Bio Essen

    • (1) 27.02.19 - 16:54

      Hallo, gebt ihr eurem Kind Bioessen und wenn ja komplett oder nur spezielle Produkte wie Obst oder Gemüse? Und die die Bio geben- esst ihr selbst auch Bio oder macht ihr es nur für euer Kind? Oder gebt ihr eurem Kind nur bis zu einem gewissen Alter Bioprodukte?

      Gibst du deinem Kind Bioprodukte zu essen?

      Anmelden und Abstimmen
      • Hallo,

        bei uns gibt es nur Bio, egal ob Lebensmittel, Kleidung, Waschmittel, Reinigungsmittel, Pflegeprodukte oder Vogelfutter!

        Ich stehe komplett dahinter, am liebsten Demeter, und bin froh, dass wir uns das leisten können.

        Komplett wäre gelogen. Praktisch muss es bleiben. Ich renne nicht in verschiedene Supermärkte und nehme das bio Angebot vor Ort an. Wir essen das alle, nicht nur die Kinder.

        Regional und saisonal ist mir wichtiger als Bio. Danach finde ich plastikfrei wichtig. Das ist mit erst mal wichtiger als Bio. Wobei wir das allermeiste schon bio kaufen, und das hört nicht bei Lebensmitteln auf. Ich bin aber auch so eine vegane Öko Tante ;-)

        Und natürlich essen wir alle so, und das ist auch an kein bestimmtes Alter gebunden. Zu sagen "so, jetzt bist du 2/3/4 nun isst du anderes Zeug" finde ich doof. Entweder ich stehe hinter diesen Produkten oder nicht, das kann jeder selbst entscheiden.

        • Du sprichst von plastikfrei, geht es dir bei Bio mehr um die Umwelt mir geht es besonders um die Schadstoffe in den Lebensmitteln

          • Ich versuche so nachhaltig wie möglich zu leben, daher habe ich eine Liste mit Kriterien, die mir persönlich wichtig sind. Was Lebensmittel angeht so steht bei mir regional, saisonal, plastikfrei tatsaechlich vor bio, wobei in der Realität die meisten Produkte, die wir kaufen Bio sind und diese Kriterien erfüllen. Aber ja, ich würde wirklich eher lose nicht bio Äpfel aus der Region kaufen als Bio Aepfel in Plastik. Und sind wir mal ehrlich, auch Bio kommt nicht immer ohne Schadstoffe aus.

            Wie gesagt, das meiste was wir kaufen erfüllt alle Kriterien, wir bekommen zb auch eine wöchentliche zero waste Kiste mit Obst und Gemuese (das von Supermärkten abgelehnt wurde weil es nicht der Norm entspricht) geliefert, da ist zwar alles verpackungsfrei, aber nicht immer bio.

            Ja, Umweltschutz steht bei mir an erster Stelle, deswegen verzichte ich auch komplett auf tierische Produkte.

    (9) 27.02.19 - 18:01

    Ich stand irgendwann im Spätsommer im Tegut und wollte Bioäpfel kaufen. Es gab nur welche aus Argentinien. Ich hab dann die aus Vertragsanbau in Thüringen genommen.

    Grundsätzlich schaue ich schon, dass ich für die Kinder eher Bio kaufe. Vor allem beim Geflügel.

    (10) 27.02.19 - 18:03

    Regional und saisonal ist mir wichtiger als Bio. Danach natürlich die frische von Obst und Gemüse. Der Preis ist da für mich zweitrangig, wenn die Qualität passt.
    Für mich hat z.b. Obst das aus Chile, oder Neuseeland eingeführt wird nix mehr mit Bio zu tun. Ausserdem ist im Ausland teilweise auch Bio gespritzt. Deswegen kauf ich im Winter oft nur wenig Gemüse, da es leider, auch Bio, nicht mit dem Gemüse aus dem eigenen Garten mithalten kann. Was im Supermarkt manchmal noch als frisch verkauft wird, füttern wir schon an die Tiere.

    Bei uns gibt es für Groß und Klein ausschließlich Bio (nein, nicht vom Discounter 😜). Reiniger, Waschmittel und Co. machen wir selbst.

    (12) 27.02.19 - 20:40

    Wir kaufen im kleinen Bioladen 90% der Lebensmittel, sowie auch Waschmittel, Hygieneprodukte und Kosmetik. Wir haben das schon lange, bevor unsere Tochter zur Welt kam, so eingekauft. Und es werden natürlich Sachen aus Deutschland bevorzugt. Auch bei Kleidung versuchen wir Biokleidung zu kaufen. Wir versuchen sowenig Plastik wie möglich im Haus zuhaben. Ganz ohne haben wir es leider noch nicht geschaft.

    • (13) 27.02.19 - 22:59

      Also geht es Euch in erster Linie um die Umwelt und nicht um eure Gesundheit und die Schadstoffe im Essen?

      • (14) 27.02.19 - 23:24

        Das kann man nicht so trennen denn auch das Plastik landet unter Umwegen in unserer Nahrungskette, die Pflanzen - auch die Bio-Pflanzen - nehmen Schadstoffe aus Wasser und Luft auf, ... das ist ein ganz oder gar nicht Prinzip in meinen Augen. Google mal nach Mikroplastik im Fisch z.B. Am Anfang steht der Umweltschutz durch den verringert man die Schadstoffe in der Umgebung und alles wird gesünder, nur Bio kaufen und die Umwelt weiter vergiften bringt nichts denn Umweltgifte machen vor keinem Bio Label halt.

