ich mein ... muss man seinem Kind denn gleich immer einen Schnuller geben , wenn diese quengeln oder weinen? Ich bin der Meinung das sie auch lernen sollen anders „runterzukommen“ .. wenn er natürlich bitterlich weint und er anders nicht abzulenken ist oder total müde ist dann gebe ich ihm auch seinen schnulli , aber wie gesagt wenn es auch anders geht muss das ja nicht sein 🤷🏼‍♀️
      Ich habe mich nach dieser Frage irgendwie etwas komisch gefühlt... kann man das verstehen ? Als wenn ich ihn erst weinen lasse oder soo...

      Wie seht ihr das? Wie handhabt ihr das?

      Lg 😊

      • Hallo,

        Töchterchen ist 16 Monate alt und hat bis zum 2. Geburtstag mehr oder minder einen Freifahrtsschein für den Nuckel. Wir haben Massen und die liegen offen rum, werden aber von mir nicht aktiv angeboten. Das ist auch unter zahnärztlicher Kontrolle. Bis zum dritten Geburtstag wollen wir dann reduzieren (nur noch zum Schlafen z.B.). Ob das klappt, keine Ahnung. Ich hab bis kurz vor Schulbeginn genuckelt. Insofern mache ich mir da gar keinen Druck mit Reduzierung und Abgewöhnung.

        Aber ich stimme dir zu: Beruhigen ohne Nuckel, gerade bei erwähnter Buggysituation, finde ich auch in Ordnung. Nuckel ist bei uns mehr oder minder letzte Instanz bzw. kommt zum Einsatz wenn es ganz schlimm ist.
        Wenn Töchterchen aber untertags das Bedürfnis hat, verweigere ich nicht aktiv.

        Liebe Grüße
        nudelsuppn

        • Was meinst du mit „ist unter zahnärztlicher Kontrolle?“
          Ja ich biete ihm den Schnuller auch an , wenn gar nix Mehr geht. Mein Mann oder meine Mutter sind da anders , da wird der schnulli auch mal schneller gegeben 🙄
          Neulich waren wir bei meinen Eltern zum Mittagessen eingeladen(ganze Family) und mein Sohn fand es langweilig weiterhin am Tisch zu sitzen usw. meine Schwester fragte dann „ hast du gar keinen Schnuller dabei?“ ... oooohh 🙄 lass ihn doch mal ein wenig quengeln ist doch nicht schlimm...

          • Hallo,

            mit zahnärztlicher Kontrolle meine ich, dass wir einerseits halbjährlich die Zähne angucken lassen (Töchterchen war extrem schnell mit Zähnen, mit 13 Monaten waren 16 Stück da, die letzten 8 kamen parallel) und andererseits ich alle Sauger, Nuckel und Zahnbürsten hinschleppe und „absegnen“ lasse. Und da kam eben auch von ihr die Ansage: Bis 2 Jahre Freifahrtsschein, danach vorsichtig einschränken, aber ansich ist bis 3 nahezu alles erlaubt, solange es die richtige Größe ist (haben gerade gewechselt).
            Aufgrund unser aktuellen Situation (mein Mann ist vor 10 Tagen gestorben und wir müssen grad Turboeingewöhnung bei der Tagesmutter machen) sind Nuckel dauerverfügbar, werden aber nicht aktiv angeboten (aber eben auch nicht versteckt).

            Liebe Grüße
            nudelsuppn

      Meine Tochter wird nächste Woche 15 Monate und liebt ihren Schnuller über alles. Ich möchte eigentlich das er im Bett bleibt aber davon sind wir noch Meilenweit entfernt...aktuell zahnt sie auch wieder und da muss man ihn dann schon verstecken wenn sie ihn mal rausrückt(Essen/Trinken)🙄
      Ich finde auch das sie mal einen andern Weg finden müssen, geb allerdings nach wenn sie anfängt zu beissen😫

      • Ja beim zahnen möchte er ihn auch etwas öfter haben .. ich frage ihn dann aber immer wieder ,ob er mir den schnulli gibt und meistens bekomme ich ihn dann auch gleich :D

    Ich hätte ihm einfach den Schnuller gegeben, wenn er dadurch im Buggy nicht quengeln würde, da hätte ich tatsächlich den für mich einfachsten Weg gewählt. Meiner bekam früher im Kinderwagen immer den Schnuller.
    Zuhause würde ich nie sofort den Schnuller geben, aber da hätte er ja die Möglichkeit was anderes zu machen/zu spielen...und müsste nicht im Buggy sitzen obwohl er nicht will, daher keine vergleichbare Situation.
    Aber wenn dein kleiner mit den Taschentüchern dann eh zufrieden war, dann passt das ja gut für euch.
    Meiner (16 Monate) hat den Schnuller nur noch nachts zum Schlafen und meist im Auto, sonst gibt es ihn bei uns eigentlich fast nie, außer wenn Krank, Zähne...

    Lg

    • Ja ich versuche es halt immer erst mit anderen Sachen .. habe auch eigentlich immer Kleinigkeiten zum Spielen und tüdeln dabei , aber natürlich ausrechnet gestern hatte ich dann meinen Rucksack bei meiner Freundin zu Hause gelassen ;) da wir ja auch nicht ewig lange raus gehen wollte.

(9) 21.02.19 - 20:52

Ich hab eine Tochter, inzwischen 22 Monate und was soll ich sagen, bei uns war es genauso das sie den Schnuller nicht bei jedem Pieps bekommen hat. Ich kann oder will das auch nicht verstehen das es manche so handhaben. Wir hatten draussen fast nie einen dabei. Nur solage sie im kiwa geschlafen, das war nur ein paar Monate so. Eigentlich gab es nur einem im Auto und der Rest im Bett zum schlafen. Sie hat den Schnuller aber auch bis zum 8. Monat nur genommen wenn sie müde war, sonst wurde er gleich ausgespuckt.
Ich hab die Schnuller mit 18 Monaten dann nicht auf die nächste Grösse getauscht. Dachte zum schlafen tuns die kleineren auch noch. Kurz nach Weihnachten hab ich dann festgestellt das einer durchgekaut war. Ich hab ihr den Schnuller gezeigt das der kaputt ist und er weggeschmissen werden sollte. Sie hat den Didi genommen angeschaut und gesagt Didi Aua, hat ihn in den Mund genommen nochmal genüsslich geschnullert und dann in den Müll gespuckt mit den Worten Didi bäh. Das hat sie mit den zwei anderen auch gemacht. Beim schlafen gehen hat sie nochmal gefragt wo der Didi ist, ich der hatte Aua du hast in weggeschmissen. Sie sagte Didi bäh hat sich umgedreht und geschlafen.

Also ein 14 Monate altes Kind hat nach wie vor ein Saugbedürfnis.
Meine Tochter war nach dem Stillen ein totaler Schnullerjunkie. Und ich hab sie gelassen. Wenn sie es brauchte um sich zu beruhigen, warum sollte ich ihr es verwehren.
Sie hat dann vor gut 6 Monaten von jetzt auf gleich den Schnuller weggelassen... War ihre Entscheidung.

Ich hätte auch erstmal geschaut den Kleinen anders zu beschäftigen. Wenn es in Weinen umgeschwenkt wäre, hätte ich ihm wohl den Schnuller gegeben.
Aber wir hatten sowieso immer, wenn wir Mal mit Buggy unterwegs waren, zusätzlich ne Trage dabei damit ich die Kleine auf den Rücken packen konnte.

Ja das sieht jeder anders :)
Meine Freundin zb hat ihrem Sohn gleich den Schnuller reingesteckt als wir los sind spazieren & mit ihrem Sohn war ja nix , er hat nicht geweint oder gequakt 🤷🏼‍♀️ und sowas verstehe ich dann wirklich nicht ...