        Einem Baby Bio zu geben wegen den Schadstoffen finde ich Käse, die sind in jedem Alter schädlich und reichern sich langfristig im Körper an.

        • (15) 28.02.19 - 00:00

          Das ist richtig aber in Bio sind nicht so viel Schadstoffe

          • (16) 28.02.19 - 03:12

            Wenn man über Schadstoffe im essen nachdenkt ist eben Bio die erste Idee die man hat. Nur sehr kurzsichtig und egoistisch gesehen ist das die Lösung. Aber da ja alles in Kreisläufen stattfindet und man weiter denkt stellt man schnell fest das alles eben auch Waschmittel und Plastikberbrauch Einfluss auf die Schadstoffbelastung alles Essens und Lebens hat.

            (17) 28.02.19 - 03:18

            Im Prinzip muss man ja sagen dass alles was wir für die umwelt tun auch für eine gesunde Zukunft unserer Kinder tun. Wenn ich daran denke hab ich viel mehr Bauchschmerzen als wenn ich überlege wie schlimm jetzt ne konventionelle Paprika ist denn sie dafür aus dem Ort und nicht in Plastik ist.

            (18) 28.02.19 - 12:04

            Ja aber du musst dir doch die Gesamtbelastung anschauen. Bio Lebensmittel, die zb einen grossen carbon footprint haben, oder die allgemein sehr aufwendig angebaut werden, verschmutzen die Umwelt dann eventuell anderweitig und du atmest es zb ein. Schadstoffe nehmen wir ja nicht nur über unser Essen auf.

      (19) 28.02.19 - 09:47

      Es geht um das Gesamte. Wie pikku schon schrieb, können wir bei Bio nicht die gesamten Umweltgifte ausschliessen. Wir werden auch demnächst ein Teil des Gemüse/Obst selbst anbauen, aber auch da habe ich keine Illusion, dass es komplett schadstofffrei ist, denn die sind ja schon in der Luft und im Grundwasser. Aber ich möchte sowenig wie möglich dazu beitragen, dass es mehr wird. Aber ich denke schon, dass Bio Produkte, durch andere Anbauweise, wobei Bio nicht immer gleich Bio ist, hochwertiger sind.

(20) 27.02.19 - 21:22

Ich achte eher auf Regionalität und versuche Plastik zu sparen, kaufe zB Wurst beim Fleischer, bei dem ich meine Dose mitbringen kann.
Ansonsten leisten wir uns nur Milch in Bio-qualität.
Beim Brei gab es auch meist Bio (Glas) bzw selbst gemacht aus regionalen Zutaten.

(21) 28.02.19 - 05:24

Wir achten auf Qualität. Haben eigene Hühner, somit eigene Eier. Bekommen unser Fleisch von Freunden die selber schlachten. Saisonal gibt es Obst und Gemüse nur aus eigenem Garten. Beim Einkaufen achten wir auf das gekaufte. Ein hoch auf das Landleben ❤

(22) 28.02.19 - 08:31

Moin #tasse

Ich lege Wert auf gutes Essen und gebe dafür auch etwas mehr Geld aus (und spare dann woanders). Wir bekommen jede Woche Obst und Gemüse vom Bio-Bauern. Den Rest kaufe ich tw im Bio-Laden, tw im Discounter, auch Bio. Aber nicht nur für die Kleine, sondern für die ganze Familie.
Da ich aber wenig Fertigessen kaufe und viel mit Grundnahrungmitteln koche, ist es nicht allzu teuer.

LG
Nele

(23) 28.02.19 - 09:58

Wir achten auf boosiegel, nachhaltige Produkte und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen. Bei allen Lebensmitteln, aber nicht nur da.

(24) 28.02.19 - 11:47

Ist bei uns unterschiedlich. Es gibt bestimmte Sachen, da kaufen wir nur Bio bzw regional, bzw zum größten Teil aus den Gärten von den uromas und der Oma, dieses Jahr auch aus dem eigenem.

Ich meide z.b. konsequent sowas wie Gurken und Tomaten aus Spanien... denn bei dem, was neben den Anbauflächen rumliegt und ins erdreich sickert, wird mir ganz anders.

Zudem achten wir auf wenig Müll, allgemein wenig Fleisch. Und wir kaufen Eier nur dort, wo männliche Küken nicht geschräddert werden.

(25) 28.02.19 - 14:12

Also wenn dann nicht mit Absicht. Aber vorenthalten würde ich es auch nicht.
Ich versuche regional und saisonal zu kaufen und zu kochen.
Vieles mache ich aber selbst oder koche/ friere es zur Saison ein, dass ich es nicht im Winter kaufen muss. Z.b. Obst oder Sommergemüse, Waldpilze, Kräuter, etc
Was ich versuche zu vermeiden sind Produkte mit langem Lieferwegen. Tomaten aus Chile oder Erdbeeren aus Portugal... das muss nicht sein. Wenn es im Moment keine aus D oder Ö gibt, dann gibt's halt keine. (Wir wohnen grenznah zu Ö, deswegen "kurzer" Lieferweg. )
Die einzige Ausnahme sind Bananen.

Top Diskussionen anzeigen