(15) 21.02.19 - 21:10

Hiho, unsere wird nächsten Monat 2, ich bin gerade dabei das der Schnuller nur noch zum Schlafen genommen wird oder zur Beruhigung wenn sie in Rage ist, klappt auch ganz gut. Ich persönlich finde es furchtbar wenn 4 jährige noch den ganzen Tag schnullern. Ich kann dich da absolut verstehen.
Bei uns ist aktuell das Problem das sie dauerquatscht ohne Schnuller 😂😂😂

(16) 21.02.19 - 21:19

Habe keine persönlichen Erfahrungen, aber trotzdem ein paar Gedanken dazu:

Nuckeln ist die erste Möglichkeit für die Kleinen, sich zu beruhigen. Das üben sie schon mit ihren Fingern fleißig im Mutterleib und danach haben sie ja die Brust um dieses Saugbedürfnis zu stillen. Meiner Meinung nach muss man Kinder nicht aktiv beibringen, sich anders zu beruhigen, kann man auch gar nicht. Man kann es ihnen höchstens vorleben und zeigen, aber nicht erzwingen. Und ihnen einfach das, was sie kennen und was funktioniert, wegzunehmen, damit sie eben was anderes lernen "müssen" finde ich unfair und auch kontraproduktiv - denn diese Erfahrung wird dann nicht als persönlicher Erfolg verbucht, sondern immer mit einem negativen Hintergrund. Ist für mich so, als wenn man einem Baby seine Milch verweigert, damit es doch bitte endlich mal Brei ist *kopfschüttel* das finde ich einfach nur grausam und unnötig.

So, nun ist der Schnuller ja nunmal eigentlich ein Brustersatz. Und wenn ich einen geben würde, würde ich auch versuchen, ihn so anzuwenden, wie ich es auch mit dem stillen mache. Dementsprechend ist es in meinen Augen nicht sinnvoll, wenn Kinder zB mit Schnuller im Mund rumlaufen oder turnen etc, dann wird er Gebrauch übermäßig, was dazu führt, dass das Kind keine Möglichkeit zur Selbstregulation bekommt. Jede Gefühlsregung wird blitzschnell "weggenuckelt". Weder Wut noch Freude werden wirklich stark empfunden, die Konzentration ist mehr beim Nuckeln.

Also in deiner Situation hätte ich zunächst geschaut, warum er quengelt. Langeweile? Dann ein Lied singen oder was zum spielen geben, hat ja anscheinend auch erst funktioniert. Aber bei Überreizung oder Müdigkeit hätte ich ihm gleich den Schnuller gegeben. Naja oder eben angehalten und gestillt ;-)

Hu Hu

Ich persönlich finde Kinder (und ich meine keine Säuglinge die ein paar Monate alt sind) die Dauernuckeln egal ob an der Brust oder am Schnuller furchtbar. Mal abgesehen davon dass es schlecht für den Kiefer ist.
Oder Kinder die Daueressen, die ständig ein Stück Brot oder einen Keks in der Hand haben, damit sie ruhig sind.

Unsere Tochter hat den Schnuller nur zum schlafen bekommen und wenn sie sich hat nicht mehr beruhigen lassen.
Den Schnuller hab ich ihr mit der Zeit immer weniger gegeben. Sie (15 Monate) bekommt den Schnuller mittlerweile nur noch zum schlafen. Sie gibt den Schnuller aber auch freiwillig jeden Morgen ab.
Man kann sein Kind auch anders beruhigen als über den Mund.
Ganz schlimm wenn die Kleinen dann anfangen zu sprechen und man sie nicht versteht weil der Schnuller im Mund ist.

Also ich kann gut verstehen, dass du den Schnuller nicht gegeben hast, und versucht hast die Situation anders zu lösen.

(19) 21.02.19 - 23:24

Bei uns gibts den Schnuller auch hauptsächlich zum Schlafen. Im Kinderwagen und Auto auch nur, wenn ich weiss, dass er müde ist bzw. Mittagsschlaf machen soll/darf. Ausnahme, wenn er bei einer längeren Autofahrt irgendwann so nörgelig wird, dass kein Spielzeug mehr hilft. Oder in deiner Situation, wenn ich nichts spannendes wie eine Packung Taschentücher gefunden hätte und aber noch in Ruhe weiterlaufen wollte (tragen wäre hier auch keine Option).

Schlimm finde ich Eltern, die den Kindern den Schnuller richtig in den Mund rammen. Ich biete ihn an, also halte ihn hin, und er entscheidet, ob er ihn nimmt oder nicht.
In der Spielgruppe haben wir ein Mädchen (16,5 Monate), die kommt schon mit Schnullerkette am Oberteil rein und bekommt beim kleinsten Mucks den Schnuller von der Mutter reingeschoben. War aber schon im Krankenhaus nach der Entbindung so, wir lagen auf einem Zimmer.

Mein Kleiner ist 16,5 Monate alt. Zu Hause fliegen immer irgendwo Schnuller rum, wenn er einen findet und schnullern möchte, soll er das tun. Aktiv biete ich zu Hause aber keine an, außer zum Schlafen.

Unterwegs hab ich immer einen dabei. Heute zB waren wir bei einer Freundin. Ihr Sohn ist 18 Monate alt und sehr kuschelbedürftig. Er will meinen immer umarmen, gibt ihm einen Kuss. Er übertreibt aber oft, sie fallen zusammen um. meiner mag es generell nicht und weint dann. Das versteht der andere aber noch nicht. Ich bin immer hinterher, halte ihn ab, aber jede Situation bekomm ich auch nicht mit.
Irgendwann war mein Sohn so genervt und weinerlich, dass er auf meinen Schoß kam. Ich bot ihm den Schnuller an. Er nahm ihn etwa eine Minute, legte ihn auf den Tisch und ging wieder spielen. Für mich vollkommen okay. Wäre auch okay gewesen, wenn er länger geschnullert hätte oder mit Schnuller spielen gegangen wäre. Wir treffen uns selten nur alleine mit dem Jungen, sonst sind andere da, die "Kuschelopfer" werden 😄 Also war die Situation für meinen Kleinen etwas angestrengt, deshalb darf er natürlich den Schnuller nutzen.

Sind wir wirklich draußen und er scheint ihn zu brauchen, bekommt er ihn. Wenn aber alles wieder gut ist, nehme ich ihn zurück. Dauerschnullern mag ich nicht.

Also ich habe absolut nichts gegen Schnuller. Dosiert eingesetzt sind sie eine gute Beruhigungsmethode.

(21) 22.02.19 - 06:52

Ich finde du hast das super gemacht! Und niemand sollte deine Entscheidung hinterfragen, denn DU bist die Mama!

Ich persönlich finde es ganz schlimm einem Kind bei jeder Kleinigkeit einen Schnuller in den Mund zu stecken. Manche machen das sogar während das Kind lacht. Bei uns gibt es den Schnuller ausschließlich im Bett.

Also meine (18 Monate) kriegt ihren Nucki auch schneller mal, wenn sie quengelt und ich nicht weiß, wie ich ihr sonst helfen soll. Oft fragt sie auch direkt danach, dann bekommt sie ihn auch.
Ich muss dazu aber sagen, dass sie kein extremes Nuckelkind ist. Meist hat sie ihn dann 2min drin und spuckt ihn wieder aus, weil sie irgendwas Spannendes findet. Also wenn sie nicht schläft oder krank ist, hat sie ihn eigentlich nie länger als 5min am Stück drin. In der Kita kommt sie komplett ohne klar, auch beim Schlafen.

(24) 22.02.19 - 13:09

Meine Kinder kriegen den Schnuller auch nur zum schlafen. Wenn ich mit Ihnen spazieren gehe und weiß dass sie müde sind und anfangen zu quengeln dann gibts auch den Schnuller. Der Schnuller hängt auch bei beiden an der Jacke, dh sie können ihn benutzen, wenn sie ihn brauchen. Und das kommt so selten vor oder eben wenn sie müde sind.

Ich habe sehr oft die Situation gehabt dass beide aus dem kiwa wollten, aber ich allein damals als sie nicht laufen konnten, ging eben nicht. Nun die Frage: ich erlaube beiden nicht da raus zu kommen aber den Schnuller verweigere ich auch, was nun?... ich finde es in dem Moment nicht fair über beide Bedürfnisse zu herrschen und beides zu verweigern.
Man muss in dieser Situation unterscheiden können, was braucht das Kind gerade wirklich? Den Schnuller oder nur einen Spielzeug? Und da kennt eine Mutter ihr Kind am besten und wird auch richtig handeln.
Versteh mich nicht falsch ich kritisiere nicht dein handeln, sondern deinen Vorwurf gegenüber Mütter die eben den Schnuller sofort geben. Jeder macht es auf seine Art.

Lg

Top Diskussionen anzeigen